Bund soll Kampfjets dank Negativzinsen auf Pump kaufen

Knapp drei Jahre nach dem Gripen-Absturz vor dem Volk geben bürgerliche Politiker in Bern wieder Vollgas für neue Kampfjets. Da die Übung teuer zu werden droht, zerbrechen sich Politiker die Köpfe darüber, wie die vielen Milliarden aufgebracht werden können.

Eine brisante Idee wirft jetzt der St. Galler FDP-Nationalrat und Sicherheitspolitiker Walter Müller in die Diskussion: Die Finanzierung der Kampfjets über Bundesanleihen. «Da wir aktuell sogar mit Negativzinsen Anleihen aufnehmen können, ist diese Möglichkeit zu prüfen», sagt Müller zur «Nordwestschweiz».

Beitrag auf aargauerzeitung.ch – Kommentar AZ

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
„Heute haben wir zum Glück keine Nachbarn, die uns überrollen wollen“. Nun, vielleicht ist Herr Habegger sogar mit mir einverstanden, wenn ich sage, dass Glück zwar zum Leben gehört, dass man sich aber keinesfalls darauf verlassen sollte, schon gar nicht in einer so wichtigen Sache, wie der Landessicherheit. Zudem hat er offenbar den SIPOL B 2016 nicht gelesen, oder aber nur sehr flüchtig, sonst würde er nicht in den Tenor des Mainstreams verfallen und bei der Betrachtung der sicherheitspolitischen Lage den Fokus ausschliesslich auf unsere lieben Nachbarn legen. Ich werde auf jeden Fall den Eindruck nicht los, dass wir (Europa… Read more »
Herr Habegger liegt richtig in Bezug auf de Schuldenbremse, aber falsch in Bezug auf die Kampfjetbeschaffung. Die wichtigste Aufgabe im Staate, verträgt keine Halbheiten. Unsere Armee ist nicht mehr glaubwürdig, da kann man sie gleich abschaffen, sie ist nur eine Alibiarmee, ein Feigenblatt! – Kehren wir endlich zur Glaubwürdigkeit zurück. In der Not ist jeder sich selbst der Nächste, dies gilt insbesondere bezüglich Sicherheit. Die Idee von Nationalrat Müller ist nicht neu und muss weiterverfolgt werden. Wenn wir nicht bereit sind für unsere Unabhängigkeit zu kämpfen und unseren Selbstverteidigungswillen verloren haben, müssen wir auch nicht um die Sicherung der AHV… Read more »

Ausgezeichnet, dass endlich wieder der Begriff Dissuasion (Abschreckung) zum Thema wird. Es ist unverständlich, dass NR Adrian Amstutz die Idee seines NR-Kollegen Walter Müller nicht unterstützt. Zustände wie 1798 – Uneinigkeit der Eidgenossen! Man scheint ums Teufels Willen nichts aus der Geschichte lernen zu wollen. 2019 wird Zahltag sein.

Beda Düggelin. Grundsätzlich einverstanden. Aber wenn das Geld von der Nationalbank kommt, müsste man es so arangieren, dass der Betrag nicht zurückbezahlt werden muss. Das Geld, das die Kantone jeweils erhalten ja auch nicht. Und wenn es nicht zurückbezahlt werden muss, ist dieses Geschäft ja zu Lasten der Schulden. Also muss die Schuldenbremse dann ja nicht gelockert werden. Oder nicht?

Die Schuldenbremse ist ohnehin ein unlauteres Spiel. Damit betreiben alle Parteien ständigen Wahlkampf. Man will dem Souverän vorgaukeln, man sei zum Sparen bereit. Eine Schuldenaufstockung hätte deshalb im Parlament einen schweren Stand, insbesondere bezüglich Armee, da wird die Linke immer nein sagen. Deshalb bleibt nur der Ausweg über eine Anleihe, die muss natürlich nach einigen Jahren refinanziert werden, aber bis dahin könnte sich ja sowohl die geopolitische Grosswetterlage nochmals dramatisch verschlechtert haben und die Einsicht gar im Bundesparlament steigen, dass nur eine glaubwürdige Armee eine Armee ist. Die heutige Zinslandschaft ermöglicht die Finanzierung zu sehr tiefen Kosten, welche das jahrliche… Read more »

Super Idee. Alles Gut was die Beschaffung beschleunigt.

Wie streiten uns hier über Nebenschauplätze, anstatt direkt auf das Ziel los zu steuern. Wenn die Linke bisher eine notwendige Erhöhung des Verteidigungsbudget auf – sagen wir 8 Mrd. – verhindern konnte, kann sie auch eine Anleihe verhindern, resp. massiv verzögern. Das Ziel – unser Ziel – muss sein, die Linke zu „Kleinholz“ zu verarbeiten. Wenn wir auf die nächsten Wahlen warten, haben wir höchstwahrscheinlich schon versch….. Das Betreiben einer staatsfeindlichen Politik, die in den Untergang führen wird, ist KEIN demokratisches Recht. Es ist auch kein Menschenrecht. Das Recht aber, einen Staat zu bilden, zu betreiben, und zu erhalten ist… Read more »
Die Lage in Sache Landesverteidigung ist erheblich massiever verfahren als die Meisten schnallen, wollen, offenbar können. Es fehlt der Schweiz innzwischen an einer umfassenden Gesamtverteidigungs- Strategie- Konzeption. Die Sache mit der Finanzierung ist lediglich ein Rad in einem sehr viel umfangreicheren Getriebe. Das da bei offener Bedrohungslage schnell alle wieder eine brauchbare Armee haben wollen war vorhersehbar. Die Sache mit der Finanzierung lässt sich wie auch immer dumm oder weniger dumm regeln.Das grosse Problem liegt auf einer anderen Ebene. Die gewünschten Rüstungsgüter müssen auch tatsächlich beschaffbar sein. 3 mal Raten wenn es brennt wollen alle anderen auch einkaufen. Was anscheinend… Read more »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus