An Europas Rändern herrscht das Chaos – trotzdem ist Sicherheitspolitik bei uns kein Thema!

Seit dem vergangenen Herbst hat sich die Situation nochmals deutlich verschlechtert: In keinem der Konfliktgebiete ist wirklich eine Beruhigung eingetreten. Überall wird weiter gekämpft, vielerorts hat sich die militärische Lage drastisch verschärft; oder es sind gar neue Kriege ausgebrochen. Und dazu sind die Tore der grossen Flüchtlingslager aufgemacht worden, so dass jetzt gewaltige Flüchtlingskolonnen Richtung Europa unterwegs sind. Wir wollen darum hier noch mals auf die Konflikte und Kriege eingehen – diesmal aber eher summarisch.

Lilienberg-Gedanken von November 2015 (PDF)

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Steinacher Alexander

Eben nicht nur an den Rändern Europas. Der Wahnsinn ist längst im Zentrum angekommen, geographisch, und als Virus in der europäischen Zivilisation und humanitären Kultur!

Steinacher Alexander

Im Internet zirkulierte ein aufrüttelndes Video, ein Zusammenschnitt aller bedenklichen Symptome, die die Gefahr einer tiefgehenden und grossflächigen Destabilisierung Europas schonungslos aufzeigte. Es wurde schnell aus „urheberrechtlichen“ Gründen wieder gelöscht. Die Ausrede funktioniert. Im Prinzip wurde genau der Weg des Wahnsinns ins zivilisatorische, kulturelle und demokratische Zentrum Europas aufgezeigt, und vor genau den Schreckenszenarien und den noch weiter zu erwartenden Eskalationen, wie wir sie gestern Nacht aus Paris mitbekamen, gewarnt. Wie sagte doch Merkel in Deutschland: Der Islam ist in Europa angekommen – und der Islam gehört zu Europa! Jetzt folgen die üblichen, schamatischen Sprüche, auch von unserem Bundesrat. Und… Weiterlesen »

johannes fischer

Da liest man in den Print-Medien, da hört man am Radio und da sieht man am Fernsehen immer wieder, was wir tun müssten, um die „Flüchtlinge“ bei uns zu beherbergen, ihre Kinder in den Schulen zu integrieren und den Erwachsenen sofort Arbeit zu verschaffen. Der Chef VBS lässt verlauten, die Armee könne 50. 000 Flüchtlinge betreuen. Es sickern täglich Hunderte von Flüchtlingen aus aller Welt, meist junge Männer, etwas Frauen und Kinder als ungebetene Gäste zu uns. Aus welchen Staaten sie wirklich kommen und wer sie wirklich sind und ob Terroristen darunter sind, weiss niemand genau. Noch vor kurzem hat… Weiterlesen »