«Sicherheit Schweiz» 2017: Der Nachrichtendienst des Bundes stellt seinen Lagebericht vor

Die Komplexität der Herausforderungen für die sicherheitspolitischen Organe nimmt zu. Eine Tendenz, die sich dadurch kennzeichnet, dass die Zahl relevanter Akteure wächst, das sicherheitspolitische Umfeld fragmentiert wird und das strategische Umfeld der Schweiz durch eine aussergewöhnlich hohe Belastung Europas durch unterschiedliche Krisenlagen geprägt ist. Der jährliche Lagebericht des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) soll helfen, sicherheits-politische Orientierung zu bieten.

Mitteilung des NDBBericht (PDF)

 

Print Friendly, PDF & Email
1 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Beachtliche Leistung. Schon gewaltig was da der Nachrichtendienst leistet. Im Ernst das weis doch jeder der das Internationale Geschehen mit etwas Aufmerksamkeit beobachtet. Die sich immer deutlicher abzeichnenden echt grossen Brocken werden mangels kompetenz oder bewusst ausgeklammert. Beispiele: Ein erneuter Koreakrieg kann die Weltwirtschaft in den Zusammenbruch treiben. Damit würden die laufenden Tendenzen massiv beschleunigt. Auch die Syrienkriese insbesonder Umfeld kann als weiterer beschleuniger wirken. Im Gevolge solcher Entwicklungen,muss auch mit erheblichen Versorgungsproblemen gerechnet werden. Damit eng verbunden Soziale Verwerfungen usw. Und zu guter ,,letzt,, solche konstellationen bedeuten ab kritischer Schwelle X unweigerlich, in welcher Konstellation auch immer ganz klassisch… Weiterlesen »

Pasci

Sie sind also allen Ernstes der Meinung, es braucht den SND nicht? Wer würde denn also den Krieg vorhersagen? Sie vielleicht?

@Pasci Schaden kann ein SND nicht. Nur eben ein brauchbarer, ansonsten reine Verschwendung. Der sollte einfach mehr drauf haben. Wenn der nicht mehr zustande bringt, als jeder, der sich etwas eingehender mit den Dingen auseinandersetz,dann braucht es den schlicht nicht. Beispiel: Die Schweiz hat Agrartechnisch einen Selbstversorgungsgrad, von rund 50%.Im Kriegsfall leidet zwangsläufig auch der Agrarhandel, bis zum Zusammenbruch.Tja mit entsprechenden Volgen auch für die Schweiz. Also BITTE lieber Pasci, um so Dinge mögliches Versorgungsdesaster, vorherzusagen, braucht es keinen SND,dafür genügen offen verfügbare Daten, und ein bischen logisches Denkvermögen, oder nicht??? Anderes Beispiel. Kriegsausbruch: Zur Zeit der Mongolen, sind Kriege… Weiterlesen »

Stefan Zurbuchen

@von Atzingen: lernen Sie lieber mal korrekte Rechtschreibung und Grammatik, bevor Sie einen solchen hanebüchenen Stuss verbreiten. Ansonsten kann man Sie getrost ignorieren; denn Ihre „Fakten“ sind nachweislich der alternativen Art…

@Stefan Zurbuchen
Wenn schon Rechtschreibung?
Dann wenigstens den Namen richtig abschreiben.
von Atzi(n)gen
Korrekt: von Atzigen
Kein Problem= Pinatz.
Freundliche Grüsse