Oesterreichs Verteidigungsminister Doskozil: So rüstet das Heer auf

[W]ir [werden] die regionalen Strukturen, also die Militärkommanden in den Bundesländern, stärken und unsere Brigaden, die Kampfverbände, ausbauen. In den bundesweit vier Brigaden werden wir die Zahl der Berufssoldaten um 3.800 auf 6.000 erhöhen. Darüber hinaus werden Pensionsabgänge ersetzt. […] Wir stellen fünf neue Bataillone auf. Im Burgenland, in Kärnten, in Tirol, in Salzburg und in Oberösterreich.

Beitrag auf meinbezirk.at

Kommentar:
Hier wird echte „Regionalisierung“ vollzogen und nicht wie bei uns nur davon geredet, dann aber das Gegenteil getan. Ein Wehrmutstropfen: Leider setzen die Oesterreicher nicht noch mehr auf die Miliz.

Print Friendly, PDF & Email

20
Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Österreichs Verteidigung (bisher):
Das Bundesheer besteht aus etwa 35.000 Mann im Präsenzstand und rund 30.000 Mann der Miliz. Der Präsenzdienst dauerte bis zum 1. Jänner 2006 acht Monate und seither sechs Monate. Das Militärbudget zählte 2013 mit 0,88 % des BIP – rund 2,160 Milliarden Euro – zu den relativ gesehen geringsten der Welt.

Dann sind die nun angestrebten Verbessereungen doch sehr ausgeprägt. Das Budget nimmt um rund 2/3 zu !
Müsste es bei uns auch. Unbedingt. Würde bei der Verwirklichung der geplanten, aber auch der noch nicht geplanten Rüstungsprojekte helfen. Der Futterneid unter den Waffengattungen wäre dann „gegessen“.

Felix Lambrigger

Gestern gab es in allen drei Ländern (CH, D, Ö) gleich aufgebaute Sendungen zum fiktiven Abschuss eines entführten Verkehrsflugzeug. Die Frage: würden sie den Piloten des Kampfflugz. schuldig oder von Schuld freisprechen? Die meisten von Euch werden es geschaut haben. Da wurde davon gesprochen, dass 164 Passagiere „geopfert“ werden müssten. Dieser Teil ist mMn falsch. Denn wenn man sicher ist, das diese Passagiere beim Crash sterben werden, kann man wohl kaim von Opferung sprechen. Den töter als tot kann man nicht sein. Gegner eines Abschusses sprachen auch davon, dass man ja das Stadion (70’000) evakuieren könnte. Dies zeigt nur, wie… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Zu diesem Thema gäbe es natürlich noch einige interessante Nebenfragen. Eine davon ist die Cockpittüre. Dazu nachfolgend ein interessanter Link.

http://www.srf.ch/news/international/wie-cockpit-tueren-gesichert-sind

Haben Entführer ein Verkehrsflugzeug erfolgreich übernommen, gibt es praktisch keine Möglichkeit mehr, sie an ihrem Vorhaben zu hindern. Es sei denn, durch einen Abschuss.

Thomas Müller

Vorbemerkung: Ich konnte die Sendung nicht schauen, hätte sie jedoch auch nicht geschaut, wenn ich gekonnt hätte.
Dass Sie sich (fiktiv), aus welchen Gründen auch immer, für einen Abschuss ins Zeug legen, verwundert mich ja nicht. In fast allen Ihren Kommentaren finde ich einen Hang zum Groschlächtigen, zur Gewaltverherrlichung und kaum je zu konsensfindenden Lösungsansätzen.
Ich habe es in einem früheren Kommentar bereits einmal vermerkt, dass ich äusserst froh bin, dass Sie und Ihre Geistesgenossen in unserer Gesellschaft keine grosse Rolle spielen.

Felix Lambrigger

Müller: dass Sie und Ihresgleichen eine selbstbeweihrächernde Sekte bilden, ist wohl den meisten hier klar. Sie würden es also als „Gottgegeben“ erachten, dass ein grosser Teil dieser 70’000 Stadionbesucher umkommen soll. Es spielt wohl eher keine Rolle, ob der Pilot den Abschuss entgegen einem Abschussverbot vornahm. Überdenkt man die ganze Sendung, wird klar, wie unausgegoren das ganze ist. Wenn den Verantwortlichen unzweifelhaft klar ist, was das Ziel der Entführer ist, würden sie dem Piloten wohl kaum verbieten, den Abschuss zu machen. Ihm den Befehl zu erteilen, oder den Entscheid ihm zu überlassen, um ihn dann vor Gericht zu bringen und… Weiterlesen »

Thomas Müller

Lieber Felix Lambrigger,
wer von uns kränker ist als der andere sei dahingestellt und wessen Einstellung die bessere (nicht „die richtige“) ist grad nochmals. Die Ansichten jedoch die Sie vertreten sind meistens:
-grobschlächtig
-trieb- und wutgesteuert (d.h. ohne jeden positiven Impact)
-provokativ
-nicht lösungsorientiert
Dass Sie hier Ihr Publikum finden ist logisch.
Es ist einer der Gründe, weshalb die GG bei allem andern Unsinn eben auch ihre positive Aufgabe in unserer Gesellschaft hat:
Die Polteris sind unter sich und können Dampf ablassen.

Walter Roth

Müller……

Zitat: einen Hang zum Grobschlächtigen, zur Gewaltverherrlichung…

Müller, das doch blanker Unsinn, ja lohnt der Gegenrede nicht.

Felix Lambrigger

Keine Sorgen, Walter Roth. Mit solchen Gelichter werde ich schon noch fertig. Einige Institute der hiesigen Unis züchten solcherlei schon seit Jahrzehnten. Die bevölkern u.a. zu tausenden die Büros der Bundesverwaltung. Aber nicht mehr lange. Seit der Machtübernahme diese Obamas in den USA haben sich dort die linken Aktivisten an den Unis explosionsartig vermehrt. Sie operieren mit Aktionen gegen „Mikro-Aggressionen“. Will heissen, sie mobben anständige Komilitonen und Lehrbeauftrage aus den Unis und von ihren Jobs weg. Die Bezeichnung „Gorgeous“ für seine eigenen zwei Töchter wurde an der Yale einem Prof. zum Verhängnis. Der wurde regelrecht abgepasst, umstellt, und niedergeschrien. Wegen… Weiterlesen »

Walter Roth

Ich habe Teile davon gesehen und es war besser wie man es erwarten durfte. – Die Sache wurde gut dargelegt, naja so wie man es in seiner Sendung eben kann. – Natürlich hätte ich den Piloten ebenfalls Freigesprochen, im Strafprozess. Armeeintern allerdings müsste er ein Disziplinarverfahren gewärtigen, er hat einen Befehl missachtet. – Jedoch was Felix Lambrigger sagen will und das war auch mein Gedanke, wenn man zur Überzeugung kommt, dass das Flugzeug mit grosser Wahrscheinlichkeit als Terrorinstrument verwendet wird und so also die Insassen sicher sterben, dann ist das ein Grund mehr um Abzuwägen. 164 Tote durch Abschuss oder… Weiterlesen »

Walter Roth

Teil 2 – Ich für mich würde so einen Piloten als ehrenhaften Bürger seines Staates betrachten. Er war fähig in einer Krisensituation nach seinem eigenen dafürhalten eine Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung von der er weiss das sie schwerwiegende Folgen haben könnte. – Trotzdem hat er entschieden. Hier hat er es richtig gemacht, in einem anderen Fall kann es falsch sein und er müsste viele Jahre im Gefängnis verbringen. – Ja er könnte Richtig Entschieden haben und trotzdem viele Jahre im Gefängnis verbringen müssen. Entscheide vor Gericht haben oft nicht wirklich etwas mit Gerechtigkeit zu tun, sie sind nur ein… Weiterlesen »

Robert Hänggi

Robert Hänggi
Müller: Sie sind doch ein fanatischer und krankhafter Gutmensch und Moralapostel mit sozialistischem Gedankengut. Ihre Predigten haben genau die Machart der Jehovas Zeugen oder der World Peace Academy denn die müssen auch immer das letzte Wort haben sonst bricht für sie nämlich eine Welt zusammen. Tragen Sie also Sorge zu Ihrem Heiligenschein. Falls wir aber mit Ihnen auch noch Beten, Singen und Frohlocken müssen, das überlassen wir lieber den Anderen.

Walter Roth

Zur Diskussion gestern nach der Sendung…… – Chantal Gallade, naja, die vertrat natürlich die Meinung man hätte nicht abschiessen dürfen. – Naja, Links opfert seit 1917 immer die anderen für ihre Ideen. Darum haben sie es …..nach dem Islam mit geschätzten über über 200 Millionen Opfern in 1400 Jahren ,ja auch an die zweite Stelle der Schlächter geschafft mit mindestens 100 Millionen Opfern seit 1917. So gesehen sind die sogar viel effektiver wie alles andere im verbreiten von Übel über die Menschheit. – Über 100 Millionen in 100 Jahren….. – Ich hingegen frage mich, was und wer würde vor Gericht… Weiterlesen »

Robert Hänggi

Robert Hänggi
Müller: Sie müssen aber schon einen fürchterlichen Hass haben gegen alle die sich für eine starke Armee einsetzen. Ihr krankhafter Pazifismus ist grenzenlos und am liebsten würden Sie doch gleich sofort und im Alleingang auch noch unsere Milizarmee abschaffen. Solche Töne sind uns bestens bekannt und wir wissen auch aus welcher Ecke sie immer kommen. Sie sollten sich schämen, Müller, aber solche Fanatiker wie Sie haben kein Schamgefühl vermutlich wissen Sie sogar nicht einmal was das ist.

Robert Hänggi

Auf meinem Rückflug von Berlin-Tempelhof nach Basel-Mulhouse im Jahre 2000 mit einem Jumbolino der Crossair hatte die Cockpittüre sogar weit offengestanden. Von meinem Sitzplatz konnte ich sogar einen kleinen Teil des Cockpits sehen. Ein kleiner Bub hatte während des Fluges sogar an der Cockpittüre gestanden und den beiden Piloten bei ihrer Arbeit zugesehen.

Robert Hänggi

Betreffend Rückflug von Berlin-Tempelhof nach Basel-Mulhouse
Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein

Robert Hänggi

Betreffend Rückflug von Berlin-Tempelhof nach Basel-Mulhouse
Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein! Und ja keine Aufregung, denn runter kommt man immer! Sie haben nämlich noch Keinen oben behalten!

Thomas Müller

Feststellung: a) Die Titelstory von diesem Thread (Diskussionsfaden) handelt vom Öserreichischen Verteidigungsminister Doskozil, der im Sinn hat sein Bundesheer etwas zu erweitern. b) Der erste Beitrag nimmt, wie eigentlich in diesem Forum vorgesehen, Bezug auf die Titelstory. c) Danach beginnt Felix Lambrigger – nicht zum ersten mal, und auch nicht als einziger der wenigen Kommentatoren hier – eine neue Geschichte. d) Leider habe ich – und das tut mir aufrichtig leid – den neuen Faden aufgenommen und meine Meinung kundgetan. e) Daraufhin sind die Kommentare vollends aus dem Ruder gelaufen. Verschiedene Leute, auch solche, von denen man hier wochenlang nichts… Weiterlesen »

Lukas Zähner

Aber, aber, Herr Müller, seien Sie doch etwas nachsichtig. Die leichte Sprunghaftigkeit in der Themenführung dürfte wohl v.a. dem jugendlichen Alter der meisten Kommentatoren geschuldet sein, denn – gemäss aktueller Ausgabe der Zeitschrift „Notre Armée de Milice“ (Nam) – „le Groupement Giardino rassemble aujourd’hui près de 1000 membres, principalement de la jeune génération.“

Walter Roth

Ach Herr Müller….

Man kann alles dort Diskutieren wo sich gerade die Gelegenheit bietet.

Das sollte man nicht so eng sehen.

Thomas Müller

Okay Walter Roth, einverstanden. – Übrigens, weiss man schon mehr vom vermissten Sprengstoff in der Kaserne Aarau? Habe soeben die Medienmitteilungen der Militärjustiz abgefragt jedoch nichts darüber gefunden. – By the way Stichwort „Militärjustiz“ . Sind die Militärgerichte immer noch, so wie früher, verpönt? Ein Sonderstrafgericht ist eigentlich einer Demokratie unwürdig und gehört ersatzlos abgeschafft. – P.S. Ihr Kompliment von gestern Abend, Herr Hänggi, freut mich sehr. Ich bin klar für eine pazifistische Denk- und Lebensweise. Aus Religionen mache ich mir jedoch nichts. Was das Schamgefühl betrifft kann ich sie beruhigen: es ist vorhanden. Ich brauche es vielfach zum Fremdschämen,… Weiterlesen »