VSWW: Anmerkungen zur aktuellen Politik und Faktenklärung zu BODLUV

Das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit muss immer wieder neu austariert werden, denn den einen idealen Punkt, in dem die beiden im Gleichgewicht wären, gibt es nicht. Das dazu notwendige politische Gefäss ist die Sicherheitspolitik.

In einer Zeit, in der selbsternannte Kalifatskrieger des Islamischen Staates (IS) in den von ihnen eroberten Ortschaften zielstrebig die Banktresore konfiszieren, siegreiche Kämpfer mit Mädchen und jungen Frauen belohnen, die sie in den Häusern der Ungläubigen eingesammelt haben, anschliessend deren Ehemänner, Brüder, Väter erschiessen, köpfen oder kreuzigen und zu Hunderten die Soldaten der gegnerischen Armee, denen die Flucht nicht mehr gelang, exekutieren, muss die Frage der Sicherheit neu beurteilt werden. Dies umso mehr, als die Ausläufer dieser bestialischen Kriegsführung mittlerweile per Terroranschläge die Zentren Europas erreicht haben und das Projekt Europa wegen der Schuldenkrise und der Migration selber in der grössten Krise seit seiner Entstehung begriffen ist. Dabei sind wir weder im Zeitalter der Völkerwanderung noch im Mittelalter, obwohl viele Entwicklungen an längst vergangene Schulstunden zu jenen Themen erinnern.

Zeit also, dass die schweizerische Sicherheitspolitik sich zu zeitgemässen Antworten auf diese machtpolitischen Verwerfungen durchringt. Dazu einige Gedanken und Thesen unseres Geschäftsführers.

Dokumentation des VSWW als PDF

Print Friendly, PDF & Email

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Habe das ganze sorgfältig durchgelesen. Es bringt mir einerseits keine neuen Erkenntnisse, und bestärkt mich andererseits in meiner Ansicht, dass diese Leute teilweise neben den $chuhen stehen. „Im Klartext heisst dies auch für unsere sicherheitspolitischen Instrumente mehr Technologie und weniger «Manpower».“ Annahme: Ein Dutzend oder mehr unterschiedlich grosse und durchschlagskräftige Terror, resp. Sabotage-Gruppen sind in unserem Land unterwegs. Die Polizei ist völlig überfordert. Und die Armee? Sie muss einerseits unzählige wichtige Infrastrukturen rund um die Uhr bewachen (während Wochen), Sie muss unzählige Strassensperren einrichten, Sie muss ganze Rayons durchkämmen, ect. ect. Sie (die Infanterie hauptsächlich) muss auch eigene Ojekte bewachen,… Weiterlesen »