Kommt jetzt die 13-Milliarden-Armee?

Bis 2024 sollen die Nato-Staaten ihre Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent ihres Bruttoinlandprodukts steigern. Der Bundesrat soll dieses Ziel auch für die Schweiz prüfen, fordert FDP-Nationalrat Thierry Burkart. Um mehrere Zusatzmilliarden komme man nicht herum.

Beitrag auf blick.ch

Kommentar:
Bevor wir dem VBS mehr Geld geben, müssen die Verantwortlichen zuerst beweisen, dass sie damit haushälterisch umgehen können. Leider zeigen insbesondere die jüngsten BODLUV-Geschichten, dass das VBS noch nicht so weit ist. Schade, denn die Armee hätte es dringend nötig…

Print Friendly, PDF & Email

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Mit mehr Finanziellen Mitteln alleine geht die Sache nicht in Ordnung. Zuerst muss die Grundsatzfrage in Ordnung gebracht werden. Welche Landesverteidigung: Eine eigenständige, oder eine NATO Anhängselarmee? Die Wirtschaft und insbesondere die Linke will einen NATO Anschluss. Das mit der Partnerschaft für den Frieden ist klipp und klar eine Rossteuscherei. (Empfehle das genaue Lesen der aktuellen Staatsverfassung. Eine explizit eigenständige Landesverteidigung ist auch wenn zuviele das noch glauben, nicht mehr Verbrieft. Jede Menge schwammiger Vormulierungen, verteilt über die ganze Verfassung. Zb. Der Bundesrat, Parlament entscheidet über einen Einsatz der Armee ,,Lacher,, kann auch im Rahmen einer NATO integration, Anschluss geschehen.)… Weiterlesen »