BR Parmelin: «Die Ungewissheit ist grösser denn je»

Sie sind nun bald ein Jahr im Amt als Verteidigungsminister. Wie hat sich die Bedrohungslage in dieser Zeit verändert?
Die Welt ist instabiler geworden, die internationale Situation sehr volatil. Das sieht man in Osteuropa, im Nahen Osten und auch angesichts der Flüchtlingsströme Richtung Europa. Wir wissen nicht, wie sich die Situation in der Türkei entwickelt und wie die Sicherheitspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump aussehen wird.

Erwarten Sie, dass die Nato geschwächt wird – oder dass sie sich nun erst recht zusammenrauft und dezidierter auftritt?
Die Nato ruft ihre Mitglieder dazu auf, mehr in die Verteidigung zu investieren. Der Wille zur Stärkung des Bündnisses ist also vorhanden. Gleichzeitig ist aber offen, was der Regierungswechsel in den USA für die Nato wirklich bedeutet.

Interview auf tagesanzeiger.ch

Print Friendly, PDF & Email
6 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Walter Roth

Der Tagi dieses dümmliche Blättchen.

Und dem gibt Parmelin ein Interview.

Die Tagianer haben ja noch nicht Mal begriffen das Trump gewählt wurde.
Sie bringen beständig jeden Tag selbst noch allerblödeste Meldungen …..wenn sie denn nur negativ über Trump berichten.


Ach Parmelin, ich mag es nicht mehr hören den Unsinn.
Also die Lage wird kritischer, die Sicherheit geht zurück, Europa ist am wackeln, aber es kommen einfach keine klaren Worte und die wären doch der Anfang von allem.

Nun ja, Du hast erkannt das es schief steht um Europa,sehr schön ….und was machen die Parasiten in Bern, die Armee zurückfahren.

Bravo……

Schaub Rudolf P.

Weil die Welt instabiler geworden ist, geben wir nach wie vor 0,7 % des BIP für die Landesverteidigung aus und unterhalten eine Luftschluss-Armee. BR Parmelin bekannte sich in einem NZZ-Interview zur WEA-Luftschloss-Armee als adäquate Lösung. Beim helvetischen Saftladen ist Hopfen und Malz verloren.

Alexander Steinacher

Hopfen und Malz verloren! Dem kann man leider nur noch zustimmen. Hopfen und Malz, das wären auch strategische, kritische Wahrnehmungsfähigkeit und – Verantwortungsbewusstsein!
Gehört zu den abgeschriebenen Kompetenzen!
Wenigstens der Tagesanzeiger (& Co) nimmt seinen Auftrag noch getreulich wahr; Unser täglich Propagandabrot gib uns heute!

Felix Lambrigger

Das Interview: Da habe ich einen durchzogenen Eindruck. Manches, was Parmelin sagt, finde ich o.k. Bei einigen Aussagen sträuben sich mir die Nackenhaare. Abstimmungen: Das Volk soll und muss bei grundsätzlichen Fragen bestimmen können. a) haben wir eine Armee? b) wie gross soll sie ungefähr sein? c) haben wir eine Mobilmachungsorganisation – ja oder nein? d) wie viel darf, soll, muss unsere Verteidigung kosten? Über einzelne Projekte / Beschaffungen soll es nicht automatisch mitreden müssen. Ausser, die Bestimmungen zum Initiativ- resp. Referendums-Recht sehen dies vor. Die Finanzierung des Gripen über ein Gesetz regeln zu wollen, war falsch. Wie Parmelin ganz… Weiterlesen »

Christoph Kaiser

Na, dann führen Sie doch mal „subito“ diese Veränderungen ein! Ich warte! Aber ich glaube nicht, dass da was kommt. Typen wie Sie sind immer stark und laut, wenn Sie anonym in die Tasten hauen können. Vermutlich, weil sie im wirklichen Leben nichts auf die Reihe kriegen. Richtige Maulhelden eben.

Feuz Marcel

Ja Herr Kaiser, auch Sie hauen mächtig und unüberlegt in die Tasten. Bleiben Sie doch bei der Sache, anstatt zu provozieren. Ihr zweitletzter Satz geht schon in Richtung Frechheit!!

Felix Lambrigger

Was soll ich mich über solches Gelaber aufregen. Jemand, der das Land verlassen will, weil es „hier stinkt“, kann man doch nicht mehr ernst nehmen. Obwohl er offenbar kein Linker ist. So wie dieser „Huch“-Typ. Ich weiss, wer ich bin, was ich geleistet habe (und noch leiste), und welche Erfahrungen ich im Verlaufe meines Lebens gemacht habe. Solche Typen mit ihren Psycho-Spielchen bringen mich nicht aus der Ruhe. Die landen eh alle mal auf dem „Dump Yard“ der Geschichte. Es stinkt tatsächlich in vielerlei Hinsicht im Land. Aber deshalb gleich alles hinschmeissen….? Nicht meine Art. Lasst uns den Gestank bekämpfen.… Weiterlesen »

Walter Roth

Tja Kaiser…………… – Der letzte Kommentar ist unter jeder Sau, ……wandern Sie aus. – ———————————————————————————— – – Europa. – Woran Europa krankt kann man in Berlin gerade sehr gut sehen. Der Sohn meiner Schwester ist gerade dort und Studiert ein halbes Jahr Architektur. – Ich habe also die Nachrichten mitverfolgt, seit gestern Abend. – Nun ja, was das Mietmaul Ralph Stegner von den SPD sagte, ich lasse es aus, der ist einfach nur eine Miethure, Sorry …möchte die Freudenmädchen nicht beleidigen. – Und natürlich wusste jeder informierte gleich das es sich hier nur um einen Islamischen Mörder handeln konnte. –… Weiterlesen »