Wohin steuert die schweizerische Sicherheitspolitik 2016?

Immer wieder betont der Sipol B 2016, die WEA alleine biete die richtige und zukunftsweisende Lösung. Auf die Bedeutung der Neutralität wird zwar hin und wieder hingewiesen, doch erklären die Verfasser fast alles für vereinbar mit der Neutralitäts-Maxime, insbesondere die so genannte Sicherheit durch internationale Zusammenarbeit. Hinsichtlich der Weiterentwicklung der Armee (WEA) und der Neutralität nimmt der Bericht somit eine klare «partisan view» (Parteisicht) ein. Das Ziel des Berichts liegt wohl vor allem in der Förderung und schliesslich der Durchsetzung der seit der Armee XXI begonnenen und bis heute weiter getriebenen Verringerung der schweizerischen Wehrbereitschaft. […]

Bei Bürgerinnen und Bürgern, die den traditionellen Werten der Schweiz verpflichtet sind, dürften die sicherheitspolitischen Ziele des Bundesrates auf wenig Verständnis stossen. Seit 20 Jahren wird mit jeder Reform die Verteidigungsbereitschaft der Schweiz geschwächt. Der Endpunkt wird wohl vorläufig mit der Genehmigung der WEA im Frühjahr 2016 gesetzt. Die so umgeformte Armee wird ein im Ernstfall nicht genügendes Minimum darstellen.

Leseempfehlung!
Beitrag von Dr. iur. Carlo Jagmetti in der Pro Militia Zeitung Nr. 1/2016

Print Friendly, PDF & Email
18 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
F. Lambrigger

Nebst dem Riesenproblem der Armeeverkleinerung mittels der WEA gibt es noch „begleitende“ Probleme. Nämlich die unkontrollierte Zuwanderung auf der Schiene der Pfz. Und – noch gravierender – jene auf der Schiene Flüchtlinge. Letztere ist die unmittelbare Bedrohung für die Schweiz und deren Bewohner. Wie nun gemeldet wurde, wollen die beiden SVP-Bundesräte am Mittwoch im BR den Antrag zum Einsatz der Armee an der Grenze stellen. Es ist fast anzunehmen, dass sich die Mehrheit dagegen ausspricht. Was dann? Soviel ich weiss, muss ein Truppeneinsatz von mehr als 2000 AdA’s durch das Parlament abgesegnet, resp. legalisiert werden. Aber wie sind diese 2000… Weiterlesen »

Walter Häcki

Es ist nicht verwunderlich wenn man die Kariere des Chef Sicherheits-Poolitik (Botschafter Catrina) macht,Er hat alle Chef VBS getäuscht mit seinem biederen Auftreten. Als Bündner 68 er Lehrer und Soziologie-Doktorand hat er sehr erfolgreich unsere einst starke Armee erfolgreich laufend gestutzt und angebaut, besser als alle anderen GSOA Mitglieder.

F. Lambrigger

Danke, Walter Häcki. Catrina: 68er Leher und Soziologie-Doktorand. Das erklärt alles! Aber der ist ja beileibe nicht der erste „faule Apfel“ in einer solch hohen Stellung. (Bock zum Gärtner gemacht). In früheren Beiträgen habe ich einen Presse-Text über einen gewissen Ex-Brigadier namens Hans-Ulrich Ernst reinkopiert. Nun bin ich auf einen längeren Artikel von Urs Paul Engeler in der WeWO, Ausgabe 41/2011 über eben diesen „begnadeten“ Armee-Abbauer gestossen. Nun kann man U.P.Engler auch als subversiv betrachten (wie ich), aber oft hat er eben recht. Man nennt das korrekt „investigativen Journalismus“. Wie dem auch sei. Ich empfehle, diesen WeWo-Artikel zu lesen, falls… Weiterlesen »

Kuede

Sehr gut Herr Häcki. Was da der Chef Sicherheitspolitik in den letzten Jahren „angestellt“ hat, müsste zur Anklage gebracht werden. Dieser hat massiv Land und Leuten geschadet. Solche Leute gehören unverzüglich entfernt/entlassen. Hoffe immer noch, dass BR Parmalin endlich handelt.

Hanspeter Kocher

Je mehr man sich damit beschäftigt, desto tiefer wird der Sumpf 🙁

Es wird dann irgendwann einfach Zeit sich damit zu beschäftigen, was man für die Zukunft besser machen kann, in der Hoffnung, dass dann zukünftige Generationen im Rückblick auch mal etwas Positives sagen können. Wär doch mal was….

F. Lambrigger

Herr Kocher: Wie recht Sie doch haben. Mir wird immer klarer, wie vieles ich in der Vergangenheit gar nicht mitbekommen habe. Im Zusammenhang mit diesem H.U.Ernst bin ich auf weitere eigenartige Seiten im Web gestossen. z.B.
Peter Schlemihls Politblog
Kommentare eines Schattenlosen – schlemihl.org
Es ist nicht nur ein Sumpf. Es ist ein ABGRUNDTIEFER Sumpf!

Walter Roth

Zukunft…………… – Nun ja, es ist gerade 14°° und die Nachrichten sind voll von „Zukunft“. – Voll von blödsinnigen Statements der Politiker und ihren Idiotischen Solidaritätsbekundungen. – Ich rede von den Selbstmord-Anschlägen in Belgien mit 2 Dutzend Toten und weit über 100 Verletzten. – Aber die Schweiz schläft den Schlaf der Naiven und Netten. – Sommaruga lässt massenhaft einwandern und die Islamisten, pardon „Flüchtlinge“, die freuen sich das wir sie dafür auch noch „bezahlen“. – Es wird der Tag kommen an dem auch wir solche Anschläge erleben müssen, aber haben wir dann die Ressourcen um die Lage zu meistern, werden… Weiterlesen »

Walter Roth

Ach ja……………

Zitat: Französischer Premier Valls: Europa befindet sich im Kriegszustand……

Hmmmm, das sagt er schon richtig, nur, warum eigentlich wirft er den Feind nicht endlich aus dem Land…????

Tja, er kann nicht, er muss erst noch die andere Backe hinhalten, der Schwätzer.

Hanspeter Kocher

@Walter Roth: Auch AKWs werden jetzt besonders geschützt, oder z.T. evakuiert (Zitat: „Polizei und Militär sind vor Ort“)….und das ca. 6 Stunden nach den Anschlägen. Ich möchte eigentlich gar nicht ausprobieren müssen, ob unsere Jungs dies auch schaffen würden….noch viel weniger später mit der halbierten Armee.

F. Lambrigger

Hanspeter Kocher: Unsere Armee ist in Tat und Wahrheit ja schon halbiert. Zu sehen auf der VBS-Webseite unter Zahlen & Fakten. Effektiv-Bestand der Armee: 129’000 AdA’s. Das gibt weniger als 100’000 als Mindestbestand (Verhinderte/Abwesende abgezogen). Stimmt’s, oder habe ich Recht? Eines stimmt. Auch mit einer wesentlich grösseren Armee als bei der WEA vorgesehen, können wir nicht alle Objekte rund um die Uhr bewachen / schützen. Aber man könnte die vorhandenen Dienst leistenden Einheiten zirkulieren lassen. So kann sich ein Terrorkommando nie sicher sein, was sie erwartet. Ich habe keinen Zweifel, dass wir gute Leute in den div. SEK’s haben. Aber… Weiterlesen »

Walter Roth

Herr Kocher………… – Nein schaffen wir nicht. – Es gibt nur eines was man tun kann, Munition für sein Stgw. kaufen und selber Sicherheit gewährleisten, sollte es nötig werden. – Was viele noch gar nicht verstanden haben, ist das ungeheure Potential was wir in Belgien gerade sehen. Die Polizei geht gegen Terroristen vor und die schlagen sofort zurück. Die Botschaft dahinter ist klar, der Staat soll sie machen lassen sonst wird’s für den Staat ungemütlich. Staats-Erpressung wie damals durch die RAF. – Also, da werden „Gestern“ Terroristen unschädlich gemacht und heute legen deren Kollegen los mit Bomben und Selbstmordattentaten. –… Weiterlesen »

walter roth

Wenn sogar hier auf Giardino schon zensiert wird, warum sollte man Sie denn bei irgendwas unterstützen ?

hiermit ……………

walter roth

Sorry………..

Vorheriges Post kann man löschen.

Nun sind meine Kommentare plötzlich sichtbar.

Habe mich wohl zu früh geärgert.

Gruss

W. Roth

walter roth

Attentate von paris und was unsere Grünen Politiker dazu meinen……. – Geradezu erschreckend ist diese Statement einer Grünen Politikerin zu den Morden in Paris. Ist das nun moralische Fäulnis oder schiere Verachtung der Schweizer Bürger….? – —————————————————- – Aus Twitter von Irina Studhalter, Co-Präsidentin der »Junge Grüne – Kanton Luzern« und Vorstand der »Junge Grüne – Schweiz«. Zitat : »Ich habe Angst. Nicht vor dem Islam, nicht vor Terror – sondern vor der rechtspopulistischen Hetzte, die folgen wird.« – ————————————————– – Mich macht es Fassungslos, diese unglaubliche Ignoranz und Verachtung. Für mich ist diese Frau eine Verräterin an der Schweizer… Weiterlesen »

walter roth

Im Gatestone Institut, einer Organisation die zum „Counter-Jihad“ gehört, wird gerade auf ein weiteres Sicherheitsrisiko hingewiesen. – Mir kam dabei jenes Foto in den Sinn, als Kosovostämmige Rekruten der Schweizer Armee im Zug jenes bekannte Bild aufnahmen. Es ist das Bild bei dem sie als Schweizer Rekruten in Schweizer Uniform ….mit vor der Brust verschränkten Händen den Kosovo-Adler symbolisierten. – Ein Problem das auch noch auf uns zukommt und eben nicht nur in Frankreich zu finden sein dürfte. – Hier der Link zum Artikel. – http://de.gatestoneinstitute.org/7662/frankreich-dschihad-armee-polizei – Und hier ein Auszug aus dem Text. – Zitat : – ————————————————- –… Weiterlesen »

F. Lambrigger

Walter Roth: Diese Doppeladler-Geschichte gefällt mir auch ganz und gar nicht. Hat man in der Armee etwas dagegen unternommen? Da sich diese Ethnie aber viel weniger für „Arabische Dinge“ hergibt, sehe ich das Problem eher in jener Richtung, dass einige dieser Leute bei der nächsten Auseinandersetzung zwischen Kosovaren und Serben dort unten am Werk zu sehen sind. Das würde unser Land massiv unter Druck bringen. Also: sukzessiv alle nach und nach entwaffnen und unauffällig aus der Truppe entfernen. Können ja im ZS Dienst tun.

walter roth

Und zu guter Letzt………….

Sogar die Österreicher werden langsam klüger.

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Wie-lange-schauen-wir-dem-Terror-noch-wehrlos-zu/228949560

Diese Diskussion ist das was es jetzt braucht, da hat der Mann recht.

Robert Hänggi

Walter Roth: Die Grünen sind nur Grün weil sie vorher Rot gewesen sind. Grün sind bei dieser Partei einzig die Tarnkappe und das Deckmäntelchen mit dem sie sich umhüllen um von ihrer wahren Ideologie abzulenken. So soll der ehemalige Präsident der Grünen Schweiz Ueli Leuenberger einer maoistischen Vereinigung angehört haben.

Walter Roth

Hänggi……………

Natürlich, für mich alles der selbe Misthaufen, ….Links.

Robert Hänggi

Walter Roth: Der aggressive und schrille aber zugleich auch menschenverachtende Stil mit dem hauptsächlich die weiblichen Mitglieder sämtlicher Linksparteien in ganz Europa zu kommunizieren pflegen stinkt ganz gewaltig zum Himmel. Ein Paradebeispiel dafür ist da Ihre Namensvetterin Claudia Roth von den Grünen in Deutschland. Sie ist übrigens auf Google Bilder zusammen mit Ueli Leuenberger zu sehen.

Walter Roth

Wer es noch nicht gelesen hat, hier noch was Muslime zum Thema zu sahen haben. – Ein ganz besonderes Muster an Integration. – http://www.muslim-markt-forum.de/t1149f2-Offener-Brief-an-den-antimuslimischen-Poebel-in-Deutschland.html Yavuz Özoguz ist der Bruder der Deutschen Bundestagabgeordneten Özoguz. ———————————————————————- Zitat Auszug…………. Offener Brief an den antimuslimischen Pöbel in Deutschland #1 von Yavuz Özoguz , 11.01.2016 12:07 Offener Brief an den antimuslimischen Pöbel in Deutschland Ich weiß nicht, mit welcher Anrede ich diesen offenen Brief beginnen soll, denn meine Verachtung für Euch ist dermaßen groß, dass ein ehrerbietender Beginn heuchlerisch wäre. So beginne ich mit den Worten: Sehr verachteter Pöbel, Ihr seid der Teil eines jeden… Weiterlesen »

Walter Roth

Hallo an alle…………. – Der Ex Bild Chefredakteur Nikolaus Fest hat heute einen eigenen Blog. – Den lese ich sehr gerne, denn er versteht es trefflich kurz und Prägnant zu formulieren. Und er trifft die Fragen und gibt die Antworten klarer und deutlicher Formuliert wie alle anderen. – http://nicolaus-fest.de/ ———————————————————- – Zitat aus dem aktuellen Artikel… – Brüssel – was tun? März 24, 2016 Zweitens: Druck auf das Sympathisantenmilieu durch harte Maßnahmen gegenüber Angehörigen im näheren oder weiteren Sinn. So zerstören die Israelis regelmäßig die Häuser der Familien von Attentätern. Denkbar wäre hier die Schließung von Moscheen und Vereinslokalen, hohe… Weiterlesen »

johannes fischer

Die Ausführungen von Carlo Jagmetti erschrecken. Man nehme die Abschnitte „Die Ziele des Bundesrates“, dann „Quo vadis Schweiz“ mit den Ziffern 1. Anlehnung an die EU, 2. Wirken im Rahmen OSZE, 3. Zusammenarbeit mit der Nato, sehr genau zur Kenntnis. Das Fazit, das Carlo Jagmetti zieht, zeigt, dass der Bundesrat, die die Souveränität und Neutralität betreffenden Bestimmungen der Bundesverfassung vorsätzlich nicht beachten will. Das ist, gelinde gesagt, Verrat am Schweizerland und Schweizer-Volk. Durch wen wird der Bundesrat in seinem unheilvollem Tun unterstützt? Durch die Parlamentarier von FDP, CVP und Linken aller Schattierungen. Deren Parteien, mit Ausnahme der Linken, wissen genau,… Weiterlesen »