Parmelin muss Cyber-Abwehr nachrüsten

Das Schadprogramm Wannacry hat in Erinnerung gerufen, wie verletzlich kritische Infrastrukturen, etwa Spitäler, für elektronische Angriffe sind. Trotzdem ist das Eidgenössische Verteidigungsdepartement gegen grössere Attacken nur ungenügend gerüstet. Zu diesem Schluss kommt die departementsinterne Revisionsstelle. Die Durchhaltefähigkeit sei bei längeren oder grösseren Cyber-Angriffen auf die Schweiz «gering». Die Stellvertretung von Schlüsselpersonen etwa sei nicht sichergestellt. Dies heisst es in einem Bericht, den SVP-Bundesrat Guy Parmelin nach der Übernahme des Verteidigungsdepartements bestellt hatte. Das Papier hat das Departement vor wenigen Tagen auf seiner Website veröffentlicht; es datiert vom September 2016.

Beitrag auf luzernerzeitung.ch – derbund.ch

Print Friendly, PDF & Email

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Cyber-Krieg: Die ganze Cyber-Sache ist grundsätzlich eine Sache der Zifilen Stellen. Allgemeiner zifiler Staatsschutz Polizei usw. Aufgabe der Armee sollte grundsätzlich nur die Notfalls gewaltsamme Verteidigung der Freiheits und Souveränitätsrechte in unserem Fall der Schweizerischen Eidgenossenschaft sein. Die Armee sollte grundsätzlich über ein autonom unabhängiges, eigenes Befehls und Kommunikationsnetz verfügen. Im Zeitalter der Elektronischen Stör und Abfangmöglichkeiten, vorzugsweise beruhend auf analoger Technik,kann auch klassischer Funk sein.Mit einem solchen System würde nicht mehr der Inhalt der Kommunikation versandt, sondern nur noch Befehlscode. Den Inhalt sollte nur dem Absender und Empfänger ersichtlich sein.Logo auf der Basis NICHT systematisierter, sondern wild gewählter Cods.… Weiterlesen »