Hat die Armee jahrelang zuviel für Militärpferde bezahlt?

Früher war das Nationale Pferdezentrum Bern (NPZB) ein Staatsbetrieb, wurde aber 1996 privatisiert. Unsere Pferde der Schweizer Armee sind, wohl aus Gewohnheit, nach wie vor dort untergebracht – und dies seit bald 20 Jahre ohne öffentliche Ausschreibung. Dafür wird jetzt das VBS gerügt, schreibt die Sonntagszeitung. Denn ohne andere Offerten könne man nicht vergleichen, ob die Pferde auf einem anderen Hof hätten billiger untergebracht werden können.

Beitrag auf blick.ch

Kommentar:
Das ist sicher ein Einzelfall……

Print Friendly, PDF & Email
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Walter Roth

Als Kenner der Materie muss ich da widersprechen. Die Schweiz hat in den letzten 20 Jahren sehr viel Pferdeverstand einfach aufgegeben, den eine EMPFA und ein Gestüt wie Avenches sind Dinge die über Jahrzehnte wachsen und eine ganz eigene Tradition entwickeln. Dort entsteht und wie Pferdesverstand erhalten, über sehr lange zeit erhalten. ist der einmal weg und das ist er heute, kann man ihn nicht mehr zurückholen. Ich habe Fahrer wie Weihermann von Avenches gut gekannt, mit solchen Leuten verlor man etwas althergebrachtes was wir so nie weiser haben werden. Weihermann hätte nur zu gerne mal einen guten Freiberger 6-er… Weiterlesen »