SOG: Wir können uns keine neue Reformruine leisten

Armeen müssen sich fortwährend verändern. Der technologische Fortschritt, neue Bedrohungsformen und geopolitische Umbrüche bestimmen auch das Reformtempo in der Schweiz. Nach der Armee 95, der Armee XXI und dem Entwicklungsschritt 08/11, die im Ergebnis alle nicht von Erfolg gekrönt waren, steht mit dem Projekt Weiterentwicklung der Armee (WEA) die Umsetzung einer neuen Armeestruktur unmittelbar bevor. […]

Wo verbergen sich die grössten Fallstricke? Aus Sicht der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG), welche die WEA in der Planung und Vorbereitung aktiv unterstützt, mitgestaltet und zum grössten Teil mitgetragen hat, sind – nebst einer aktiven und sinnvermittelnden Kommunikation der WEA gegenüber der Öffentlichkeit – insbesondere zwei kritische Erfolgsfaktoren zu nennen.

Beitrag auf NZZ.ch

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Dem muss man zu 100% zustimmen. Das elende Gebastel muss ein Ende haben. Da wurde in den letzten 20 Jahren viel zu viel gegen die Wand gefahren,zu vieles ist unrettbar verloren, Möglichkeiten und Chansen unwiederbringlich verloren. Am bittersten die faktisch vollständige schleifung der Raumverteidigungsdoktrin,explizit die nicht, resp. nur sehr beding reaktivierbarkeit der dafür notwendigen Infrastruktur. Das war ein Sündenfall beispiellos in der gesamten Geschichte der Eidgenossenschaft. Tja damit müssen wir jetzt leben. Da bleibt nur noch retten was noch zu retten ist. Hauptsache da ist noch etwas in Richtung einigermassen brauchbare Armee. Eines jedoch sollte durchgehend oberste Priorität haben. Die… Weiterlesen »

Frick

Als stolzer Träger des Ehrentitels: „Ewiggestriger“ verstehe ich nichts von der Armee. Deshalb bitte ich den Präsidenten der SOG, aber auch den Bundesrat mir zu erklären, wie die Armee mit den folgenden Kampfverbänden, über die sie noch verfügen wird, das Land schützt, bzw. im Verteidigungsfall erfolgreich kämpft. Im Neutralitätsfall auch noch unter Berücksichtigung von Ablösungen. Laut der „Verordnung über die Struktur der Armee“ verfügt sie noch über folgende Kampftruppen: – 2 Panzerbaitaillone – 4 mechanisierte Bataillone – 4 Artillerieabteilungen. Die Brigade 4 heisst zwar mech. Brigade, verfügt aber nur über 2 Aufklärungsbataillone und 2 der insgesamt 4 Art.Abt. Es gibt… Weiterlesen »

Pasci

Wie wäre es, wenn Sie als selbsternannter Ewiggestriger sich eine aktuelle Vorstellung von der aktuellen Bedrohung auf dem Schlachtfeld der Gegenwart machen würden? Wahrscheinlich haben auch Sie gehört, dass die UdSSR keine Truppen mehr in der DDR hat. Wenn Sie also das militärische Potential in Europa analysieren, unter Einbezug der Verteidigung wie heute geleistet wird, dann kommen Sie eventuell zur Erkenntnis, dass wir in der Schweiz hart nicht so schlecht aufgestellt sind. Wie die Verteidigung funktioniert ist übrigens im Reglement „Taktische Führung“ in Wort und Bild beschrieben. wenn Sie ehrlich sind, erkennen Sie auch, dass ein Info Bat heutzutage eine… Weiterlesen »

Ohh jee Pasci bitte informieren Sie sich was in unserem Nachbarland D abgeht. Dort heisst es „Das Heer muss wieder mit Panzerschlachten rechnen. Weil diese nach dem Fall der des Eisernen Vorhangs als Spukbild der Vergangenheit galten, hatte die Bundeswehr 100 ihrer Leopard 2- Panzer an die Rüstungsschmiede Krauss-Maffei verkauft, für rund eine Viertelmillion Euro pro Stück. Nun kauft sie diese Panzer zurück und modernisiert sie. Ok Sie können weiter einem Trugbild nacheifern aber mich erschrecken solche Aussagen wie die Ihrige aus der Hand eines Offiziers!