Luftwaffe oder Heer – was braucht es mehr?

Eine Menge grundsätzlicher Fragen kommen in nächster Zeit auf Verteidigungsminister Guy Parmelin und die Armeeverantwortlichen zu:

  • Wie à jour ist das Material der Schweizer Armee?
  • Braucht die Schweiz neue Kampfflugzeuge? Und wenn ja, welche?
  • Braucht die Armee auch anderes neues Material?
  • Welche Sicherheitsrisiken bestehen überhaupt?

Ob die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge oder die Erneuerung der Artillerie Vorrang hat, muss der Bundesrat entscheiden.

Beitrag auf SRF.ch

Print Friendly, PDF & Email
7 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Thierry Pasteur

Eine äusserst gefährliche Frage, die im Titel gestellt wird. Sie dürfte eigentlich gar nicht gestellt werden. Denn eine Armee kann nur mit beidem richtig funktionieren. Nur wenn das Heer sich sicher sein kann, dass die dritte Dimension in freundlicher Kontrolle ist, können Operationen am Boden gelingen. Umgekehrt braucht die Luftwaffe vom Heer gesicherte Rückzugsorte, an denen nicht mit feindlichem Feuer gerechnet werden muss, um ihre Missionen ordentlich ausführen zu können. Somit muss sich auch die Finanzierung in etwa in einem Gleichgewicht befinden. Denn ohne das jeweils andere, funktioniert gar nichts. Und was immer wieder erwähnt wird, zu Recht, ist die… Weiterlesen »

Konrad Meissen

Gemäss Ihrer Logik müsste die Luftwaffe alleine genügen. Warum? Es wird nie jemand am Biden angreifen, wenn er nicht die Luftüberlegenheit hat.

Kohler

Genau richtig: Ohne Luftwaffe kann die Armee nicht eingesetzt werden. Ebensowenig kann die Bevölkerung in den Wohnzentren ohne Bodenluft-Abwehr wirksam geschützt werden. Also braucht es die moderne und bedrohungsgerecht ausgerüstete und ausgebildete Armee. Das aber hat seinen Preis. Parlament und BR haben der Weiterentwicklung der Armee zugestimmt; deshalb muss auch die Luftwaffe entsprechend modernisiert werden, zusammen mit der Bodenluft-Abwehr, einer hochwirksamen Ergänzung des Luftraumschutzes.

Es braucht den ausgewogenen Mix.
Die Luftwaffe Flieger und Raketen sind seit rund 80 jahren die Erstschlag-Waffen.
Dagegen empfehlen sich 2 Kernmassnahmen.
a.) Abfangen = Abfangjäger.
b.) Dezentralisierung = Schadensminderung.
Wichtiger als jeweils der letzte ,,Schrei,, ist dasssss man Material verfügbar hat.
Zudem die Kriegsgeschichte Lehrt, mit einer guten Konter-Einsatzdoktrin kann man bis zu einem gewissen Grade Numerisch-Technische-Unterlegenheit, Kompensieren.

Felix Lambrigger

Sehe das gleich wie Pasteur und von Atzigen. Was die tatsächliche oder vermeintliche Abhängigkeit von den USA anbelangt: Wir hätten hier sicher Leute, die diese angebl. oder tatschächl. codes in der Elektronik beseitigen, bzw. abändern könnten. Es ist eine Frage des „wollens“ und des Geldes. Falls eine solche Abhängigkeit tats.besteht, dann aber schon seit der Mirage. Man stelle sich vor: Mirage III in FR für 8,5 Mio das Stück gekauft. Dann nach den USA verfrachtet, und die fast die ganze Elektronik ausgewechselt. Nur, um US-Raketen benutzen zu können. Und am Ende kostete eine Maschine das Dreifache!!! Wenn dannn Ex-Mirgare-Piloten behaupten,… Weiterlesen »

Hohermuth

Falsche Frage!
Es braucht beides!

Felix Lambrigger

Die Frage ist überflüssig. Eie beiden vorrangigen Fragen sind: warum dürfen die anderen sechs Clowny im BR bei der Beschaffung „mitreden“. Und warum „diskutiert“ man weiterhin, wieviele Milliarden man der EU bezahlen „darf“. Man (Leuthard) scheint geradezu zu befürchten, dass die EU die Kohäsionszahlungen nicht abnimmt. Was wir brauchen, ist ein „Putsch“ im BR-Gremium. Aber wie es scheint, sind die beiden FDPler nach wie vor keine richtigen Schweizer zu sein. SP, FDP + CVP = 0% CH, SVP solala, aber auch unbefiedigend. Was also bleibt? Wenn es morgen brennt: wie viele funktionierende Kampfbatt. bringt man innert weniger Stunden auf den… Weiterlesen »

Peter Meier

Die Artillerie muss zwingend rasch erneuert werden. Vor ein paar Jahren wurden erste Evaluationen durchgeführt mit schwedischen, französischen, deutschen und südafrikanischen Geschützen. Südafrika dürfte mittlerweile aus politischen Gründen aus dem Spiel sein. Offenbar machte das schwedische System den besten Eindruck, soll aber auch das teuerste sein. Wenn nun die Funkgeräte nicht gekauft werden können, würde es Sinn machen, mit dem freiwerdenden Budget zumindest ein paar Geschützbatterien umzurüsten.

Konrad Meissen

Beim frazösischen Geschütz müssen die Kanoniere völlig ungeschützt wie Hasen herumrennen. Nicht mit uns!

Kohler

Diese totale Kontrolle durch die USA kann mit dem Kauf eines europäischen Mehrzweckkampfflugzeuges abgewendet werden!Es gibt mehrere Typen: Rafale, Eurofighter oder die Neuauflage des schwedischen Gripen mit seinen Verbesserungen. Die Schweiz hat seit dem Mauerfall (1989) viele fragwürdige Reformen durchgeführt, aber zuwenig für seine Rest-Armee getan. Jetzt kommt die Retourkutsche mit zahlreichen und absolut notwendigen Materialkäufen : Flugzeuge in genügender Anzahl d.h. 50 bis 70 Maschinen, Boden-Luftabwehr, ganze Armee komplett ausrüsten und vor allem gut ausbilden. In einer 2. Phase braucht es modernisierte oder gar neue Panzer und Artillerie. Die Sicherheitsrisiken heute: Luftraumverletzungen, Cyberangriffe auf Systeme der Armee und der… Weiterlesen »