2-Prozent-Ziel der Nato. Mittel- und langfristige Entwicklung der schweizerischen Verteidigungsausgaben

Die Schweiz orientiert sich bei der Festlegung ihrer Ausgaben für die Landesverteidigung nicht an bestimmten Staaten oder internationalen Organisationen wie der Nato oder der EU; es gibt in diesem Sinn keinen internationalen Benchmark. Bestimmend für die Schweiz sind vielmehr ihre eigene Beurteilung der Bedrohungen und Gefahren, der Erneuerungsbedarf der Armee und die Verfügbarkeit von Ressourcen innerhalb des Bundesbudgets unter Einhaltung der Schuldenbremse. […] Der Bundesrat strebt aber nicht einen Anteil der Ausgaben für die Landesverteidigung von 2 Prozent am Bruttoinlandprodukt an. Dieser Prozentsatz – in absoluten Zahlen derzeit nicht weniger als 13 Milliarden Franken – wäre finanzpolitisch derzeit nicht tragbar und sicherheitspolitisch aus gegenwärtiger Sicht auch nicht nötig.

Motion auf parlament.ch

Kommentar:
Wir sind gespannt, wann der Bundesrat die Erhöhung des Anteils für „sicherheitspolitisch nötig“ und gleichzeitig „finanzpolitisch tragbar“ hält. Einmal mehr setzt sich der Bundesrat sicherheitspolitisch selbst schachmatt.

Print Friendly, PDF & Email

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

So Prozentzahlen, sind da na ja eher daneben. Die Kernzielsetzung sollte sein. 1.Der Nation im Notfall wenn es keinen anderen Weg gibt, auch Militärisch das Überleben ,,sichern,,. 2.Zur erreichung dieses Ziels, sollten bestmöglich, nicht ein Grossteil unser Jungen unsere Zukunft ins Gras beissen müssen. So horrende Verluste wie Marignano oder Beresina, darf es nie wieder geben.St.Jakob war ein Sonderfall, aufgerieben mit einer verlustrate von 1 zu 8. Geschichtskundige wissen unsere Altvorderen haben in Sache, Verlustraten sehr ervolgreich gekämpft. Krieg ist ein sehr hässliches ,,Handwerk,, Verluste sind unvermeidlich, was nicht sein soll ist ,mutwillig solche in kauf zu nehmen. a.)Das ervordert… Weiterlesen »

Hohermuth

Lustig, die Schweizer Politiker von Sozi, Grünen und anderen Linken (Teile CVP und vor allem FDP), die eh nur das schlechte für die Schweiz wollen, ist die Übernahme von ausländischen Vorgaben absolut valabel wenn es in ihren linken Kram passt. Alles andere wird ausgeblendet. Würde mich mal freuen, wenn diese Kreise bei der Flüchtlingshilfe und Entwicklungshilfe mal monieren würden, dass da viel zu viele Steuergelder verschwendet werden (zusammen rund 20 Milliarden). DAS können wir uns NICHT leisten. Da möchte ich mal eine glaubhafte Erklärung, warum da derart viel ausgegeben wird. Aber diese Kreise sind derart verlogen und akzeptieren ausschliesslich ihre… Weiterlesen »