Armee soll WK-Soldaten an Grenze schicken

Seit sechs Wochen hat die SVP wieder zwei Vertreter in der Landesregierung. In der Partei wächst bereits der Unmut darüber, dass keine politischen Veränderungen sichtbar werden. «Ueli Maurer und Guy Parmelin sollten unbedingt zur Kenntnis nehmen, dass sie in Sachen Grenzkontrollen jetzt in absoluten Schlüsselpositionen sitzen und Abwehrmassnahmen vorschlagen können», sagt SVP-Nationalrat und Asylspezialist Heinz Brand gegenüber der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Als Finanzminister ist Maurer neu für das Grenzwachtkorps (GWK) zuständig – und Parmelin als Verteidigungsminister für die Armee.

Beitrag auf tagesanzeiger.chblick.ch – 20min.ch

Kommentar:
Vielleicht hat das VBS auch einfach nur Angst davor, dass die ungenügende Leistungsfähigkeit der Armee bei einem solchen Einsatz zum Vorschein kommen würde?

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Erwin Markus

Un hier hinterlässt niemand einen Komentar zu unserem hier angesprochenen Kernthema… Offenbahrung der SVP vielleicht…?

Kuede

Sollte die Balkan-Route noch mehr eingeschränkt (Grenzzäune usw.) werden, weichen die Migranten und Flüchtlinge aus. Vermutlich dann über Italien an unsere Südgrenze. Wann endlich machen wir unsere Grenzen soweit wie möglich dicht? Wenn dann die „Völkerwanderung“ an unseren Grenzen steht, ist es sicher zu spät Truppen aufzubieten, sofern dies überhaupt aus Ressourcengründen und organisatorisch möglich wäre. Das Mobilisierungssystem (aus der A61) lässt grüssen. Fazit: Schon heute das Grenzwachtcorps mit Truppen verstärken und so abschreckend wirken.