Blattmann setzt Militärjustiz gegen Luftwaffenchef in Marsch

Das gescheiterte Raketenprojekt Bodluv führt zu einem Nachbeben an der ­Armeespitze. Ohne die Öffentlichkeit zu informieren, hat die Militärjustiz Ermittlungen gegen den Kommandanten der Luftwaffe, Aldo Schellenberg, aufgenommen. Auslöser war der Verdacht, Korpskommandant Schellenberg habe militärische Informationen an eine unbefugte Drittperson verraten.

Damit die Militärjustiz aktiv werden darf, braucht sie einen Befehl des zuständigen Kommandanten. Diesen hat im Fall Schellenberg der Armeechef persönlich unterzeichnet. «Korpskommandant André Blattmann erteilte am 16. November 2016 den entsprechenden Untersuchungsbefehl für eine vorläufige Beweisaufnahme», erklärte am Mittwochnachmittag der Sprecher der Militärjustiz, Tobias Kühne, zu entsprechenden Recherchen des «Tages-Anzeigers».

Beitrag auf tagesanzeiger.ch – blick.ch

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rudolf P. Schaub

Mit welchem Resultat die Untersuchungen letztendlich auch enden, die Armee profiliert sich einmal mehr als „Saftladen“ und schadet sich. Was geschieht, wenn die Untersuchungen aufgrund einer entsprechenden Weisung des CdA Blattmann weitergeführt werden? Wird dann der Luftwaffenchef suspendiert oder sieht man mit dem Argument, es gelte die Unschuldsvermutung, davon ab? So oder so herrscht eine tolle Führungssituation.

Beda Düggelin

Wieviel Alibipolitik kann sich das VBS noch leisten? Warum erteilte Blattmann am 16. November 2016, 45 Tage vor seinem definitiven Rücktritt diesen Untersuchungsbefehl gegen Schellenberg? Schellenberg geniesst als Luftwaffenchef aufgrund seiner Amtseinsetzung in diese Position das volle Vertrauen! Wollte CdA Blattmann nur aufzeigen, dass er doch auch noch tätig werden kann? Die Vorgänge im VBS erinnern an die Alibi-Politik des abtretenden US-Präsidenten Barack Obama, der ebenfalls rund 30 Tage vor seinem Rücktritt durch seinen Aussenminister John Kerry begründen will, warum die USA gegen die Siedlungspolitik Israels kein Veto eingelegt haben. Der US-Präsident hatte acht Jahre Zeit, als glaubwürdigen Friedensvermittler im… Weiterlesen »

Alain Vincent

Diese Stabsoffiziere sollen aufhören, sich wie Politiker zu verhalten, sonst müssen wir deren Funktion noch in Stabspolitiker umbenennen. *fies-grins

Felix Lambrigger

Blattmann und Obama haben etwas gemeinsam. Sie entpuppen sich als üble Nachtreter, sobald die abgesetzt, resp. nicht mehr gewählt werden können. Nur die Dimensionen des jeweiligen Falles sind sehr unterschiedlich. Die Militärjustiz hat ja mittlerweile festgestellt, dass kein Vergehen vorliege. Kadavergehorsam ist ja nicht strafbar. Ebenso wenig feuchte Augen.