Widerstand von rechts: Zerstrittene Armeefreunde

«Die Vorbereitungen für das Referendum gegen die Weiterentwicklung der Armee (WEA) sind in vollem Gang.» Willi Vollenweider, Präsident der mit Feuereifer für eine starke Milizarmee kämpfenden «Gruppe Giardino», kann sich auf einen Vorstandsbeschluss stützen, der bereits im Herbst 2015 gefasst worden ist. In der Märzsession dürfte das langwierige Seilziehen um die WEA-Reform im Parlament ein Ende finden. Vollenweider ist deshalb daran, mit Verbündeten ein Bürgerkomitee «für unsere Sicherheit – Nein zur Halbierung der Armee» zu bilden. Darin sollen nicht Organisationen den Ton angeben, sondern Einzelpersonen, die besorgt um die Zukunft der Armee seien. In Kürze will man potenzielle Mitträger des Anti-WEA-Referendums brieflich einladen, sich dem Bürgerkomitee anzuschliessen.

Beitrag auf NZZ.ch – 20min.ch

Print Friendly, PDF & Email
7 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kuede

Schade, dass man immer ein Referedum oder Initiative ergreifen muss, bevor die „gnädigen Herren zu Bern“ verstanden haben, was das Volk will.

Willy P. Stelzer

Die Armeefreunde sind nicht zerstritten; sie haben lediglich über die Vorgehensweise zur Verhinderung der Halbierung der bereits massiv geschrumpften Armee unterschiedliche Ansichten. Fest steht, dass das WEA-Konzept auf dem längst überholten Sicherheitspolitischen Bericht 2010 basiert, als die Schweiz noch von einem „Speckgürtel“ befreundeter Nationen umgeben war. Inzwischen haben wir Krieg in Europa und die deutsche Bundeskanzlerin hat eine Völkerwanderung ausgelöst – mit unvorstellbaren Folgen, auch für die Schweiz. Andere Staaten in Europa, wie Finnland, Norwegen, Schweden usw. rüsten auf – die Schweiz will ihre Armee halbieren. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Das Referendum ist der rascheste Weg die unsinnige WEA-Armee… Weiterlesen »

Oberst i Gst a D Hanspeter Draeyer

Der liebe Herr Zeller breitet uns in seinem Artikel sein persönliches Wunschbild aus, um die vernünftigen und verantwortungsbewussten Bürger, die sich angesichts der veränderten Welt-und Sicherheitslage gegen eine nochmalige Halbierung unserer Armee wenden, in eine einsame Ecke zu stellen. Es ist seinem scharfen Intellekt wohl völlig entgangen, dass die Offiziersverbände seit ein paar Jahren in fast allen wesentlichen Schlüsselpositionen durch Berufsoffiziere und Angestellte des VBS oder des Sicherheitskomplexes geführt und dominiert werden. Dass diese nicht in Opposition zu den Vorgaben ihres Brotherrn treten, liegt in der Natur der Sache. Es gibt aber zum Glück doch noch Milizkader (und sicher auch… Weiterlesen »

Oberst i Gst a D Hanspeter Draeyer

…noch ein kleiner Nachtrag: Einer hat über die WEA ja bereits abgestimmt….BR Ueli Maurer hat sein Grossprojekt verlassen.

S. Gerber

Es wäre sehr peinlich für uns, wenn wir das Referendum ergreifen und dann die 50’üüü Unterschriften nicht zusammen bringen.

Dies ist aber leider ein wahrscheinliches Szenario, wenn SVP und VSS nicht mitmachen.

Al Stein

Wenn man sich umhört, ist die Skepsis gegenüber der jetzigen Sicherheitslage und den massiven Armeereduktionen in Europa sehr gross; daher glaube ich, dass das Referendum durchaus möglich ist und auch Chancen hat durchzukommen. Das Problem vielen Referenden ist, dass man zum grossen Teil gar nicht mitbekommt, dass da etwas läuft und dass man die Unterschriftsbögen auf dem Internet kaum findet. Da muss man schaue, dass man bei Google weit vorne ist auf der Liste. Wenn die Parteien nicht mitmachen, dann gibt es noch immer die Schützenvereine. Hier gibt es sehr viel Potenzial zur Unterschrift. Man muss diese nur wachrütteln.

Max Zimmermann

Widerstand von rechts? Wohl kaum! Aber Resignation (unter anderem) gegenüber der ohnmächtige Haltung unserer Regierung gegenüber der EU und dem voraussehbaren Flüchtlingsansturm auf unser Land. Ohne Volksbefragung hat Alt-BR Ogi eine intakte Armee in kurzer Zeit nahezu zerstört. Bundesrätinnen und Bundesräte hausieren in der Welt herum und anstatt ihre Departemente zu führen sind sie es, die von ihren Verwaltungen geführt werden. Die Hoffnung, dass mit den vergangenen Wahlen unseres Parlamentes auch ein Sinneswandel zu Gunsten einer den Namen verdienenden Verteidigungsarmee eingekehrt sei, musste rasch begraben werden. Solange in der Schweiz noch darüber gestritten werden muss, ob eine „halbautomatische“ Waffe zu… Weiterlesen »