VBS informiert mit Bericht über seine Top-Projekte und deren Herausforderungen

In einem Bericht stellt das VBS seine wichtigsten Projekte vor. Die meisten betreffen die Armee-Infrastruktur. So erreichen laut dem VBS viele Kampfsysteme bis 2030 ihr Ablaufdatum und müssen ersetzt werden. Darunter der Kampfjet F/A-18. Das Problem sei, dass das Geld nicht reichen werde. Ab 2020 bekommt die Armee 5 Milliarden Franken pro Jahr, drei für den Betrieb und zwei für Investitionen. Da Kampfflugzeuge und andere Waffen jedoch teuer sind, werde es nicht möglich sein, das veraltete Material vor der Frist zu ersetzen.

Mitteilung des VBSBericht (PDF) – Beitrag auf SRF.ch – blick.ch

Print Friendly, PDF & Email
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Fünf Milliarden ab 2020? Ich meine gelesen zu haben, dass dies ab diesem Jahr der Fall sei. Wie auch immer: es ist auf jeden Fall zu wenig. Und wenn ich dies richtig verstanden habe, kann das Beschaffungswesen der Armee immer noch nicht diese Limite ausnutzen. Woran das wohl liegt? Mal abgesehen vom krassen Unterbestand der Armee Mannschaftsmässig, sind tatsächlich viele Waffensysteme veraltet, oder zusätzlich in völlig ungenügender Zahl vorhanden. Einige Themen (Lufttransport per Hubschrauber) lässt man sträflicherweise immer noch aussen vor. Aus Angst vor der Raktion der Linken? Gähn!!! Die Situation um unsere Landessicherheit ist zu desolat, als dass man… Weiterlesen »