Bürgerliche wollen Kampfjet-Referendum verhindern

Geht es um Kampfjets, ist jeder ein bisschen Experte: Soll die Schweiz die Flieger bei den Schweden, den Franzosen oder doch den Amerikanern kaufen? Müssen sie Ziele am Boden bombardieren können? Hat sich das Modell bewährt oder drohen Kinderkrankheiten? Und wie viele Milliarden darf es maximal kosten? Einflussreiche bürgerliche Sicherheitspolitiker finden: Fragen wie diese gehören nicht vors Volk. Unter National- und Ständeräten von CVP, FDP und SVP regt sich Widerstand gegen das Vorhaben von Verteidigungsminister Guy Parmelin, die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und eines neuen Fliegerabwehrsystems dem Referendum zu unterstellen.

Beitrag auf watson.ch

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lammbrigger

Also ich verstehe ganz und gar nicht, warum man bei diesem Geschäft „unbedingt“ ein Referendum ermöglich will. Wir haben bei den Milliardenausgaben für Entwicklungshilfe und andere Geld- und Vermögensverschiebungen ins Ausland ja auch nicht abstimmen können. Einzige plausible Erklärung wäre für mich, dass man diesen Landesverrätern von der Gsoa Sand in die Augen streuen will, um dann „überraschend“ zuzuschlagen 🙂 und den Deal perfekt zu machen. Was mich auch irritiert, ist die Tatsache, dass man offenbar pro Flugzeug einen um rund 50 Mio Franken höheren Betrag veranschlagt. Dies deutet darauf hin, dass man offenbar etwas als den Gripen anschaffen möchte.… Weiterlesen »

Robert Hänggi

Lieber Herr Felix Lambrigger
Sie wissen ja in welchem Land wir leben und von wem wir regiert werden.
Und ein Volk das solche Zustände zulässt hat sich abgeschafft