Grosser Schaden für Tourismus auch in der Schweiz wegen sträflich vernachlässigter Sicherheits-Politik

Die sich für eine moderne, starke und glaubwürdige Schweizer Armee einsetzende, sicherheitspolitisch wegweisende «Gruppe GIARDINO» nimmt mit grosser Bestürzung und Trauer von den heutigen terroristischen Attacken in Belgien Kenntnis.

Verheerende Auswirkungen auch auf den Schweizer Fremdenverkehr
Die verantwortungslose Vernachlässigung der öffentlichen Sicherheit auch in der Schweiz ist eine Einladung an terroristische Zellen, ohne Risiko jederzeit auch in der Schweiz zuschlagen zu können. Die von der Bundesversammlung am 18. März 2016 beschlossene Halbierung der Armee und somit massive Schwächung der öffentlichen Sicherheit in der Schweiz bestätigt sich in diesem Zusammenhang als völlig verantwortungslos.

Der Tourismus ist für diverse Regionen in der Schweiz ein wichtiger Erwerbszweig für die einheimische Bevölkerung. Touristen aus der ganzen Welt werden Europa und somit auch die Schweiz meiden, solange den terroristischen Bedrohungen nicht massiv entgegengetreten wird, auch in der Schweiz. Die Schweizer Politik hat jedoch soeben beschlossen, sich der dazu notwendigen wirksamen Mittel selber zu berauben.

Mit den in der sogenannt «weiterentwickelten» Alibi-Armee noch übrig bleibenden 24‘000 Infanteristen kann bei akuter Terror-Bedrohung der in der Bundesverfassung verankerte Schutz von Land und Leuten inklusive Bewachung der kritischen Infrastrukturen nicht gewährleistet werden. Die Gruppe GIARDINO unterstützt deshalb das durch ein überparteiliches Bürgerkomitee lancierte Referendum «Nein zur Halbierung der Armee».

Print Friendly, PDF & Email
10 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Walter Häcki Engelberg

Sehr guter Text würde aber immer von ‚Milizarmee‘ sprechen.Mit 100000 haben wir nur noch Profis, die schon bald aus der Dienst-Pflicht entlassen werden und dann fehlen wenn wir sie brauchen

F. Lambrigger

Der Tourismus ist ein wichtiger Teil unserer Volkswirtschaft. Was damit passieren wird, wenn Terror hier Einzug hält, kann man ja an den Beispielen von Tunesien, Ägypten, oder nun auch der Türkei sehen. Massiver Einbruch. Im Zusammenhang mit dem Abstimmungskampf betreffend der „Milchkuh-Initiative“ kann man folgendes Statement des Bundesrates lesen: „Der Bundesrat lehnt die Initiative der Strassenverbände ab. Sie führt zu Einnahmeausfällen von 1,5 Milliarden Franken, die bei Armee, Landwirtschaft und Forschung eingespart werden müssten“. Das verstehe ich als Drohung. Eingespart könnte, resp. sollte endlich mal in der nutz- und sinnlosen Entwicklungshilfe. Und da kann tatsächlich erstaunliches lesen. „FDP fällt ihrem… Weiterlesen »

F. Lambrigger

Herr Walter Roth:
In einem Ihrer Voten von gestern brachten Sie dies:

„Attentate von Paris und was unsere Grünen Politiker dazu meinen…….

Geradezu erschreckend ist diese Statement einer Grünen Politikerin zu den Morden in Paris.
Ist das nun moralische Fäulnis oder schiere Verachtung der Schweizer Bürger….?
—————————————————-
Aus Twitter von Irina Studhalter, Co-Präsidentin der »Junge Grüne – Kanton Luzern« und Vorstand der »Junge Grüne – Schweiz«.
Zitat :
»Ich habe Angst. Nicht vor dem Islam, nicht vor Terror – sondern vor der rechtspopulistischen Hetzte, die folgen wird.«

Dazu fällt mir nur der Begriff „Saudumme Kuh“ ein. Aber so sind sie halt „unsere“ teflonierten Linksideologen. Degeneriert und dekadent gleichzeitig.

Walter Roth

Lambrigger……..

Richtig, alles die selbe gequirlte …….

Diese S-K von den Linken unterstellt den SVP Wählern nur gerade von niederen Motiven getrieben zu sein, dass sie nun nur daran dächten das Morden in Brüssel für ihre Politik auszunutzen.

Würde man der S-K folgen, man könnte nichts mehr Thematisieren.

F. Lambrigger

Habe gestern die die Kommentare der Herren Gisling, Stahel, Regli und Spillmann zu den Anschlägen in Brüssel und dem Terror allgemein gehört. Hat alles Hand und Fuss, was die sagen. Auch wenn sich der eine oder andere offenbar ein bisschen zurück genommen hat. Was mir aber seit gestern Abend gehörig auf den Sack geht, sind das weinerliche, undefinierbaren Gesülze von linken Gutmenschen, die jetzt wieder am rumlamentieren sind, und in jede Kamera flennen, die nicht rechtzeitig abgeschaltet wird. Die aber sofort erschrocken die Hände erheben, wenn von mehr Ausgaben für unsere Sicherheit die Rede ist. Sollte es uns eigentlich etwas… Weiterlesen »

F. Lambrigger

Beda Düggelin, 5. März 2016 at 15:45
„Da hat wohl der neue Chef VBS, Bundesrat Guy Parmelin bereits einige „vorbehaltene Entschlüsse“ gefasst!“

Und jetzt vernimmt man, dass sich VM Guy Parmelin vom CdA Blattman trennen will. Ei der Daus! Bitte jetzt noch nicht auf den Tischen tanzen, liebe Leute. Und was ist mit diesem Catrina? Bekommt der einen neuen Posten zugewiesen? z.B. als Hauswart in einer Kaserne, oder so?
Ein Leserkommentar in einem Tagesblättchen: „Hauptsache, der Neue will nicht in die Nato“.

Robert Hänggi

Der SVP werden von der JUSO noch ganz andere Dinge unterstellt. So meinte die damals 24-jährige Studentin, Grossrätin der SP/BS und ehemalige Präsidentin der JUSO Basel-Stadt Sarah Wyss nach dem Attentat von Anders Brijvik in Oslo,ich zitiere: „Die SVP ist der Nährboden für Massenmörder!“, Zitat Ende.

Steinacher Alexander

ja, gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, und Dummheit ist ja auch nicht strafbar! Sie könnte sich aber eines Tages selber strafen; jedoch, die Dummheit hat einen speziellen moralischen Immunitätsschutz; der lautet: Schuld sind immer die anderen, am einfachsten die SVP. Sie meinen, jedes zunehmende Chaos, jede Unsicherheit, alles sei besser als die SVP mit ihren nationalen Überlebensstrategien! Chaos und Gewalt ist irgendwie Multikulti, und daher gut. Und Dummheit lässt sich noch zusätzlich reinwaschen, wenn man sie als Kunst erklärt! Wie bei der theatralischen „Entköppelung“ der Schweiz. Kann eine ganze (Teil-) Gesellschaft an einem kollektiven, bösartigen Hirntumor leiden?

Michel Kenel

Wenn ich mich amüsieren will, lese ich in der Regel die Wortprotokolle der Fragestunde im Nationalrat. Aber was ich nach kurzer Recherche hier in den Kommentarspalten (inklusive gegenseitige persönliche Anfeindungen) alles lesen darf, bestärkt mich als Erzliberaler und Offizier doch sehr in einem Punkt: DIESE GRUPPE KANN MAN DEFINITIV NICHT ERNST NEHMEN.

Viel Erfolg trotzdem

Thomas Müller

Da kann ich Michel Kenel beipflichten: die Kommentare in diesem Forum sprechen für sich. Sie triefen vor rückwärtsgewandter Igel-Politik und viele der regelmässigen Kommentatoren findet man in den Kommentarspalten von einschlägigen Zeitungen wieder.
Übrigens, ich habe mich bemüht dem Bürgerkomitee „Armee Halbierung NEIN“ beizutreten – leider erfolglos. Seit mehr als einer Woche warte ich auf die Bestätigung meiner Anmeldung.
Wie auch immer, die Gruppe Giardino ist eine gute Adresse, wenn ich mich orientieren will.