Berichte zu den Duro-Millionen

Zunächst möchte ich betonen, dass ich mich in diesem Interview als Bürger und nicht als Angehöriger der Armee äussere. Mein Misstrauen begründet sich darin, dass ich die bei- den Verwendungszwecke des Duros kenne: Einerseits wird er für Mannschafts-, andererseits für Materialtransporte eingesetzt. Dafür benötigt die Schweiz nicht mehr einen Lastwagen, der auf die Bedürfnisse der Armee 61 zugeschnitten ist. Heute reicht ein Serienfahrzeug ab Stange, das man grün anmalt, bei Weitem aus.

Interview in der BaZ vom 2. März 2016 (PDF)

Die Initianten des Bürgerforums «Duromillionen» halten nun aber fest, dass gemäss ihren Abklärungen die Kosten um einen noch viel höheren Betrag gesenkt werden könnten: Konkret um mindestens 220 Millionen Franken. Der Hintergrund ihrer Aussage ist brisant. Roland Schmid, ebenfalls Mitglied des Bürgerforums, sagt zur BaZ: «Aus sicherer Quelle habe ich erfahren, dass die Mowag pro Duro maximal mit einem Nettopreis von 150 000 Franken entschädigt wird und nicht 250 000 Franken erhält, wie es die Botschaft des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vermuten lässt. Diese Information stammt von einer Person, die mit den Details bestens vertraut ist.»

Beitrag in der BaZ vom 1. März 2016 (PDF)

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Walter Knutti

Seltsam, dass hier niemand dazu Stellung nimmt. Bei diesem Geschäft stinkt doch was, kein verantwortungsvoll denkender Einkäufer schlägt seinem Chef vor eine Werterhaltung durchzuführen, wenn man für viel, viel Weniger neue Fahrzeuge kaufen kann. Kommt dazu, dass man sich wirklich ernsthaft überlegen muss, ob für den Zweck, den die Duro’s heute erfüllen müssen nicht auch Fahrzeuge die für den zivilen Markt entwickelt wurden völlig genügen. Für die wenigen Geländefahrten, die heute noch durchgeführt werden kann man doch durchaus eine Anzahl spezielle Fahrzeuge anschaffen. Bei gleicher Logik der verantwortlichen Einkäufer und der mir unbekannten Lobbyisten für den DURO müssten wir die… Weiterlesen »

Kuede

Genau, Walter Knutti. Wenn man schon unbedingt sparen muss/will müsste man diese Werterhaltung sofort abbrechen und entsprechend neue Fz ab Stange kaufen. Käme garantiert viel günstiger. <
Warum verheimlicht die Armasuisse die Werterhaltungs-Studie?

F. Lambrigger

Kuede: lesen Sie doch bitte mal die „FAQ“ beim „Rüstungsprogramm“ auf der Seite des VBS, bevor Sie hier unbedarft rumtönen. Da sind die Gründe für das Projekt nämlich aufgeführt. Ein Fahrzeug „ab Stange“ hat bei der Armee nicht mal die halbe Lebensdauer wie ein Duro. Nomen est Omen. DUrabel, RObust.