Die EU will aufrüsten

„Um unsere kollektive Sicherheit zu garantieren, müssen wir in die gemeinsame Entwicklung von Technologien und Ausrüstung mit strategischer Bedeutung investieren“, sagte Juncker. Europa brauche im Bereich der Verteidigung strategische Unabhängigkeit. Eine wettbewerbsfähige und innovative industrielle Basis im Rüstungsbereich verschaffe der EU strategische Autonomie.

In einem Aktionsplan schlägt die Brüsseler Behörde die Schaffung eines Verteidigungsfonds vor, um die gemeinsame Forschung und Entwicklung im Rüstungsbereich voranzutreiben. Ab 2020 sollen dazu jährlich 500 Millionen Euro in entsprechende Programme fliessen.

Beitrag auf luzernerzeitung.ch

Print Friendly, PDF & Email

9
Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Waas? Fünfhundet Millionen? Die USA gaben da (Zahlen von 2008) „nur“ gerade mal etwas über 60 Milliarden pro Jahr aus. 🙂
Aber ich nehme an, dass die Landeseigenen diesbez. Forschungsausgaben weiterhin bestehen. Wie viel wird wohl hier ausgegeben? Wird wohl eine niedrige einstelig Millionen-Zahl sein. 🙁

Felix Lambrigger

Auf 20Minuten online wird vorgerechnet, wie und für was der Bund das Geld ausgiebt. Dabei müsste man – um dem Thema wirklich gerecht zu werden – die ganzen Ausgaben der Öffentlichen Hand – also inkl. der Kantone u. Gemeinden – aufführen. Und da würde es bei Bildung und Forschung ganz gewaltig anders aussehen, als „nur“ die 7,4 Milliarden des Bundes. Es sind dann fast 40 Milliarden! Und trotzdem gibt es immer wieder die Forderung, das Geld lieber dort hinein zu stecken, als in die Armee. Kopfschüttel,schüttel,schüttel 🙁

Hohermuth

20 Minuten ist ein sozialistisches Blatt, wie alle Mainstream-Medien. Da wird man stets angelogen. Aber es ist gut, wenn gewiegte Konsumenten das aufdecken.

Walter Roth

Hallo zusammen………….. – Hier ein Video welches kurz ist und doch einige ganz wesentlichen Dinge sauber erklärt. Und in der zweiten Hälfte auch noch darlegt, wer wie viel in die Nato einzahlt und was für ein „Gewicht“ er im Gegenzug dafür erhält. Dieser Ungarische Ex-Geheimdienstler ist ein klarer Kopf, unaufgeregt und sauber in seinen Aussagen. – Er empfiehlt der NATO übrigens, die Türkei rauszuwerfen, ….die Türkei würde damit in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Dem stimme ich voll zu, ….und, wir würden viel besser Israel mit ins Boot holen um den strategischen Nachteil auszugleichen. Zudem würde die Türkei damit zu dem Stellenwert… Weiterlesen »

Gotthard Frick

Herrn Lambrigger ist eine Null aus seinem Kommentar gerutscht. Das Militärbudget der USA betrugt laut SIPRI, dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut, 2008 607 Milliarden $. Im Jahr 2016 beträgt es 596 Milliarden.

Gotthard Frick, Bottmingen

Felix Lambrigger

Sehr geehrter Herr Frick,
Ich schrieb über die Ausgaben für Forschung und Entwicklung für Rüstungsgüter. Nicht über das Verteidigungsbudget, welches in der Grössenordnung von 600 Milliarden liegt. Darin sind dann allerdings die Kosten für die Atom-Streikräfte und die Kriege in Afghanistan und dem Irak noch nicht enthalten.
Deshalb wird ja auch vom 1000 Milliarden-Ding gesprochen, resp. geschrieben.

Werner Zaugg

Ich glaube auch, dass man sich auf die USA nicht mehr verlassen sollte und nun eigene, europäische Verteidigungsstrategien erneuern soll. 500 Millionen Euro sind zumindest etwas und zeigt, dass man sich darüber einig ist, dass was getan werden muss. Wenn Putin nun in den osteuropäischen zu Russland gehörenden „Provinzen“ einen nuklearen Grenzwall errichtet, sogar mit Offensivwaffen, dann sollte man gewappnet sein. (zumindest schreibt das die Presse). Ob Israel sich der Nato anschliessen wird, wage ich zu bezweifeln. Israel will unabhängig bleiben und ohne Rückfragen an die Nato oder UNO gegen einen möglichen Aggressor (Iran, z.B.) handeln können. Ohne die Türkei… Weiterlesen »

Walter Roth

Hallo Giardinos………….

Wie wärs mal wieder mit einem Witzchen ?

Hier einer aus Acta Diurna von Michael Klonovsky.

————————————————————————-
29. November 2016

Großbrände wüten seit Mittwoch in Israel, darunter in den Gebieten um Jerusalem und Haifa. Griechenland, Italien, Kroatien, Russland und Zypern haben Löschflugzeuge geschickt, sogar die palästinensische Autonomiebehörde beteiligte sich an den Hilfsaktionen.
Deutschland allerdings half nicht.
Es heißt, Justizminister Maas benötige derzeit sämtliche verfügbaren Löschkräfte für Facebook.

http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna
————————————————————————-

Hohermuth

Ein weiterer Schritt der EU Diktatur, sich die Macht zu sichern. Parallel dazu fordern diese brüsseler Apparatschiks, dass Privatpersonen der Waffenbesitz verboten wird. Kommunismus pur.
Zudem macht es keinen Sinn eine Parallelorganisation aufzubauen, von all den Ländern, die ja bereits in der Nato sind. Führt zu Doppelspurigkeiten und ist im Ernstfall nicht praktikapel. Wem sollen die Länder dann die Truppen zur Verfügung stellen, der brüsseler Diktatoren oder der Nato. Das würde alles verzetteln.
Aber wahrscheinlich ist die Meinung, dass dieses Trüppchen das EU-Hauptquartier schützen soll, analog der Schweizergarde im Vatikan.
Scherz muss sein 🙂