BODLUV: Giardino fordert inhaltliche Untersuchung und einen Neustart ab Feld 1

Die Administrativuntersuchung des VBS wie auch die Untersuchung der GPK schiessen am Ziel vorbei. Beide haben den wichtigsten Aspekt unberührt gelassen: Die Entscheide der Projektleitung. Giardino fordert zur Klärung des Sachverhalts eine Untersuchung der materiellen Resultate des sistierten Projekts.

Die Forderung nach einer Wiederaufnahme des BODLUV-Projekts ertönt aus vielen Seiten: Die SOG befiehlt („Vorwärts, Marsch!„). Rüstungsunternehmen wittern die Chance, ihre Systeme rasch an die Schweiz verkaufen zu können. Politiker freuen sich, den C VBS politisch zu massregeln. Offenbar geht es nur darum, möglichst rasch Geld auszugeben. Ob bisher inhaltlich gute Arbeit geleistet wurde, haben die Resultate der beiden Untersuchungen nicht gezeigt.

Die Gruppe Giardino, welche mit der Publikation der Probleme im BODLUV-Projekt im Januar 2016 einen wichtigen Beitrag zur Sistierung geleistet hat, ist enttäuscht von den Resultaten der Untersuchungen und der viel zu oft am Kern vorbeischiessenden Diskussion.

Beim BODLUV-Debakel geht es nicht um administrative Fehler, falsche Abläufe oder politische Intrigen. Es geht darum, dass schlechte Entscheide gefällt wurden. Es geht also um folgende Fragen:

  • Wieso wurde eine Projektorganisation gewählt, bei der mit Thales als Generalunternehmen (und gleichzeitig Konkurrent der anderen Anbieter) eine Verzerrung der Informationen vorprogrammiert war? Welche Anbieter wurden so zum Ausstieg gezwungen weil sie ihre klassifizierten Leistungsdaten nicht dem Konkurrenz offenlegen wollten (z.B. Rafael/Spyder)?
  • Welches waren die sachlichen Gründe, wieso gewisse Anbieter aus dem Rennen fielen (z.B. KONGSBERG)?
  • Wieso konnten zwei ungenügende Systeme als Sieger aus der Evaluation erkoren werden?
  • Welche Risiken und hohe (Folge-)Kosten hat eine Zusammenführung verschiedener, bisher noch nie so zusammengestellter Systeme zur Folge?
  • Wie konnten die Kosten explodierten, währenddem gleichzeitig die Leistung abnahm (zunächst CHF 500 Mio., um die ganze Schweiz abzudecken; dann Steigerung auf CHF 700, 800 bzw. 1’100 Mio.; dann Einführung des Begriffs „designed to cost“ [man kauft nur was man bezahlen kann] = 1 – 2 Dispositive à 20×30 km für ca. 1.1 Mia. bzw. Gesamtkosten für 6 Dispositive à 20×30 km für 1.7 Mia.)?
  • Wie hätte das überteuerte System beschafft werden sollen, wenn nicht einmal ein Gesamtbudget und ein langfristiger Finanzierungsplan vorhanden ist? Wie ist dies mit dem Investitionsstau im Rüstungsbereich zu vereinbaren?

Giardino fordert zur Klärung des Sachverhalts eine Untersuchung der materiellen Resultate des sistierten Projekts. Die Resultate der Untersuchung werden nach unserer Meinung den Sistierungsentscheid von Bundesrat Parmelin stützen. Das Projekt BODLUV darf nicht einfach weitergeführt werden. Der Sache dienlicher wäre es, BODLUV grundsätzlich neu ab „Feld 1“.zu starten.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schaub Rudolf P.

Die gestellten Fragen sind sachgerecht und sollten beantwortet werden. Die Antworten zeigen womöglich, dass der Sistierungsentscheid von BR Parmelin richtig war, wenn er auch im „Alleingang“ nach zwei Nächten ohne Kontaktaufnahme mit naheliegenden Gesprächspartnern gefällt wurde. Allerdings genügt der Sistierungsentscheid allein höchstwahrscheinlich nicht. Die für das bisherige Vorgehen verantwortlichen Personen dürfen sich nicht weiter um BODLUV kümmern und sind unter „Verdankung“ der geleisteten Dienste auszuwechseln, ohne dass die Zahl der HSO erhöht wird. Davon gibt es in der Schweizer Schrumpfarmee bereits zu viele (1 HSO pro 2’000 AdA). Die Thales Schweiz AG als Generalunternehmerin für die Evaluation ist auch nicht… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Das Projekt „Bodluv 2020“ wurde von A – Z aufgegleist. Diese Kritik schliesst das technische, das organisatorische, wie auch das finanzielle mit ein. Es haben hier schon weit besser informierte Personen (Offiziere) darauf hingewiesen, dass eine umfassende und funktionierende bodengestützte Luftabwehr nicht unter ca. 3 Milliarden franken zu beschaffen ist. Natürlich verteilt auf ca. 6 Jahre. Diese „Angst“ vor dem wirklich nötigen Finanzrahmen für unsere Verteidigung bringt uns noch viel mehr Ärger ein, als heute schon. Ich bin hier nicht der Einzige, der von mind. 8 Mrd. pro Jahr spricht. Dies umfasst alle Truppenteile und zwar bei einer Armee-Grösse von… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Es sollte natürlich heissen: FALSCH aufgegleist.