Militärischer Schengen-Raum

Das Thema «Military Schengen», so nennen es die Amerikaner, wird deshalb innerhalb der Nato und auch in den EU-Staaten seit Wochen und Monaten diskutiert. Das Vorhaben für einen «militärischen Schengen-Raum» liegt auf Druck der US-Streitkräfte auf dem Tisch sämtlicher Nato-Staaten Europas. Bis 2020 wollen die Amerikaner freie Fahrt für westliche Nato-Truppen.

Beitrag auf bazonline.ch

Print Friendly, PDF & Email

5
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Adrian Murer

Ein weiteres Argument den Schengen-Raum so schnell wie möglich zu verlassen…

Felix Lambrigger

Das Vierte Reich ist längst Tatsache geworden. Nur mit dem Unterschied, dass man da eine Art Englisch spricht. Aber die Gegner dieses 4. Reiches sind diesmal noch stärker (oder werden es bald sein). Nämlich China, Russland und wohl noch einigen mehr. Aber ich möchte Eure Aufmerksamkeit auf den 4. März 2018 lenken. Da wird u.a. auch über die Direkte Bundessteuer abgestimmt (vormals Kriegssteuer, resp. Wehrsteuer). Wäre es da nicht langsam Zeit, endlich „in die Gänge“ zu kommen? Ein Zustimmung zur Verlängerung nur, wenn mind. 50% direkt und auf sicher für die Landesverteidigung / -Sicherheit zur Verfügung steht. Einnahmen des Bundes… Weiterlesen »

Beda Düggelin

Da wurde offenbar der Stimmbürger im Vorfeld der Schengen/Dublin Abstimmung in die Irre geführt, d.h. es wurde ihm kein klarer Wein eingeschenkt. Wer steht in der Verantwortung.
Die Schweiz kann sich Knebelverträge mit ausurfernder Wirkung doch gar nicht leistenè

Wer steht in der Verantwortung?
Der Stimmbürger.
Er wollte keinen klaren Wein eingeschenkt.
Uhraltes Sprichwort, mit Speck fängt man Mause.
Tja mit schönen Reden fängt man Stimmbürger.

Sprachlich kreatiev die Amis. Parnerschaft für den Frieden und jetzt auch noch ein Military-Schengen.
Das Ziel Logo die faktische Kontrolle über Europa.
Solch freie Durchfahrtsrechte machen nur Sinn wenn die auch im Kriegsfall gelten, damit wird jeder Staat der das akzeptiert im Konfliktfall auch Kriegspartei.
Na ja es gibt ja innzwischen in der schönen Schweiz von links bis halbrechts immer noch Phantasten die glauben wir könnten in jedem Verein mit schönem Namen mitmachen und trotzdem etwas von Neutralität schwadronieren.
Da dürfte bei diesen Phantasten erst Ernüchterung aufkommen wenn es längst zu spät ist, wenn neben Durchfahrtsrechten auch Truppen eingevordert werden.
Gruss von der Beresina.

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus