ETH-Studium soll als Militärdienst zählen

Ausdauer und Muskelkraft mögen früher die wichtigsten Kompetenzen eines Soldaten gewesen sein. Heute seien es Grips und technologisches Know-how, ist Marcel Dobler, FDP-Nationalrat und Digitec-Gründer überzeugt. Er fordert den Bundesrat auf zu prüfen, wie die Armee angesichts neuer Bedrohungsszenarien – Stichwort Cyberangriffe – enger mit den Bildungsinstituten und der Wirtschaft zusammenarbeiten kann.

Konkret denkt Dobler etwa an «wissenschaftliche Durchdiener», Praktika oder Doktorarbeiten in der Armee, wie er in einem am Dienstag eingereichten Postulat schreibt. Statt im stillen Kämmerlein zu forschen, sollen beispielsweise ETH-Studenten dies künftig im Dienst der Armee tun können.

Beitrag auf 20min.ch

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Beda Düggelin

Gut gemeint, aber leider schon verloren! Warum soll das ETH-Studium als Militärdienst zählen und sollen damit die effektiven echten Militärdiensttage nochmals reduziert werden? Dann sollte auch das HSG-Studium angerechnet werden, dies wäre noch viel wichtiger, denn das VBS und das Parlament haben keinen Dunst einer Ahnung, wie man effizient mit Finanzen umgeht. Darüber könnte man bereits eine Enzyklopädie der Schweizer Armee schreiben, leider mit einem überaus tragischen Ausgang! Die neuesten Beiträge wären FIS-Heer, Duro-Retrofit-Programm, BODLUV, Gripen Beschaffungs-Absturz und natürlich das Pièce de Résistance: SP, die Armeeabschafferpartei. Die Finanz-Crashes im VBS kennen keine Grenzen und das Parlament sagt: „ich heisse Hase… Weiterlesen »

Schaub Rudolf P.

Nein, nicht gut gemeint, sondern schlicht dumm! Warum soll ein ETH-Studium als Militärdienst gelten? Ein Universitätsstudium oder eine
Fachhochschulausbildung könnte auch als Militärdienst gelten. Die Ausbildung als Sozialarbeiter könnte auch als RS akzeptiert werden. Solche Leute können dann in Care-Teams als Betreuer eingesetzt werden, wenn es bei der Patrouille Suisse oder beim PC-7 Team einen Zwischenfall gibt. Im Verteidigungsfall könnten wir übrigens nicht genug Care-Teams haben. Liebe Giardino Freunde, die Schweiz und ihre Armee sind degeneriert bzw. dekadent. Das muss uns bedrücken.