Schweizer pfeifen auf ihre Armeewaffe im Haus

Noch im Jahr 2004 wollte fast jeder zweite Armeeangehörige auch nach den absolvierten Tagen im Militär nicht auf sein Gewehr oder seine Pistole verzichten. 43 Prozent lagerten die Dienstwaffe lieber daheim. Insgesamt machte das rund 32’000 Exemplare. Laut einem Bericht der Sendung «Echo der Zeit» von Radio SRF ist dieser Trend aber vorbei. Mittlerweile wollen nur noch elf Prozent aller Ausgeschiedenen ihre Dienstwaffe behalten.

Beitrag auf blick.ch

Kommentar:
2004 – was war da noch mal? Ah, die Armee XXI wurde gestartet… Der Niedergang der Milizarmee hat massgeblich, wenn nicht sogar entscheidend zum Rückgang dieser Quote beigetragen.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blödsinniger Kommentar. Das Eine hat jetzt genau gar nichts mit dem Anderen zu tun, und ich bin sicher, auch wenn wir eine 600‘000er Armee hätten, wäre die Quote nicht anders. Nein, der wahre Grund ist, dass es heute viel zu mühsam geworden ist, die Waffe zu behalten. Man braucht einen Waffenerwerbsschein, man muss mit der Waffe zum Waffenmech, um sie umrüsten zu lassen, man muss 100 Franken zahlen und dann muss man noch nachweisen, dass man die Waffe regelmässig braucht, sonst wird sie nämlich eingezogen! Diese Mühe nehme ich doch nicht auf, nur um ein veraltetes Stgw 90 zu bekommen,… Read more »
@ Roger Birsach Gebe Ihnen zu einem Grossteil recht. Technisch ist das Stgw.90 nicht grundsätzlich veraltet. Das versch. ist das Kaliber.Mit einer HK-416 sind Sie mit nichten besser bedient= gleiches Kaliber. (Balistik ist eben Physik damit haben viele Mühe.) Das das Stgw.90 im Schiesswesen eine gewisse Blütezeit hatte, lag an der herausragenden Arbeit der vormaligen SIG. Offensichtlich sind Sie nicht im Traditionellen ausserdienstlichen Schiesswesen aktiv,ansonsten wüssten Sie das in der Kategorie, Odonanz, Grins das Stgw.57 Topp aktuell ist. Tja die Technik des Stgw.90 in Kombination mit dem Kaliber 7,5 MM. Logo in der Vertigungs- Qualität vormalige SIG das wär wohl… Read more »
Doch, das Stgw 90 ist veraltet. Nicht wegen der Mechanik oder dem Kaliber, sondern wegen der Inkompatibilität mit moderner Zieloptik und Zubehör. Das Kaliber spielt übrigens keine so grosse Rolle wie Sie meinen; die 5.56mm NATO ist durchaus effektiv, wenn man ein gutes Projektil verwendet (darum sind die Amis, trotz den bekannten Problemen in Afghanistan, nach mehrfachen gescheiterten Versuchen mit „Alternativen“ Kalibern im letzten Jahrzehnt jetzt doch bei der 5.56er geblieben). Beim Stgw 90 gibt es übrigens auch ein moderneres Derivat in 7.62mm NATO: das SAPR (wird glaub ich in ganz kleinen Stückzahlen in der Armee als Stgw 15 eingeführt).… Read more »
Erstaunt sind lediglich die eher naiven. Seit 30 Jahren pluss läuft in den CH-Massenmedien ein ausgefeilter Meinungsterror gegen alles was nach Schweiz auch nur ansatzweise ,,riecht,,. Nun ,Meinungsterror ist nix neues auf dem Planeten. Im Gegensatz zum Braunen und Roten eher Plumpen Meinungsterror der Vergangenheit, ist der zeitgenössische sehr viel subtieler und wissenschaftlich verfeinert ausgereifter. Da wird in eine Richtung gedrückt die auch nicht das gelbe vom Ei ist einfach ein neuer Wahn, nahmens Globalisierungswahn. Eine neue Heilslehre die wie alle vorhergehenden auch in einem Desaster enden wird. Der aktuelle Wahn ist eine besondere Arsenmischung, ein Mix aus linkem Weltbild… Read more »

Ob diese von „Echo der Zeit“ präsentierte Zahl stimmt, oder nicht, lasse ich mal offen. Aber in diese Richtung geht es wohl schon eher. Aber was diese Radio-Fuzzis verschweigen, ist die Tatsache, dass sich viele (vor allem Jüngere) ieber mit einer inoffiziellen, unkontrollierbaren Waffe eindecken. Grosskalibrige Pistolen u. Revolver, ja sogar MP’s. Schiesskeller im privaten Bereich haben Konjunktur. Kenne da so den einen oder anderen…. Hoffe nur, die machen nix unüberlegtes.

In den letzten Wochen haben sich die Beiträge in diesem Blog ganz allgemein erheblich verändert zu haben. Man bekommt das Gefühl, dass es hier eine „feindliche Übernahme“ gegeben hat. War vor ca. einem Jahr ganz ähnlich. Damals haben einige Schreiber andere auf das übelste beleidigt und mit dem Gericht gedroht. Nun ist es also wieder soweit. Und diese Leute kommen aus der gleichen Ecke wie damals. Arroganz ist ein schlechtes Argument, Birsach.

Eher bekommt man den Eindruck, als habe sich die Gruppe Giardino nach dem gescheiterten Versuch, gegen die WEA ein Referendum zu lancieren, ziemlich ins Abseits geschossen. Wird dieser Blogg überhaupt noch von mehr als fünf Leuten gelesen?
Biti sasvim gotov, blesavac!

Der eigentliche Vorteil wurde nie erwähnt, nämlich der, dass wenn man seine Waffe mitnimmt die Armee gezwungen wird, einen Satz neuere Waffen zu beschaffen. Die bald nun über 30 Jahre Stgw 90 sagen ja alles, denkt an K11, K31, Stgw57, Stgw90….

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus