SiK-N: Kampfjet-Piloten sollen Erdkampf üben

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SiK) will das Rüstungsprogramm 2017 um 20 Millionen Franken aufstocken. Damit soll die Luftwaffe so aufgerüstet werden, dass sie weit entfernte Bodenziele angreifen kann.

Beitrag auf luzernerzeitung.ch – Bernerzeitung.ch –  Reaktion GSoA („Sicherheitspolitische Kommission will Mittelland bombardieren“) – Reaktion SP

Print Friendly, PDF & Email

8
Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Weit entfernte Bodenziele???
Die können nur jenseits der Schweizer Grenze liegen,
sooooo gross ist die Schweiz nicht.
Schwer vorstellbar das die Nato zulässt das die
Schweizer Armee, ,,selbstherrlich,, auf ihrem
Hoheitsgebiet operieren darf.
Logo so etwas ist natürlich möglich, jedoch nur unter dem
Oberbefehl der NATO die entsprechen Koordiniert, und die
entsprechenden Truppenteile auch für eigene Bedürfnisse,
anvordern kann.
Scheint im VBS sind Phantasten und Träumer am werkeln.
Mit so Überlegungen und Aktivitäten ist, das müsste
logo sein, das mit der Neutralität gegessen,obsolet.
Die Schweizer Armee ist innzwischen so etwas, wie eine
Bonsai Ausgabe der US-Armee.
Weit entfernt eine eigenständige Verteidigung auch nur
ansatzweise durchzuziehen.

Pasci

Weit entfernte Bodenziele können sein: – in der Schweiz, im Rahmen einer Verteidigungsoperation, also wenn der Gegner bereits die Schweizer Grenze überschritten hat (Bspw. Bereitstellungen von mech. Verbänden, lohnende Einzelziele, Verkehrsträger, Flugplätze usw.) – ausserhalb der Schweiz gelegene lohnende Ziele im Rahmen einer Verteidigungsoperation (Bspw. Flugplätze, Kommandoeinrichtungen usw.) die im erreichbaren operativen Vorgelände liegen, dies offensichtlich erst nach Beginn der Kampfhandlungen Neutralität haben eben nicht alle verstanden. Man ist so lange neutral, wie der Gegner den Kampf nicht eröffnet hat. Anschliessend hat der Neutrale diese Pflicht nicht mehr. Er kann also nach Eintritt der Kampfhandlungen auch Bündnisse mit befreundeten Nationen… Weiterlesen »

Hohermuth

Könnte ja auch sein, dass die Gegner der Nato bereits auf europäischem Gebiet sind, dann muss man die bereits so früh wie möglich bekämpfen. Hans ist mal wieder einer der aufgibt bevor was passiert (kennen wir ja bei den bundesrätlichen Verhandlungen mit der EU etc.). Parmelin und der neue CdA machen mal wieder Freude. Endlich wird mal für uns geschaut. Weiter so!

Thierry Pasteur

Vermutlich ist diese Formulierung einfach wieder eine sehr schlechte Interpretation einer getroffenen Aussage. Leider kommt dies praktisch immer vor, wenn es um Rüstungsvorhaben geht. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass irgend ein Politiker in der Schweiz den Mut hätte, eine solche Aussage zu treffen und dabei effektiv Ziele weit ausserhalb der Schweiz zu meinen, die nicht unserem Verteidigungsinteresse dienen. Ich interpretiere dies in die Richtung, dass mit „weit entfernte Bodenziele“ Ziele gemeint sind, welche ausserhalb der effektiven Reichweite der Bordkanone liegen. Die Schweiz wird wohl kaum beabsichtigen, Marschflugkörper zu erwerben. Ich denke eher an Bomben im Bereich der GBU-12… Weiterlesen »

Marcel Feuz

Herr von Atzigen, Wieder eine typische Giardino Reaktion. Kaum hört man etwas von Erdkampf, verbindet man alles wieder mit der NATO zusammen. Ich bin auch Gegner eines NATO Beitritts, aber wir sollten nicht vergessen, dass wenn im kalten Krieg die USA / NATO nicht entgegen gehalten hätten, Sie und ich vermutlich nun russisch sprechen würden!! Die Wiedereinführung des Erdkampfes ist meiner Meinung nach erst dann sinnvoll, wenn ein neuer Flieger einsatzbereit ist, denn dann könnte man die alternde F/A-18 weiter einsetzen. Die schweizer Armee ist eine Bonsai Armee der USA?, also Herr von Atzigen, schreiben Sie mir mal, wie eine… Weiterlesen »

Welche Reaktion sprechen Sie an? Wir sehen keine…

Schaub Rudolf P.

Für CVP-Nationalrat Gmür, Braumeister und Major, handelt es sich bei der Nachrüstung des F/A-18 für den Erdkampf um eine „reine Spielerei“ (NZZ vom 26.04.17). Man gebe den Piloten etwas in die Hand, was sie später auf einer neuen Maschine doch wieder neu erlernen müssten, meinte Gmür. Er ist als Bierbrauer offensichtlich so blöd, dass er, falls er ein neues Sudhaus bauen wird, das Bierbrauen neu erlernen muss. Major Gmür – ich frage mich welche Gattung Major er ist – meint zudem, es leuchte ihm auch nicht ein, warum man die die Erdkampffähigkeit nach so vielen Jahren plötzlich so dringend brauche,… Weiterlesen »

Schaub Rudolf P.

Nachzutragen ist, dass im Sicherheitsbericht 2016 festgehalten worden ist, die Schweiz wolle die Erdkampfkompetenz wieder erreichen. Der Bundesrat weiss offensichtlich nicht, was im Sicherheitsbericht steht oder er handelt wissentlich und willentlich gegen den Sicherheitsbericht. BR Leuthard sprach sich mit der Mehrheit des BR bekanntlich gegen die Nachrüstung einiger F/A-18 für den Erdkampf aus, weil dies ein Doktrinwechsel bedeute. Sie verlangte, dass eine Diskussion darüber geführt würde. Die Wiedererlangung einer blossen Kompetenz, bedeutet aber noch lange nicht, dass ein Doktrinwechsel stattfindet. Man müsste als im Amt und Ruhestand fürstlich bezahlte BRin von den Geschäften, über die man zu entscheiden hat, schon… Weiterlesen »