Ernennung von Höheren Stabsoffizieren der Armee

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung verschiedene Mutationen und Beförderungen von höheren Stabsoffizieren beschlossen. Gleichzeitig hat er von wichtigen Ernennungen durch den Chef VBS Kenntnis genommen.

  • Brigadier Daniel Keller wird per 1. Januar 2017 neuer Kommandant Höhere Kaderausbildung der Armee / Stabschef Operative Schulung. Gleichzeitig wird er zum Divisionär befördert.
  • Brigadier Peter Candidus Stocker wird per 1. Januar 2017 neuer Kommandant Militärakademie an der ETH Zürich
  • Brigadier Marcel Amstutz wird per 1. Januar 2017 Militärischer Vertreter bei der NATO
  • Dr. Markus Mäder wird per 1. Dezember 2016 Chef Internationale Beziehungen Verteidigung. Gleichzeitig wird er zum Brigadier (Milizgrad) befördert.

Quelle: VBS

Print Friendly, PDF & Email

19
Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Zu diesem Thema der Ernennung habe ich rein gar nichts zu sagen. Ich nutze aber die Gelegenheit, um ein Thema wenn möglich etwas vertiefter zu diskutieren, dass schon etwas „nach hinten gerutscht“ ist. Nach wenigen Tagen werden Kommentare zu den meisten Themen schon nicht mehr beachtet (leider).

Sachplan Militär 2017:

siehe hier

Zu Bestand, Aushebung, Tauglichkeit / Qualität sende ich a.d.W. einen Extra-Kommentar.

Felix Lambrigger

Sofern sich denn mal doch noch die Erkenntnis bei „denen da oben“ durchsetzt, dass wir unsere Armee wieder auch zahlenmässig ausbauen müssen, stellt sich die Frage nach dem WIE. Als Grundlage einer Duskussion veweise ich auf ein Dokument des VBS. „Personelles der Armee, März 2015 Tauglichkeit der endgültig beurteilten Stellungspflichtigen 2014 nach Kantonen“ Was da gleich auffällt: die sehr grossen Differenzen bei der Klassifizierung unter den einzelnen Kantonen. Da kommt schnell mal der Verdacht auf, dass da mit ganz unterschiedlichen Ellen gemessen wird. Was führt zur Beurteilung „M.D. untauglich“. Beim Kt. ZH könnte ich mir den grossen Anteil an Kiffern… Weiterlesen »

Walter Roth

Überhaupt, man sollte weniger aussortieren. Alles was arbeiten kann sollte grundsätzlich auch Dienst leisten, keinen zivilen Ersatz. – Macht es den Zivis einfach mal richtig teuer, das hilft. Heute aber werden viele ohne echte Not ausgesondert die sich im Krisenfall durchaus als nützlich erweisen könnten. – Wer kein Sportler ist, ist beim Nachschub, kann Truppenhandwerker sein, als Koch arbeiten, usw…. Wer Senkfüsse hat wird halt Motorfahrer. Wer wirklich Gründe hat, zur Sanität wie früher. – Lieber verzichten wir auf jene die in ihrer Loyalität unzuverlässig sind, wie Secondos mit islamischem Glauben usw. Auch wer einen UCK Gruss macht muss raus,… Weiterlesen »

Thomas Müller

Konkrete Frage an Walter Roth: Sollen Rechtsextreme wirklich eine Rekrutenschule machen „dürfen“?
Und, was meinen Sie mit: „Auch wer einen UCK Gruss macht muss raus, anderes nicht unbedingt“ ? Hitlergruss wäre für Sie okay?
Wenn Ihr Freund Lambrigger von einem „Krebsgeschwür Zivieldienst“ schreibt, sind Sie da etwa einer Meinung mit ihm?

Felix Lambrigger

Da kann ich Ihnen eine Antwort geben, Müller. Hitlergruss ist weder für mich noch für Walter Roth o.k. Da bin ich mir sicher. Das hat mit der Schweiz ebenso wenig zu tun wie kommunistische Grüsse. Auch das feiern von Hitlers Geburtstag ist Sch…..

So wie ich Walter Roth einschätze, ist er wie meine Wenigkeit als National-Konservativ einzuordnen. Aber was ist es bei Ihnen? Sie bevorzugen offensichtlich, dass wir X-Milliarden in den Entwicklungseimer oder den verlogenen Asylschmarotzern hinterherwerfen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie mit diesem Missstand Ihr Geld verdienen. Deshalb ihre hysterischen und panikartigen Reaktionen auf unsere Beiträge. 🙂

Hr. Sachlich

Zu Ihrer Ausführung betreffend „35’000 Mann innert 10 Tagen ?! In dieser Zeit wären wir schon längst überrannt, besetzt, und „befriedet“.“:
Ich habe zwar Verständnis für Ihre Sorgen, aber: Denken Sie wirklich, dass ein Truppenaufmarsch irgendwo entlang unserer Grenzen unbemerkt bliebe?

Felix Lambrigger

Wenn Sie in Relationen des 2. WK denken, wohl nicht. Aber heute gibt es ganz andere Möglichkeiten. Haben Sie eigentlich die Diskussionen hier und anderswo betreffend Hybrider Kriegsführung / – Auslösung mit verfolgt?

Adrian Murer

Konkret: Eine Armee die innerhalb von 10 Tagen mobilisiert werden kann, bringt fast soviel wie keine Armee.

Im Klartext: Wenn eine Armee nicht innerhalb von 48 Stunden mit dem GESAMTEN BESTAND mobilisiert werden kann, ist sie wie ein Feuerwehr die nach 3 Tagen bei einem Brand ausrückt. Sie ist nutzlos.

Walter Roth

Nun ja, wer einen Hitlergruss macht ist für mich ein Dummkopf, jedoch nicht gefährlich per se. Links will uns das nur einreden. – Anders sieht es dagegen mit den Linksextremen aus. Laut Statistik SN-Bund sind Linksextreme für wesentlich mehr Gewalttaten verantwortlich wie die ewig gestrigen. Nämlich je nach Jahr für bis zu 8.5 mal mehr Gewalttaten. – Nun ja, da Linksextreme selten in die Armee wollen, muss man die auch kaum extra ausschliessen, weshalb die Fälle von sogenannten „Rechten“ meist die Aufmerksamkeit gepachtet haben. – Zudem, die Dummheiten der Ewig gestrigen werden ganz anders, nämlich viel schwerer bewertet wie das… Weiterlesen »

Walter Roth

@ Thomas Müller….. – Zum 777-sten mal…… der Nationale Sozialismus. – – Ich habe es schon oft erklärt. Links hat nach dem Krieg eine einzige wirklich erstaunliche Leistung vollbracht, nämlich aus dem Linken Extremismus mit dem Namen )) Nationalsozialismus (( etwas „Rechtes“ zu machen. – Der „Nationale Sozialismus“ war ein Linkes System. Ohne diese Verfälschung der Begrifflichkeiten hätten sich die Sozialisten aller Welt nach den grossen Morden von 39 – 45 wohl selbst-ermorden müssen. – Aber es gibt die Sozialisten immer noch, nach über 100-Millionenn Toten seit 1917. – Darum ist „Rechts“ so ein Fetisch für alles Linke. – Wenn… Weiterlesen »

Thomas Müller

Lieber Walter Roth, ich bin weder Richter noch Sozialist. Nur so zur Info, nicht dass plötzlich einer einem Richter, der zufällig Thomas Müller heisst, blöd kommt. Ich wohne nicht in Rorschach und gehöre auch keiner Partei an, schon gar nicht der hier enorm gut vertretenen SVP. Herr Roth, haben Sie bemerkt, dass, wenn ich Ihnen hier eine Frage stelle, sich panikartig und hysterisch ein Herr Lambrigger zu Wort meldet? Was sagt mir das wohl? Zudem, Herr Roth, dieser Link wieder… Er führt zu einem Referat eines Anhängers dieses Ludwig von Mises, einem verstorbenen Theoretiker der auch glaubte, der Salat sei… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Typisch kriechende Spezies. Einfach mit den gleichen Worten „zurückschiessen“. Wie fantasielos, Müller!

Von ihnen habe ich noch kein einziges vernünftiges Argument gehört. Aber die zeit arbeitet gegen Typen wie Sie, Müller. Wahrscheinlich haben Sie es sogar schon bemerkt. Und deshalb werden Ihre Kommentare immer giftiger und haltloser. Ich bedauere Sie, Ganz ehrlich 🙂

Marx-Charles MAMIE

Habe ich das richtig kapiert, es geht hier um Beförderungen diverser Brigadier’s? Also, das ist doch so: mit der Oswald-Reform (1969?) wurde die mentale Schlagkraft unserer Armee erheblich geschwächt. Und jetzt, sind diese Generäle doch in ihrer Ausbildung von A bis Z nach dieser Oswald-Reform ausgebildet worden…… daher ist für mich, als bescheidener Wm, diese Armee ein non-valeur geworden…..
(RS 1962)

Walter Roth

Aber Richter Müllerli…….. – …..im ganzä Land bekannt….. als Vagant. – Haben Sie wenigstens mal den Artikel im Mises Blog gelesen ? – Ludwin van Mises ist aus dem Komplex der Nationalökonomie nicht wegzudenken. E Er gehört dazu wie Adam Smith, John Stuart Mill, August von Hayek, Carl Menger, Meinard Keynes und viele andere. Karl Marx gehört da übrigens mit hinein, auch er hat das Geschehen dabei wesentlich mitgeprägt. – Mises hat in seinen jungen Jahren eine seiner wichtigen Arbeiten dem „Nationalen Sozialismus“ gewidmet. Beziehungsweise, er hat das Märchen widerlegt, das diese ….“Rechte“ Extremisten waren, ja er zeigte auf, das… Weiterlesen »

Walter Roth

Habe gerade die Arena gesehen. – Ein Musterbeispiel an was die Schweiz krankt. Sozialist Nussbaumer hat ausser einer lauten Stimme kaum ein Argument zu bieten und die Moser von der GLP ebenso, der merkte man den Hass auf Blocher an der Stimme schon an. So war dann deren Schlusssatz auch die reinste Heuchelei. Klar hat sie Respekt vor anderen Meinungen, aber nur wenn diese aus dem Lager der Sozialisten kommt…… Klar, bei Sozialisten gelten nur Meinungen von ihresgleichen als Konsensfähig. An den beiden sah man warum im Sozialismus nur Einheitsparteien entstanden. – Das eigentliche Thema der Sendung, nämlich wer und… Weiterlesen »

meier paul

Ein Brigadier als direkter Vertreter bei der NATO. Einmal mehr hat die Diktatur der Exekutive zugeschlagen. Der „hohe Bundesrat“ hat einen Vertreter zur NATO bestimmt! Obwohl wir nicht Mitglied dieses, seit dem Jahr 1992 von den USA umgestalteten Angriffsbündnisses sind, folgt unsere Regierung dem Druck der Internationalisten in der Armee und schliesst sich der NATO an. Der Bundesrat missachtet die vom grössten Teil des Volkes getragenen bewaffneten Neutralität. Er schickt einen Befehlsempfäger ins NATO-Hauptquartier und wird damit von der NATO abhängig. Weil der Bundesrat eine geistige Leere hat, ist er nicht mehr in der Lage selber zu denken und holt… Weiterlesen »

Thomas Müller

Guten Tag Herr Meier, wie stellen Sie sich den aktiven Widerstand denn vor?
Sind Sie auch dabei, wenn empörte Eidgenossen am nächsten Samstag in Bern Strategien entwickeln?
Die beiden bürgerlichen Bundesräte die den beiden erwähnten Departementen vorstehen, sollten doch eigentlich in der Lage sein das Wohl der Schweiz im Auge zu haben und entsprechende Entscheide zu fällen, meinen Sie nicht?

meier paul

Herr Müller, ich verrate Ihnen nichts. Und wenn Sie glauben ich sei einfach ein empörter Eidgenosse, dann täuschen Sie sich. Ich habe in meinem Leben nicht nur für mich und meine Familie und für mein Unternehmen gelebt. Ich habe auch immer für das Wohl des Landes, unseres Kantons, den Zivilschutz und 14 Jahre für ein Kinderheim gearbeitet. Die öffentlichen Aemter mit bescheidener Entlöhnung und auch völlig gratis. Und ich habe immer den einfachen Bürger geachtet, aber oft mit den Exekutivbehörden und deren Verwaltung schlechte Erfahrungen gemacht. Konnte aber dank meier Arbeit hinter die Kulissen der Verwaltung sehen und erleben wie… Weiterlesen »

Thomas Müller

Guten Tag Herr Meier, vielen Dank für Ihre doch recht persönlichen Zeilen hier. Ich anerkenne Ihre Bemühungen ein rechtschaffener Bürger unseres Landes zu sein. Sicher haben Sie mehr geleistet als der Durchschnitt und verdienen es auch, dass die Werte die Sie vertreten hochgehalten werden. Was Sie als Diktatur der Exekutive empfinden ist das Resultat einer seit Dutzenden von Jahren einhergehenden Polarisierung der Gesellschaft. Dabei ist anzumerken dass in dieser Zeit die Regierungen klar bürgerlich und die Zusammensetzungen der Exekutiven (ausser in ein paar Grossstädten) durchwegs ebenso war. Ihre Wut und Ihr Ärger sollten Sie nicht als Motivation nehmen, um irgendwelche… Weiterlesen »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus