Gewollter Niedergang der Schweizer Armee

Bis 1995 war die Schweizer Armee eine Milizarmee deren Hauptauftrag die Verteidigung der Schweiz im Falle eines Krieges war. Ausrüstung, Bewaffnung und Organisation dieser Armee beruhten auf der Konzeption der militärischen Landesverteidigung vom 6.6.1966. Dank den in einem Aktivdienst aufgebotenen 400‘000 Wehrpflichtigen, den vielen künstlichen Hindernissen, Sperranlagen und vorbereiten Sprengobjekten wäre in einem Kriegsfall eine breit abgestützte Verteidigung des Landes gegenüber einem Angreifer möglich gewesen. Dieser wäre bei einem Angriff auf unser Land mit einer gut vorbereiten und ausgerüsteten Armee konfrontiert gewesen, die er vermutlich nicht hätte überwinden können.

Beitrag auf strategische-studien.com

Print Friendly, PDF & Email

33
Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentar Themen
15 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
11 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Thomas Müller

Interessanter Bericht eines Experten in Sachen Strategie – Krieg – Armee. A.A. Stahel fokussiert auf die Hauptexponenten, die Bundesräte des EMD, resp. VBS und lenkt meiner Meinung nach von der Tatsache ab, dass die vier erwähnten Exponenten wohl der SVP angehören, dass jedoch hinter den Reformationen und Umorganisationen der Armee ein ganzes Heer von Beratern, Experten und nicht zuletzt das Parlament steht und gestanden hat. Hinterher eine solche Lagebeurteilung vorzunehmen können Historiker am besten. Wenn ein eingefleischter Armeekopf, wie es A.A. Stahel nun mal ist, bedauert, dass die CH-Armee schrumpft, ist das nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite,… Weiterlesen »

Beda Düggelin

Mein lieber Thomas Müller, Ihr Kommentar kommt schon reichlich naiv daher! Welches Geschrei wurde losgelassen und der Teufel an die Wand gemalt, als wir vor wenigen Wochen über die Atomausstiegs-Initiative abstimmten? Man sprach vom Super-GAU, dem Risiko, dass etwas bei der Kernkraft passieren könnte. Dieser Super-GAU ist bei der Armee längst Tatsache geworden. Der Verteidigungsauftrag stellt das ultimative Risiko dar, das niemals ausgeschlossen werden kann! Wenn uns kein Kernkraftwerk um den Kopf fliegt, werden uns beim Super-GAU Armee fremde Kampfflugzeuge und Bomben um die Ohren fliegen!! Der Verteidungsauftrag ist das Restrisiko wie bei den Kernkraftwerken, er kann nicht völlig ausgeschlossen… Weiterlesen »

Thomas Müller

Ich bin mir meiner Naivität natürlich schon bewusst. Wenn ich hier im GG-Forum meine Meinung vertrete ist mir klar, dass diese meistens nicht geteilt wird. Wenn Sie, Herr Düggelin, zu Vergleichszwecken die Atomkraftwerke (und die kürzliche Ausstiegs-Initiative) heranziehen, ist das sehr mutig. Was wäre denn ein „Super-GAU Armee“ ? Wenn , wie Sie schreiben, die heutige Armee den Auftrag (BV § xy) schon jetzt nicht mehr erfüllen kann, so frage ich Sie: Wieso schaft man den betreffenden Artikel nicht ab? Ich bin mir im klaren, dass vor vielen Jahren über diese Frage abgestimmt wurde und dass das Ergebnis ergab, dass… Weiterlesen »

Beda Düggelin

Der „Super-Gau“ der Armee ist doch jener der „Vorspiegelung falscher Tatsachen“! Man täuscht dem Souverän auch von Seiten des VBS vor, die Armee könne ihren Auftrag erfüllen. Welchen Auftrag denn? Sicherlich nicht jenen, der in der BV festgehalten ist. Für diese Pleite ist die Konkordanzdemokratie und die VBS-Spitze verantwortlich, beide haben ihren Auftrag nicht wahrgenommen! Zu guter Letzt wird mit Studien der ETH untermauert, das Volk habe Vertrauen in die Instituion Armee. Dies ist die Krone der Unverfrorenheit! – Und nun will gar Thomas Müller den Armeeartikel aus der Bundesverfassung streichen, weil er offenbar nicht mehr erfüllt werden kann…… da… Weiterlesen »

Feuz Marcel

Ja Herr Müller, Sie haben wahrscheinlich noch nicht wahrgenommen, dass die Kreatur Mensch nicht zum Frieden fähig ist. Nach dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes haben wir alle vom grossen Frieden geträumt. Doch wie wurden eines anderen belehrt, die heutige Situation ist Beweis genug. Natürlich können wir keine solche Armee mehr unterhalt wie Hr.Stahel erwähnt, doch so wie Sie es haben möchten ist mehr als Blauäugig, Sie träumen von einer waffenlosen Welt. Wenn Sie sich aber nur ein ganz wenig mit der Geschichte der Menschheit interessieren würden, dann kämen auch Sie zur Ansicht, dass das eben nicht realistisch ist. Lieber eine… Weiterlesen »

Thomas Müller

Aber Hallo Herr Feuz, wer schlachtet den wen ab? Es sind Diktatoren und auch Nationen (u.a. USA und Russland), alle hochgerüstet und schwerbewaffnet, die Bürger und Zivilisten abschlachten. Es sind Waffen im „Spiel“ die in der Rüstungsindustrie (auch von Schweizer Unternehmen !) produziert und verkauft wurde. Mittlerweile weiss man ja, dass gerade dieser Industriezweig äusserst anfällig auf Korruption ist und es ist eine Frage der Zeit, bis der nächste diesbezügliche Skandal auf dem Tisch liegt.
Ich ziehe es vor, meine ethischen und moralischen Grundsätze nicht von „unseren Freiheitsschützern“ demolieren zu lassen.

Felix Lambrigger

…ethisch moralischen Grundsätze demolieren? Nein, Sie Geisterfahrer. Sie demolieren lieber unser Land. Aber wissen Sie was? Sie können sich Ihre Grundsätze in den Hinter stecken. Da sind die bestens aufgehoben, wenn es unser Land und viele seiner Bewohner nicht mehr gibt!

Aber wie heisst es doch in Ihrem Fall? In Blödheit sollst du untergehen.

Eine Replik hönnen Sie sich sparen. Ich unterhalte mich grundsätzlich nicht mit einem bestimmten Körperteil eines Widders.

Gotthard Kaufmann

Albert Stahel hat vollständig recht, diese Beurteilung der Lage habe ich schon lange gemacht.
Meine Aussagen wiederholt:

Die grössten und zur Zeit gefährlichsten Feinde unseres Landes sind, die Chefs VBS, der CdA, der grosse Teil des VBS.
Alle unterstützt von unseren tollen (tollwütigen) Parlamentariern und -innen.

Walter Roth

Selbstverständlich ist es Sinnvoller eine Armee zu haben die Kostet, wie Milliarden in Afrika zu verschenken die nichts aber auch gar nichts nutzen.
Afrika vervielfacht mit den Milliarden lediglich seine Bevölkerung, ein mehrfacher Unsinn …………den wir entscheidend mit ermöglichen. Ich war in Afrika, ich hab einiges gesehen.

Also, das die Armee kostet ist überhaupt kein Argument, wir können uns das Problemlos leisten.

Es ist nur einfach ….“für die Vorausschauenden“, unerträglich das wir erst noch Terror und Unruhen erleben müssen bis die Politik hierzulande endlich die Realität wahrnimmt.

———————————————————————————–

Walter Roth

Apropos Realität. – Ihr wisst, ich betrachte immer auch das Gesamtbild. Es gibt da noch eine Entwicklung die wir nicht ausser Acht lassen sollten. Es ist die ganz bösartige „Linke“ die hier in der Schweiz, in Deutschland und auch den USA gerade die Demokratie zerstören will. ——————————– – Schweiz : – In der Schweiz durch den eklatanten Verfassungsbruch im Zusammenhang mit dem Verfassungsartikel zur Masseneinwanderung. Zudem hat die SP ja wieder einmal die Abschaffung des Privateigentums deklariert. Extremisten pur….. —————————– – Deutschland : – In Deutschland macht Links es durch das völlige Ignorieren der Bevölkerung in wichtigen Fragen und indem… Weiterlesen »

Christoph Kaiser

Thomas Müller hat Recht in einer Hinsicht: Die Frage warum überhaupt noch verteidigen sollte man sich tatsächlich stellen. Wenn ich mir den Saftladen anschaue, der sich heute Schweiz nennt, stelle ich mir die Frage täglich. Was wollen wir denn überhaupt verteidigen? Die Reithalle in Bern? Die Lobbyisten im Bundeshaus? Den Nationalbank-Jordan? Die Zürcher Hochfinanz? Die Grossbanken, Pharma- und Agroriesen, die alle schon lange in ausländischer Hand sind? Die linke städtische Schickeria? Das SRF? Das WEF? Das müsste man doch zuerst definieren, erst dann weiss man, ob man 500’000 Mann braucht oder auch ein paar hundert langen… Was mich betrifft, so… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Ticken Sie noch ganz richtig? Glauben Sie im Ernst, dass irgend jemand auf all diese Leute schiessen lassen will? Es genügt, wenn man die Schiffe und Gummiboote zerstört, bevor sie an Bord gehen können. Das kann man in wenigen Sekunden bewerkstelligen können. Natürlich nicht vom Schreibtisch in Zürich aus. Neue Schiffe oder Boote zu bauen, dauert Monate, resp. Tage. Irgendwann gibt es rund um Afrika keine Wasserfahrzeuge mehr. Je nach Mittel die man einsetzt kann das in wenigen Wochen so weit sein. Wenn man will…. Wenn sie keine Boote mehr finden, und auch kein Nachschub mehr kommt, gehen sie irgendwann… Weiterlesen »

Christoph Kaiser

Sie unterschätzen ganz offensichtlich den menschlichen Erfindungsgeist. Ausserdem ist der jetzt aktuelle Mittelmeerweg bei weitem nicht die einzige und nicht mal die beste Möglichkeit, von Afrika illegal nach Europa zu gelangen. Die Goten und Co. haben sich damals ja auch nicht vom römischen Limes abschrecken lassen. Wenn die Not in Afrika gross genug ist (z. B. wegen Konflikten, Naturkatastrophen, Klimawandel und Bevölkerungsdruck), dann werden die Leute kommen. Selbst wenn sie dabei zu Zentausende unterwegs verrecken. In den nächsten Jahrzehnten wird das eine Flutwelle sein, die wir uns noch gar nicht vorstellen können. Und in Afrika haben Mütter immer noch je… Weiterlesen »

Hans Schmid

Es ist Prof. Stahel hoch anzurechnen das VBS-Debakel der vergangenen 20 Jahre beim und mit Namen genannt zu haben. Nur „Fortsetzung folgt“ „Gleich in diesem Theater“.
Wäre ich jünger ich täte wie Herr Kaiser.

Walter Roth

Christoph Kaisr.

Also sie schätzen die Fähigkeiten der illegalen Migranten hoch ein …..alle Grenzen zu überwinden.

Nur, warum unterschätzen sie meine Fähigkeiten ein Problem zu lösen derart frappant ?

Wenn wir als Schweizer Volk einmal erkannt haben das der „Kulrturmarxismus“ von unseren Linken nur angewandt wird um uns umzuerziehen und unsere National-Identitäten auszulöschen, dann wird das Problemlos zu lösen sein.

Ich bin da ausserordentlich erfinderisch.

Christoph Kaiser

Warum? Weil ich Sie, Herr Roth, bis jetzt noch kein einziges Problem habe lösen sehen. Bis jetzt habe ich Sie, sowie Lambrigger und andere nur als Wutbürger erlebt, die hier gross in die Tasten hauen. Konkrete Aktionen, die die Situation der Schweiz oder ihrer Armee verbessern, habe ich vo GG Mitgliedern bis jetzt kaum gesehen. Und die einzige wirkliche Aktion war ja ein totaler Reinfall. Und nein, es ist nicht nur die böse Politik und die bösen Medien. Die GG hat jämmerlich versagt, Punkt! Die GSoA hätte nämlich die 50’000 Unterschriften problemlos hinbekommen, auch gegen den geballten Widerstand von Politik… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Und Sie, lieber hochverehrter Herr Kaiser? Was haben Sie denn geliefert, ausser offenbar bei der Gsoa Mitglied zu sein? Gehen Sie ruhig nach Neuseeland. Und was wollen Sie dann dort mit dem Land anstellen. Haben Sie denn eine Ahnung von Landwirtschaft? Dort und in Austr. ist so manch einer zum Stadt-Streicher abgesunken, der mit Flausen im Kopf aufbrach. Wer zu faul oder zu feige ist, sich für die ererbte Heimat einzusetzen, wird auch dort keinen Erfolg haben. Aber gehen Sie ruhig. Ich werden Ihnen noch bei Kofferpacken helfen, wenn Sie wollen 🙂

Christoph Kaiser

Bin nicht und war nie Mitglied bei der GSoA. Aber die Schweiz von heute ist in meinen Augen nicht mehr verteidigungswürdig (verteidigungsfähig ist sie ja schon lange nicht mehr). Wenn ich heute noch aktiv in der Armee wäre, würde ich im Ernstfall nicht einrücken. Ja, dazu stehe ich. Dies ist nicht mehr meine Schweiz (sondern ein linker Saftladen) und somit meiner Anstrengung nicht würdig! Ich hebe keinen Finger mehr für dieses Land und gehe auch nicht mehr abstimmen. Ich interessiere mich nur noch dafür, mein Vermögen und meine Familie vor dem endgültigen Crash in Sicherheit zu bringen. Dann wandere ich… Weiterlesen »

Michael Waldvogel

„In unserer Zeit muss die Rüstung eines Landes seinem Reichtum und dem, was es zu verlieren hat, entsprechen!“ (Schweizerische Landesausstellung 1939)

Felix Lambrigger

Das ist je mal ein Wort. Gilt mehr den je.

Lukas Zähner

Ja, ja, der gute, alte Albert A. Stahel – hatte auch schon bessere Zeiten…

Robert Hänggi

„Ein Volk, das seine Armee abschafft hat sich selbst aufgegeben!“ Adolf Hitler 1935 am Radio. Ein Bekannter mit Jahrgng 1923 und aus dem Kanton Luzern stammend hatte Adolf Hitler diesen Satz noch selbst am Radio sagen gehört.

Robert Hänggi

Muslime beim Österreichischen Bundesheer

https://www.youtube.com/watch?v=yB9QBCLdl44

Thomas Müller

Huch !!! Es wird ja noch schlimmer! Da werden Zitate aus der Zeit um den zweiten Weltkrieg ausgegraben und rechtfertigen zu wollen, dass eine Schweizer Armee weiterhin ihre Berechtigung haben soll. Zudem, Herr Waldvogel, ist jetzt eine völlig andere Zeit. Da taugen Landesausstellungs-Parolen nicht mehr so viel wie vielleicht damals. Und wenn dann ein Spruch vom Gröfaz, als der er 1935 noch nicht bezeichnet werden konnte, hier so scheinheilig aufgeführt wird, da sträuben sich mir die Nackenhaare unwiderstehlich. Wahrscheinlich ist es eben so, dass die Waffen- und Rüstungslobby – zusammen mit der Finanzindustrie – die treibenden Kräfte hinter der ganzen… Weiterlesen »

Beda Düggelin

Kein Mann ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen….. Haben Sie auch schon mal in einen Spiegel geschaut?

Walter Roth

Kaiser…………….. – Ich versuche die Probleme „noch“ Demokratisch zu lösen indem ich keinen einzigen Urnengang der letzten 30 Jahre verpasst habe. – Aber richtig, solange wir die Linken nicht marginalisiert haben wird kein Problem je gelöst. Denn deren Kulturmarxismus will kein Problem lösen, denn für die sind das keine Probleme, die wollen ja gerade das weswegen sie Land in Neuseeland kaufen möchten. Die wollen unsere Gesellschaft auflösen, und dazu eignet sich Migration eben sehr gut. Haben wir Links einmal überwunden, sind das alles keine Probleme mehr. – So also Wutbürger….. Nun ja, ich bin wütend, eine ganz natürliche Reaktion, etwas… Weiterlesen »

Beda Düggelin

Christoph Kaiser, Ihr erster Beitrag entsprach ja den Tatsachen, gute Beispiele. Allerdings ist Ihre Schlussfolgerung falsch! Und Ihre Kritik an der GG völlig unberechtigt. Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich zwei verschiedene Dinge! Dass die GSoA die 50’000 Unterschriften zusammengebracht hätte, wäre möglich gewesen. Aber ein Staat lebt nicht von Defaitisten und Utopisten. Sie können nun selbst urteilen, ob Sie nicht auch zu dieser Kategorie zählen. Viele GG-Mitglieder sind reif für die ferne Insel, denn der Niedergang Kontinentaleuropas ist wohl unaufhaltsam, „après-nous le déluge“, aber wir haben ja schliesslich Nachkommen und für diese kämpfen wir in der Schweiz und… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Beda Düggelin: Bravo und Danke ! 🙂

Walter Roth

Herr Düggelin…………. – Der Sohn meiner Schwester ist gerade in Berlin, er studiert dort ein halbes Jahr Architektur. Er ist ein sehr guter Soldat. – Natürlich wusste ich sofort was da in Berlin los war, das es nur ein Islamisten-Mörder sein kann. Donald Trump war so gut wie der einzige der sofort klar Aussprach was da Sache ist. – Und natürlich erkennt man auch in diesem Fall sofort warum Europa am Abgrund steht. – Man lese nur einmal diesen Artikel. – Der Islam bleibt unerwähnt. – Täter ist quasi nur der LKW. – Dieser fuhr scheinbar nicht absichtlich, sondern irgendwie… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Betreffend des Berliner-Vorkommnis: Die Ferkel zeigt sich erschüttert. Ich würde sie eher als äusserst SCHEINHEILIG bezeichnen. Möglicherweise hat sie dem Täter noch persönlich – als Willkommensgrusse – die Hand geschüttelt. „Welcome to Tschörmani – please kill our Peopel“!
Wann erschiesst endlich jemand diese Unperson? Wäre nur Recht und billig.

Christoph Kaiser

Düggerlin: Plattitüden und Blabla sind das, mehr nicht. Und die GG bleibt für mich immer eine Gruppe jämmerlicher Versager, egal wie sehr sie nach Ausreden für klägliches Scheitern sucht. Dass Recht haben und Recht bekommen nicht das Gleiche sind ist mir schon klar. Aber am Ende ist eben relevant, wer Recht bekommt und nicht wer Recht hat! Die „Kulturmarxisten“ werden gewinnen. Sie haben es schon. Die heutige Jugend ist total kulturmarxisiert. Selbst diejenigen, die Rechtsnational stimmen sind keine echten Schweizer mehr. Die Grundhaltung ist nämlich überall: Schweiz verteidigen ja, aber es soll bitte ein anderer machen. Ich gehe lieber zum… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Na endlich, Kaiser. Werden Sie glücklich in ihrem eigenen „Kaiser-Reich“. Aber wahrscheinlich ist das alles nicht so ernst gemeint. Möglicherwiese hören wir bald wieder von Ihnen. Nur unter einem anderen Namen. Übrigens – ich bin nicht anonym. Ich denke, die GG hat mich schon diesbez. überprüfen können. Ich meine die Echtheit meines Namens. Habe mich gerade vor wenigen Wochen mit einem einst ausgewanderten (Australien) Schweizer unterhalten. Es war hart, und er ist glücklich, hier wieder zurück „ins Nest“ gefunden zu haben. Neuseeland ist da nicht viel anders. Aber natürlich – gewisse Chancen hat man da schon. Aber ohalätz, auch da… Weiterlesen »

Walter Roth

Kaiser sie Träumer……………..

Wenn Europa nicht verteidigt wird und der Islam hier herrscht, warum glauben sie dann das Neuseeland das kann….?
Nein, in dem Fall wird Neuseeland nur einfach 5 Jahre länger auf die Beglückung warten dürfen.
Gerade Neuseeland hat überhaupt keine Wehrtradition, aber genau so etwas wäre nötig um es zu retten.
Also, sie wandern besser aus, denn Leute wie sie …..die schon alles aufgegeben haben, die brauchen wir nicht mehr.
Ich bleibe hier und verteidige mein Land so gut ich kann.

Und bereiten sie sich darauf vor keine AHV von uns zu bekommen. Die steht nur dem zu der sich für unser Land einsetzt.