Frankreich: Armeechef tritt wegen Sparkurs zurück

Im Streit um Sparvorhaben bei der französischen Armee ist der oberste Militär des Landes zurückgetreten. „Ich habe heute beim Präsidenten meinen Rücktritt eingereicht„, teilte Generalstabschef Pierre de Villiers mit. Emmanuel Macron habe dieses Gesuch angenommen. „Ich sehe mich nicht weiter imstande, das Modell einer Armee aufrechtzuerhalten, an das ich glaube, um die Sicherheit Frankreichs und der Franzosen zu garantieren„, sagte der General. […]

De Villiers sagte, er habe es als seine Pflicht angesehen, seine Sorgen über die Sparmaßnahmen „hinter verschlossener Tür, in aller Transparenz und Wahrheit“ kundzutun. Der 60-Jährige hatte vergangene Woche vor dem Verteidigungsausschuss die vorgesehenen Einsparungen von 850 Millionen Euro stark kritisiert.

***

Communiqué du général d’armée Pierre de Villiers 19 juillet 2017:

«Dans les circonstances actuelles, je considère ne plus être en mesure d’assurer la pérennité du modèle d’armée auquel je crois pour garantir la protection de la France et des Français, aujourd’hui et demain, et soutenir les ambitions de notre pays. Par conséquent, j’ai pris mes responsabilités en présentant, ce jour, ma démission au Président de la République, qui l’a acceptée.»

Beitrag auf spiegel.de – lefigaro.fr – francesoir.fr

Kommentar:
Währenddem versteckt sich die Schweizer Armeeführung weiter hinter dem „Primat der Politik“.

Wäre der frühere Schweizer CdA ebenso konsequent seinem Heimatland gegenüber verpflichtet, hätte er schon vor Jahren seine Demission einreichen müssen, um seinen Protest gegen die Halbierung der Armee (WEA) kundzutun.

Print Friendly, PDF & Email

15
Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentar Themen
12 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Thomas Müller

Ich verstehe jeden, der hier oder auch in Frankreich der Armee den Rücken zukehrt.
Aktuell: „Rund 7700 Rekruten sind Anfang Juli in die Sommer-RS eingerückt. Inzwischen haben über dreihundert von ihnen der Armee schon wieder den Rücken gekehrt.“ Zitat aus der Aargauer Zeitung, wo auch die Gründe etwas aufgelistet werden.
Die Kommentatoren dort sprechen von „Weicheiern“, etc.

Wäre der frühere Schweizer CdA Blattmann ebenso konsequent seinem Heimatland gegenüber verpflichtet gewesen, hätte er schon vor Jahren seine Demission einreichen müssen, um seinen Protest gegen die verantwortungslose und unnötige Halbierung der Armee (WEA) öffentlich kundzutun. Das aktive Unterstützen des schweizerischen Armee-Abbaus durch sämtliche höheren Stabsoffiziere im VBS ist an Absurdität kaum zu überbieten. Früher wäre es völlig unvorstellbar gewesen, dass die Armeespitze die Zielsetzung der GSoA, SP etc weitgehend zu ihrer eigenen gemacht hätte. Und dass ein paar «einsame» besorgte Bürger und Bürgerinnen allein auf weiter Flur zu einer glaubwürdigen Landesverteidigung mahnen mussten. Ich gehe davon aus dass der… Weiterlesen »

pasci

Bravo, Herr Vollenweider. Sie bringen es fertig, die Generalstabsoffiziere der Schweizer Armee im Jahr 2017 mit Nazis zu vergleichen und gleichzeitig fordern sie, dass die „Generealität“ sich über Anordnungen des Bundesrates und des Parlaments hinwegsetzt.

Sind Sie eigentlich noch ganz bei Trost? Fordern Sie tatsächlich einen Putsch?

Felix Lammbrigger

Pasci: Ist die Frage in Ihrem letzten Satz ernst gemeint? Wie sehen Sie denn die ganze Entwicklung bez. der Verteidigungspolitik in unserem Land? Und wenn Sie diese gleich wie die grosse Mehrheit in diesem Blog beurteilen, wie, glauben Sie, kann man diese gravierenden Missstände beheben? Und kommen Sie mir bitte nicht mit: „an der Urne“. Wir haben nämlich nicht mehr 100 Jahre Zeit für eine nötige Korrektur.

Konrad Meissen

Wer sollte denn Ihrer Meinung nach diesen Putsch planen und durchführen? Ein Putsch ist eine komplexe Operation, die unter strikter Geheimhaltung vorbereitet werden muss und viel Kenntnis über die politischen und verwaltungstechnischen Institutionen erfordert. Die Entscheidungsträger bei Militär, Justiz und Polizei müssen exakt rechtzeitig ausgeschaltet oder aktiviert werden. Das Schweizer System ist genau so ausgelegt (z. B. dezentralisierte, kantonale Polizeikorps), so dass so etwas verunmöglicht wird. Zudem sprechen Sie ja der Schweizer Armee und den meisten ihrer Offiziere die Unfähigkeit für „normale“ Operationen aus. Wie soll dann etwas so kompliziertes wie ein Putsch möglich sein. Sogar die türkische Armee, bisher… Weiterlesen »

Felix Lammbrigger

K.Meissen: Ihre (berechtigte) Frage ist offenbar an mich gerichtet. Unter einem „Putsch“ in unserem Land verstehe ich nicht das gleiche, wie es anderswo im allgemeinen abläuft. Hier sind es wenige Dutzend Leute, die das ganze manipulieren. Sei es im Bundesparlament oder in einigen Bu-Departementen. Diese Personen sind wenigstens zum grossen Teil namentlich bekannt (und in diesem Blog auch schon genannt worden), soweit es sich um milit. Personen handelt. Gelänge es, den grösseren Teil davon zu blockieren, resp. aus dem Verkehr zu ziehen, würde das Kartenhaus zusammenstürzen. Denn die meisten anderen sind nur Mitläufer, die entweder blitzartig die Seiten wechseln, oder… Weiterlesen »

Peter Meier

Sehr geehrter Herr Lambrigger

Ich kenn diese wenigen Leute leider nicht. Könnten Sie sie bitte hier namentlich auflisten?

Besten Dank und kameradschaftliche Grüsse

Konrad Meissen

Keine Antwort ist auch eine Antwort 🙂

Ernst Kägi

Vorab eine Anmerkung allgemeiner Art: es sollten hier nur noch Wortmeldungen möglich sein, die unter dem vollen, korrekten Namen erfolgen. An pasci: Ihre Unterstellungen an Willi Vollenweider sind recht abstrus. Es ist bereits eine Unterstellung grober Art, wenn Sie alle Wehrmachtsoffiziere als Nazis bezeichnen. Wenn Willi Vollenweider das Verhalten von Schweizer Offizieren bezüglich dem Ausführen von Befehlen mit dem Verhalten von Wehrmachts Offizieren vergleicht, so ist es völlig absurd, das mit einer Gesinnung gleich zu setzen. Bezüglich Putschforderung: auch dieser Vorwurf an Willi Vollenweider ist völlig fehl am Platz. Ein kritisches Denken und daraus folgende Meinungsäusserungen oder ein Zurücktreten von… Weiterlesen »

Konrad Meissen

Der Mann hat Eier!

In der Schweiz haben wir nur noch Duckmäuser znd Jasagwr in der Generalität.

Mamie Marx

Das kommt daher, weil unsere ‚Generalität‘ ihre militärische Laufbahn nach der Einführung der ‚Oswaldreform‘ begonnen haben.

Konrad Meissen

…und nie in einem echten Einsatz war.

Felix Lammbrigger

S.g.Hr Marx. Ihre Meinung in allen Ehren. Die Entwicklung hin zur Demontage unserer Armee fieng aber schon in den Siebziger Jahren an. Und da waren „Offiziere“ masgeblich beteiligt, die noch vor oder kurz nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurden. Später kam noch die Unterwanderung mit Linksaktivisten hinzu. Ich bin schon seit einiger Zeit der Meinung, dass da nur noch eine „Säuberungswelle“ Abhilfe schaffen kann. Jetzt kommen sicher wieder einige Plapperis, die über mich herziehen möchten. Nur zu. Erwarte nichts anderes von euch. Kratzt mich aber nicht im geringsten!

Mamie Marx

Mein voller Name ist Marx Charles MAMIE, trotz eigenartigem Namen bin ich ein ganz normaler Eidgenosse mit ca 600 Diensttagen. In der 1. RS habe ich alle möglichen Jobs gemacht, weil der Feldweibel offenbar nur meinen Name kannte…….

Mamie Marx

Wichtig: Marx ist die Kurzform Markus, im Brockhaus nachzulesen….. im Militär kurz Charly genannt….