Alte Sperren gegen den Feind

Ursprünglich dienten die Panzerbarrikaden dazu, bei militärischen Angriffen die Weiterfahrt für Panzer zu verhindern oder zu erschweren. Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse), das für die Objekte zuständig ist, schreibt jedoch auf Anfrage: «Panzerbarrikaden sind nicht nur für die Landesverteidigung, sondern können auch dem Grenzschutz oder der Polizei behilflich sein.»

Beitrag auf tagblatt.ch

Kommentar:
Was hier nicht steht: Normalerweise gehört zu jeder Sperre auch irgendwo in der Nähe eine Kanone, die auf den Stauraum der Sperre wirken kann.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Küde

Ob da wirklich noch genügend Panzersperren mit entsprechender Verteidigungs-Infrastruktur vorhanden sind? So viele sind ja in den Strassen und Gelände verschwunden.

Walter Roth

Die Sperren sind fast alle noch da, ich meine die Toblerone. Nur die vorbereiteten Schächte im Strassenbelag wo man die Stahl Y-silone hinein stellte, die fallen nach und nach weg. Sie als polizeiliche Sperren zu benutzen ist Unsinn, denn sie zu Armieren dauert lange ( Stunden ) und ist heute sicher Kranarbeit. Die Toblerone Sperren zu beseitigen ist sehr teuer, auch sie stehen in einem Fundament das schwerer ist wie der sichtbare Höker selber. Man hat sich mit ihnen eh schon lange arrangiert. Höchstens hie und da wird mal ein Element entfernt um Zugang für den Traktor eines Bauern zu… Weiterlesen »

Robert Hänggi

Politik der leeren Kassen. Wenn man schon kein Geld hat um aufzurüsten dann ist das noch lange kein Grund um abzurüsten. Man wirft schliesslich die alte Hose auch nicht weg bevor man sich eine neue gekauft hat. Wie soll denn das aussehen?

Grins, wage da mal eine Prognose. Aktuell steht ein erneuter Koreakrieg im Raum. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Nordkorea die geschleifte Schweizer Verteidigungsdoktrin kopiert. Raumverteidigung: Ein Mix aus Beweglichen Kräften,Geländevorbereitungen,Sperren, sowie entsprechend angelegten Verbunkerten Geschützstellungen, Klassische Artillerie und Raketenstellungen. Die Kriegsgeschichte lehrt Offensiefen gegen einen entsprechend gewappneten Gegner ervordert einen enormen Aufwand begleitet von entsprechenden Verlusten. Kriegführung beinhaltet ein sehr breites Feld an Möglichkeiten und entsprechenden Risiken. So enfach und Sympel wie sich das leider zu viele vorstellen liegen die Dinge NICHT. Mal abwarten, scheinbare Überraschungen, sind in jedem Falle immer möglich. Da spielt so vieles mit. Das ,,Zauberwort,, heisst immmer… Weiterlesen »