Thurgauer Schützen sind für Zukunft gerüstet

Die Gruppe prognostizierte, dass die Verkleinerung der Armee das Aus für 70 Prozent der Schiessstände in der Schweiz bedeuten würde. Das wiederum würde das Aus vieler Schützenvereine bedeuten. Doch im Thurgau kennt man diese Befürchtungen nicht. Im Gegenteil: Der Thurgauer Kantonalschützenverband (TKSV) habe das Referendum nicht unterstützt, wie Präsident Hubert Müller sagt. Denn damit hätte man der Armee die Chance genommen, sich weiterzuentwickeln.
→ Weiterlesen: Thurgauer Schützen sind für Zukunft gerüstet

PrintFriendly and PDF

Aussenminister Burkhalter will die Schweizer Armee an die Europäische Union andocken

Unbesehen des Terrorkriegs, der immer bedrohlicheren Krisenherde in und um die EU sowie der innere Schwäche derselben sucht der Bundesrat ausgerechnet im Bereich Sicherheitspolitik den EU-Anschluss. Er will noch dieses Jahr den Abschluss eines neuen Rahmenabkommens mit der EU prüfen – und zwar im Bereich «gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik» (Gasp). Was dies für die Schweiz bedeuten würde, dazu gibt es nun neue Erkenntnisse.

Von Beni Gafner, Bern

Diese stammen allerdings nicht aus Bern, sondern aus Berlin. So geht aus dem neuen Weissbuch der deutschen Bundesregierung zur «Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr» deutlich hervor, welche Rolle die EU mit ihren zu stärkenden Streitkräften künftig zu spielen hat, wie im EU-Rahmen Kampfkraft und Kriegsfähigkeit verbessert werden sollen und wie nationale Streitkräfte «harmonisiert» unter dem EU-Dach zu vereinigen sind.
→ Weiterlesen: Aussenminister Burkhalter will die Schweizer Armee an die Europäische Union andocken

PrintFriendly and PDF

Zwischen Bürgerpflicht und Zwangsarbeit

Wie soll die Dienstpflicht ausgestaltet sein, wenn der Armeebestand politisch gewollt schrumpft, der Bedarf an Spezialisten aber zunimmt? Welche Rolle spielt dabei der absehbar länger anhaltende Fachkräftemangel im Gesundheits- und Pflegebereich? Und schliesslich: Müssten in einer gleichberechtigten Gesellschaft nicht auch Frauen in irgendeiner Form Dienst leisten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der vergangene Woche veröffentlichte Bericht der Studiengruppe Dienstpflichtsystem, an dem Vertreter des Bundes, der Kantone sowie der betroffenen Organisationen und Verbände beteiligt waren.
→ Weiterlesen: Zwischen Bürgerpflicht und Zwangsarbeit

PrintFriendly and PDF

Berlin beschliesst neue Sicherheitspolitik

Das Kabinett beschloss am Mittwoch ein neues Weissbuch, das eine aktivere Rolle Deutschlands in der Welt vorsieht. Darin wird festgehalten: “Deutschlands sicherheitspolitischer Horizont ist global.” Das Weissbuch löst das Vorgänger-Dokument aus dem Jahr 2006 ab.

Ein Kernpunkt des Weissbuchs ist die strategische Neuausrichtung der Bundeswehr vor dem Hintergrund einer veränderten sicherheitspolitischen Lage. “Es gibt eine nie gekannte Dichte und Parallelität der Krisen”, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Sie verwies dabei auf die Annexion der ukrainischen Krim durch Russland und auf das Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat. Russland wird im Weissbuch als “Herausforderung für die Sicherheit auf unserem Kontinent” beschrieben.
→ Weiterlesen: Berlin beschliesst neue Sicherheitspolitik

PrintFriendly and PDF

Wie gut ist die Armee vor Cyberangriffen geschützt, Herr Blattmann?

Die Schweizer Armee ist laut Aussagen von Armeechef André Blattmann gut geschützt vor Cyber-Angriffen. Doch nach der Spionage-Attacke auf die Ruag behalte der Kampf gegen potenzielle Bedrohungen von kritischen Infrastrukturen Vorrang, sagte Blattmann.

Über 30’000 Computer des Netzes der Armee seien nach dem Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern Ruag überprüft worden, führte der Ende Jahr abtretende Armeechef am Montag in Genf vor Medienvertretern aus. Ein Virus sei nicht gefunden worden.
→ Weiterlesen: Wie gut ist die Armee vor Cyberangriffen geschützt, Herr Blattmann?

PrintFriendly and PDF

Parallelen zu heute: «Florida»-Affäre im Kalten Krieg

Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Wenn hierzulande grosse Rüstungsgeschäfte anstehen, dann knallt es. So auch im Falle von «Florida», einem zentralisierten Frühwarn-Radarsystem für die Flieger- und Flabtruppen: Mit neuen, in den Alpen einbetonierten Radaranlagen soll im Kalten Krieg der Luftraum weit über die Landesgrenze hinaus nach feindlichen Flugzeugen abgesucht werden. Die Übermittlung des Erspähten erfolgt elektronisch, die Abwehr mittels Mirage-Kampfjets und Bloodhound-Raketen wird zentral dirigiert. 1965 beschliesst das Parlament die Anschaffung dieses Hightech-Systems aus amerikanischer Produktion, das noch nirgends erprobt worden ist. Kostenpunkt 203 Millionen Franken. Die Linken sowie diverse Militärexperten wie der Oberstkorpskommandant und Strategiefuchs Alfred Ernst opponieren zwar: Zu kompliziert und zu verletzlich sei «Florida», zudem würden tief fliegende Objekte wie Helikopter gar nicht erfasst. Aber die Kritik ist vergeblich. Die Bürgerlichen schliessen die Reihen mit dem simplen Motto: Wer für die Landesverteidigung ist, muss «Florida» akzeptieren. Doch nur kurz nach der Mirage-Affäre folgt damit bereits der nächste Armee-Skandal.
→ Weiterlesen: Parallelen zu heute: «Florida»-Affäre im Kalten Krieg

PrintFriendly and PDF

Korruption und Rüstungsfilz: Parmelin zieht die Schraube an

Laut VBS-Sprecherin Karin Suini müssen Mitarbeitende der Bundesverwaltung, die in Beschaffungen involviert sind, ohnehin schon «periodisch eine schriftliche Erklärung abgeben, wonach sie keine privaten Verbindungen zu offerierenden Anbietenden haben».

Aber Bundesrat Parmelin und der Leiter der Expertengruppe, Armeestabchef Claude Meier, wollen mehr: «Der Vorsitzende hat beschlossen, dass die Mitglieder der Expertengruppe zum Start des konkreten Evaluations- und Beschaffungsverfahrens zusätzlich eine schriftliche, auf das Projekt bezogene Unbefangenheitserklärung abzugeben haben», hält die VBS-Sprecherin fest.
→ Weiterlesen: Korruption und Rüstungsfilz: Parmelin zieht die Schraube an

PrintFriendly and PDF

Hans-Rudolf Walter Strasser gestorben

Der Ausbildner für Widerstand ist tot
1990 wurden Hans-Rudolf Strasser und seine Geheimtruppe enttarnt und heftig kritisiert

Von Beni Gafner, Bern

Gestern ist mit einer aussergewöhnlichen Todesanzeige in NZZ und Bund bekannt geworden, dass im Juni Hans-Rudolf Strasser verstorben ist. Strasser, Deckname Franz, gehörte bis 1990 dem obersten Kader der Widerstandsorganisation P-26 an. Im offiziellen Beruf war Strasser bis zu dessen Suspendierung Informationschef im Eidgenössischen Militärdepartement (EMD) und damit ein bekannter Kopf.

Was «Franz» als Ausbildungszuständiger der P-26 damals erreicht hatte, illustriert die Erzählung eines Ehemaligen. Dessen Schilderung liefert gleichzeitig einen Hinweis auf den verlässlichen Charakter der Geheimorganisation und deren Mitglieder. Der Erzähler beschreibt im Gespräch mit der BaZ en détail die letzte, abenteuerliche Aktion von P-26-Angehörigen, die nach der medialen Enttarnung der «Geheim­armee P-26» durchgeführt wurde.
→ Weiterlesen: Hans-Rudolf Walter Strasser gestorben

PrintFriendly and PDF

Aufrüstung, Abschreckung Angst – Wie gefährlich ist der neue Ost-West-Konflikt?

Ein Vierteljahrhundert nach Ende des Kalten Krieges: Russland, die NATO und auch die Bundesrepublik Deutschland steigern ihre Militärausgaben. Wie gefährlich ist die Eskalation in den Beziehungen zwischen Ost und West? Die Dokumentation sucht nach Antworten: in Russland und der Ukraine, in Polen und im Baltikum.

Polen und die baltischen Republiken fordern vor dem NATO-Gipfel in Warschau die dauerhafte Stationierung von Kampftruppen und sind bereit, dafür die NATO-Russland-Grundakte aufzukündigen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg versichert ihnen Beistand: “Wer einen unserer Partner angreift, greift uns alle an, wir sind gerüstet.” Moskau hingegen zeigt mit dem Finger auf die NATO und den Westen, sieht dort die Ursache für die neue Eiszeit.
→ Weiterlesen: Aufrüstung, Abschreckung Angst – Wie gefährlich ist der neue Ost-West-Konflikt?

PrintFriendly and PDF

Wie Brandstifter die Schweizer Armee ausschalten können

Fast 5 Milliarden Franken kostet die Armee die Steuerzahler jährlich. Als Gegenleistung wollen sich diese darauf verlassen können, dass die Landesverteidigung im Krisenfall funktioniert. Doch davon ist die Schweiz derzeit wohl einiges entfernt.

Wie Recherchen der «Nordwestschweiz» zeigen, ist ein Grossteil des Führungsnetzes Schweiz – das kommunikative Nervensystem der Armee – nicht vor simplen Gefahren wie Brand, Einbruch oder Stromausfall geschützt. Vor schweren Einwirkungen wie elektromagnetischen Impulsen oder Waffen ganz zu schweigen.

Laut dem Verteidigungsdepartement (VBS) sind bisher erst 10 Prozent der wichtigen Verbindungsknoten gehärtet, das heisst vor äusseren Einwirkungen gesichert worden. Die Arbeiten am Führungsnetz laufen seit 2012. Die übrigen Knoten des Kernnetzes sollen bis 2020 sukzessive gehärtet werden.
→ Weiterlesen: Wie Brandstifter die Schweizer Armee ausschalten können

PrintFriendly and PDF

Referendum gegen die Halbierung der Armee

Retten Sie die Tiger F-5

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus