BaZ: Die Schweizer Generäle blieben sitzen

Und in der Schweiz? Mit dem Schritt von der «Armee 95» zur «Armee XXI» im Jahr 2003 wurde die Mobilisierungsfähigkeit abgeschaft. Man bezahlte fortan, bis heute, Milliarden für eine Einrichtung, die man gar nicht aufbieten kann. Rücktritt des Chefs der Armee, wie der Generalstabschef seit Anfang 2004 hierzulande heisst? Nein. Nicht mal eine Androhung gegenüber den Sicherheitspolitikern. Die Armeespitze trug das Ganze begeistert mit, weil sich hierzulande keinerlei Gefahr abzeichne.

Rücktritt, Rücktrittsdrohung, nicht mal eine Warnung vor den Konsequenzen erfolgte, auch bei der Schliessung aller Militärflugplätze bis auf drei nicht. Dabei ist klar, Luftverteidigung von nur gerade einmal drei Standorten aus ist unmöglich. Wo die neuen Kampfflugzeuge einmal geschützt parkiert werden sollen, sollten es mehr als drei Staffeln à zwölf Jets sein, man weiss es nicht.

Beitrag in der BaZ vom 22. Juli 2017, Seite 4 (Bild)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Dies zeigt doch ganz klar unsere mehr als schwache und links orientierte Regierung und Politiker. Ob man da auch in der Armee noch von einer „Führung“ sprechen kann, ist zu bezweifeln.

Die bestehende Verteidigungsunfähigkeit dürfte auch unter einem BR Parmelin nicht mehr behoben werden.

Mit dem Ende der Armee61 hat die Schweizer Politik (unter dem Führungsprimat von GSOA Mitgründer aNR Jo Lang bekannt als „BöFei Jo“ und unter Mithilfe von Gleichgesinnten aus bürgerlichen Parteien, zB der FDP) systematisch und von der Mehrheit der Classe Politique stillschweigend geduldet, die Kriegs- und Verteidigungs-Tauglichkeit der Armee politisch demontiert und in der Praxis von den Generälen umsetzen lassen. Pazifistische Organisationen angeführt von links-politisch geprägten Exponenten haben bei jeder sich bietenden Gelegenheit, die Begleitmusik gespielt. Wer sich öffentlich, politisch und kritisch zu dieser Demontage vernehmen liess, wurde von dieser unheiligen Allianz der Friedensapostel, Weltverbesserer und Realitätsverweigerer mundtot gemacht. Jeder… Read more »
Stimme Ihnen zu 100% zu, Herr Brugger. Was mir persönlich aber an diesem und den meisten anderen Kommentaren fehlt, ist der Plan, wie man die angewachsenen Missstände beheben, korrigieren könnte. Vereinfacht gesagt brauch es einen (Wieder)-Ausbau der zwei Hauptsäulen. Finanzen + Mannschaftstärke. Vorausgehend: grössere Zustimmung + Bereitschaft bei weiten Teilen der Bevölkerung. In der letzten Zeit habe ich eine Zunahme der positiven Berichten über die Armee und von Dienstleistenden bei den PRIVATEN TV-Sendern beobachtet. In einem kleineren Ausmass sogar beim SRF. Aber das muss vorangetrieben werden. Personen wie diesen Cretin Lang u.a. müssen ohne Hemmungen angegangen werden. Eine Politische Ächtung… Read more »
Herr Lammbrigger Sie kennen nicht die ganze Geschichte, aber bitte nehmen Sie das nicht persönlich. Ich kenne Ihren Jg nicht. Vielleicht haben wir schon gegen die Verluderung unserer Armee gekämpft, als Sie noch im grossen Teich schwammen um vom Storch abgeholt zu werden. Viele dieser Aufrechten sind zwischenzeitlich in den „ewigen Jagdgründen der braven Soldaten“. Davor haben die meisten resigniert! Müde der ewigen Anfeindungen und persönlichen Beleidigungen. In fast allen Fällen durch damals einflussreiche politische Persönlichkeiten (zB aNR Jo Lang (GSOA/Grüne) oder aStR Monika Stocker (Mitgl des Friedensrats/Grüne). Sie alle haben fertig gebracht, unter Mithilfe vieler Bürgerlicher (meistens auf Stufe… Read more »
1. Gründung einer politischen Organsiation (zB wie die AUNS, Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz) in welcher alle Armee-interessierten und bestehenden Organisationen vertreten sind. Parteiunabhängig (zB SOG, KOG’s, GGst, UOV, alle para-militärischen Organisationen samt zugehörigen Medien). Dieser Org müssen ab Beginn mindestens 3 NR und 2 SR angehören, von den bürgerlichen Parteien (SVP, FDP, CVP), welche in den Sikos NR+SR Einsitz haben. Vorteilhaft wäre sorgfältig ausgewählte Medien (Printmedien zB Schweizer Soldat, Militärzeitschrift) dabei zu haben. Funktion dieser Org: Kräfte bündeln zu einem politischen Stosstrupp. 2. Organsiation aller anstehenden Arbeiten, mit gezielter Oeffentlichkeits-Arbeit. 3. Initiativ-Text ausarbeiten, rechtlich prüfen, geheim halten,… Read more »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus