36 Stunden Luftpolizeidienst Bereitschaft erfolgreich getestet

Die Einsatzbereitschaft im Luftpolizeidienst wird bis Ende 2020 kontinuierlich ausgebaut. Ab dann werden rund um die Uhr während 365 Tagen zwei bewaffnete Flugzeuge einsatzbereit sein. Seit Januar 2017 ist die Bereitschaft auf 365 Tage – also auch an Wochenenden und Feiertagen – von 08.00 bis 18.00 Uhr erweitert worden. Vom 20.-21.11.2017 hat die Luftwaffe aber eine längere Bereitschaft im Luftpolizeidienst angeordnet.

Mitteilung des VBS

Print Friendly, PDF & Email
1 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Einen solchen Bereitschaftsdienst gab es bereits zu Beginn
der 80 iger Jahre, auf dem Flugplatz in Buochs.
Dort wurden in einem beitseitig offenen Hangar jeweils 2 Jäger in Bereitschaft gehalten.
Tja wurde alles der Demontagewut im damaligen EMD unter Villiger
geopfert.
Ob die praktisch unangreifbaren Hangars, im Berg je innert nützlicher frist reaktivierbar sind? Vermutlich nein.
Garantiert Nuklearkopfsicher.
Schätze da hätte auch der grösste Klotz die ,,Zar,, innen wenig zerstört.

Felix Lambrigger

Au weia, Hans. „innen wenig zerstört“. Mag schon sein. Aber was nützt es, wenn man dann nicht mehr hinaus kommt? Ist aber eine rein hipotetische Vermutung. Wer würde schon eine A-Bombe gegen ein so kleines, unbedeutendes Ziel einsetzen? Für solche „Babys“ gäbe es nur zwei Arten von Zielen. a) Gross-Städte. b) fixe Abschussbasen für Interkonti.Raketen. Mit beidem können wir nicht „dienen“. Der „Krieg“ gegen die Schweiz hat im übrigen längst begonnen. auf verschiedene Arten. Unter anderem mit dem „Babylon-Virus“. Will heissen: bei jedem grösseren Vorhaben sind jeweils sofort „Spezialisten“ an der Arbeit, die alles „kreuz und quer“ diskutieren wollen. Siehe… Weiterlesen »

Sicher würde da niemand eine A-Bombe platzieren, damit soll bloss zum Ausdruck gebracht werden, das diese Kavernen schlicht unzerstörbar sind. Sicher, nach einem Angriff fallen die Flieger einige Zeit aus, bis der Schutt wegeräumt ist.
Das Gute wenn man die Flieger in der Kaverne hat sind die
noch verfügbar, wenn die draussen geparkt sind, sind die nach einem zb.Überraschungsangriff, was und wie auch immer WEG.
Ja da sind wir uns einig,der Sprengstoffreie Krieg gegen die Schweiz der läuft immer massiever seit so 40 Jahren,das Finale wird grausig hässlich.