Geheimniskrämerei um Diesel-Drohnen

Der Beobachter wollte es genau wissen und verlangte im Mai bei der Armasuisse Einsicht in die internen Berichte über das Auswahlverfahren. Die Armasuisse lehnte das Gesuch rundweg ab. Bei einer Schlichtungsverhandlung beim Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten im Juli erklärten sich Vertreter von Armasuisse schliesslich bereit, einige Dokumente bis Ende August herauszurücken. Mitte November lagen sie dann im Postfach des Beobachters – alle bis auf ein paar wenige Zeilen eingeschwärzt.

Beitrag auf beobachter.ch

Print Friendly, PDF & Email
9 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Hmmm wozu braucht die CH-Armee Drohnen? Für Aufklärung? In unserem dicht besiedelten Land. Für jenseits der Grenze? Ob mit oder ohne Pilot ein solches Ding verletzt fremden Luftraum und die fremde Macht hat das uneingeschränkte Recht so Dinger abzuschiessen. Das Ding ist um die 8-10 Meter lang, mit Sicherheit mit Radar jederzeit zu Orten. Apropo Radar. Haben wir noch eine eigenständieg Radar-Luftraumüberwachung? Die Sichtflugzeiten sind längst Geschichte, ohne Rader ist die Luftwaffe nur bedingt Kampffähig. Reicht das Bordradar der Kampfflieger für die Überwachung des gesamten Luftraumes insbesondere wenn nur zb.2 Maschienen im Einsatz sind, sog.Luftpolizei? Sinnvollerweise währe es sehr dienlich… Weiterlesen »

Pasci

Haben Sie auch nur den Ansatz einer Ahnung, wie die Luftkriegsmittel der Schweizer Armee aktuell aufgestellt sind? Aus ihrem Beitrag könnte man den Schluss ziehen, dass Sie immer noch mit dem Doppeldecker gegen den roten Baron ankämpfen wollen.

Da haben Sie eine Supper Idee.
Ein Holzgestell- Tuchbespannter Doppeldecker erzeugt
faktisch Null Radarsignatur.
Hacken kann man soooo etwas auch nicht.
Autsch, die Iraner haben es vorgemacht, das Hacken von
Drohnen.
Ahnung?
Die Nato hat nur einen Angriff gegen die Serbischen Radaranlagen geflogen,die haben sehr schnell gelernt, die Anlagen ausgeschaltet und bei Bedarf eingeschaltet 3 Eck Aufstellung, hat prächtig funktioniert der erste Tarnbomber wurde weggeputzt. Tja damit war auch für diesen Luftkrieg,
ENDE gab wohl grosse Augen bei der NATO.

Thierry Haas

Dümmster Beitrag seit langem! Meine Güte was für ein Niveau…

Echt Lustig das mit dem Doppeldecker Lacher etwas ironie sollte doch auch nicht fehlen !
Nun im Ernst:
Für hoch Fliegendes Brauchen wir entsprechend bewaffnete
Abfangjäger, darum gerne so um die 100 Stück.
Und für das tief fliegende wie so Drohnen und Marschflugkörper, braucht es Radargesteuerte Flugabwehrgeschütze mit hoher Schusskadenz.
Ob die Örliker auch verschrotte sind ?
Nun bitte wofür so Drohnen ???
Das Geld ist doch in Abfangjägern Wirkungseffizienter investiert, aufklären kann man auch mit einem Abfangjäger.

M.Bracher

Was soll diese Panikmache mit „Papierliflieger“ wieder!
Die Anpassungen sind minimal! Wenn VW eines ihrer Modelle mit einem neuen Motor ausstattet, ist es deswegen in neues Modell

Peter Meier

Wenn sich sogar der Beobachter um die Luftwaffe kümmert, dann ist das so, wie wenn Schuhputzer Aktientipps geben. Und was muss man machen, wenn einem der Schuhputzer Aktientipps gibt? Wer die Geschichte kennt, weiss, was ich meine.

Roger HARR

Aus meiner Froschperspektive ist der Stand der Dinge folgender: 1) Die Schweiz hat die beiden israelischen Drohnen HERMES 900 von Elbit Systems und die Heron 1 von IAI vor fünf Jahren in der Schweiz evaluiert. 2) Sieger der Evaluation war die Hermes 900 mit einem Rotax 912 Benzinmotor. 3) In der Rüstungsbotschaft vom Dezember 2015 waren 6 Hermes 900 HFE für 250 Mio enthalten und wurden vom Parlament durchgewunken. Kein Parlamentarier hat jedoch realisiert, dass es sich bei der Hermes 900 HFE nicht um die evaluierte Drohne handelt. Die Schweiz ist der einzige Kunde dieser helvetisierten Version, welche im kommenden… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Gehe mit Ihren Ausführungen weitgehend einige, Herr Harr. Ausser bei der Drohne. Nachdem der Bais-Typ ja in der Schweiz ausprobiert und evaluiert wurde, bin ich mir sicher, dass die Tests in Israel vom Herbst d.J. die CH-Spezial Version betrafen. Dies würde bedeuten, dass dieser Typ nun doch schon existiert. Mit anderslautenden schriftlichen Erklärungen der dort anwesenden Schweiz Delegationsmitgliedern würde ich mich überzeugen lassen. Bezüglich der „Schweizer-Krankheit“, immer eine Extrawurst zu kaufen, stimme ich Ihnen allerdings zu. Siehe Mirage-Geschäft u.a. Aber erstaunlicherweise gibt es sogar diesbez. beim VBS gewisse Lichtblicke. Zb. bei der Beschaffung von Standard-LKW (Iveco u.a.) in den letzten… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Leute, regt Euch wieder ab. Ist doch bloss das Husten eines einst sauberen und nun linkslastigen Blättchens. Ich zitiere aus dem B.: „Die Hintergründe der Beschaffung der neuen Armeedrohnen sollen geheim bleiben. Die Armasuisse scheut die Öffentlichkeit – und braucht dafür viel Druckertinte.“ Wenn jemand viel Druckertinte vergeudet, dann doch wohl dieses „Presseerzeugnis“. Und dann im Bericht die Behauptung, dass diese Drohne noch keinen Meter weit geflogen sei. Blödsinn! Armasuiss-Leute und LW-Offiziere waren mehr als einmal in Israel (Golan-Höhen), um bei div. Testflügen zugegen zu sein. Wurde ja in den Medien breitgetreten. Dass man Diesel gewählt hat, hängt offenbar damit… Weiterlesen »

Pavlao Kitanovic

Das VBS hat die „Berichterstattung“ des Beobachters schon vor Monaten klargestellt, siehe „Beschaffungswesen VBS“.
http://www.vbs.admin.ch/de/aktuell/richtigstellungen.html
Steckt da wieder mal eine Kampagne dahinter?

Felix Lambrigger

Immer wieder „erstaunliche“ wie wenig technisches Wissen manche Leute haben. Zur neuen Drohne: Der Standardtyp kann 30 – 36 Stunden in der Luft bleiben. Der von u/LW gewählte Diesel-Typ soll trotz schwererem Motor deutlich länger am Stück fliegen können. Inofiz. sollen es 45 – 50 Stunden sein. Marschgeschwindigkeit für beide Typen: ca. 112 Kmh. Ein Abfanghäger/Aufklärer kann nicht so langsam fliegen (was bei Suchaktionen wichtig ist), und vor allem nur eine sehr viel kürzere Zeit oben bleiben. Mal ganz abgesehen vom viel höheren Preis (Verlust beim Abschuss) und dem Pilotenleben. Wie ich immer zu sagen pflege: wir brauchen sowohl als… Weiterlesen »

Technisches Wissen?
Wohl noch nie von hoch auflösenden Hochgeschwindigkeitskamaras gehört, ,,Falschfarbenaufnahmen,,usw.
Sogar Grossmutters Nachttopf ist aus dem Orbit auffindbar, Technik
aus den 70 iger Jahren, ei ei ei.
Liebe Grüsse.

Felix Lambrigger

Fühlt sich da jemand betupft, Hans? Aber dafür wärst Du selbst Schuld. Dank Deinem Verriss der neuen Drohne. Man kann alles kritisieren, so man denn will. Aber was bringt das? Am Schluss würden wir dann gar nichts mehr für unsere Sicherheit beschaffen Investieren. Wäre das dann besser? Die beste Kamera nützt nichts, wenn sie nicht richtig eingesezt werden könnte. Einverstanden? Schönen Tag noch.

Stehe für Abfangjäger also für brauchbares
Kampfgerät, mit dem man anfliegendes möglichst Effizient bekämpfen kann.
Mit so Dieseldrohnen hmmmmm geht das ja wohl schlecht.
Ha ha Dieseldrohne 112 KMH, och je da sind wir wieder
Bezüglich Leistung beim Doppeldecker.
Übrigens Ihr letzter Beitrag sehr gut. Sehe da auch nur sehr bedingt einen Verteidigungskampf gegen den ,,Bösen Russen,, das rund um die Schweiz herum ist brisanter,
ergänzt durch massive Hausgemachte Dummheiten der lezten Rund 50 Jahre.

Felix Lambrigger

Wenn man weiss, für was ein bestimmtes Gerät eingesetzt werden soll, erleichtert dies einem die Beurteilung. Und dann ist diese „Langsam-Fliegerei“ nämlich absolut wichtig. Der Zweck dieser Drohne ist das Überwachen der Grenzen (illegale Grenzübertritte von z.B. „Flüchtlingen“). Alles klar?
Bezüglich hausgemachten Dummheiten sind wir uns einig. Das fing spätestens mit dem Desaster der Entwicklung eines eigenen Kampf-Jets an. Und dies war damals eindeutig die Schuld des damaligen Parlamentes.

Konrad Meissen

Einmal mehr zeigt der Vielschreiber Lambrigger, dass er nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung har. Vermutlich pensioniert und frustriert, aber auf jeden Fall unwissend und ahnungslos.

Felix Lambrigger

Je länger je mehr zeigt sich, dass wir wieder eine grosse und gut gerüstete Armee brauchen. Schon alleine, um damit zu zeigen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen wollen (wir: das Land / die Nation). Rund um uns sind die Schein-Demokratien am zusammen- und auseinanderbrechen. Die angeblichen Regierungen sind nur noch Marionetten von Leuten / Organisationen im Hintergrund (Wirtschaft). Auch die „Mutter der Nation. Die Tante aus der Uckermark. Merkel. Aber bei uns sieht es nicht besser aus. Wie ich schon früher schrieb, ist der Abbau unserer Armee weniger der „Verdienst“ der Linken, als der Globalisierten Wirtschaft. Der Grosskonzerne und… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Hoppla, der Meiser macht wieder Meis. Ein Wadenbeisser, der nichts wirklich etwas für die Menschheit leistet. Einfach nur auf persönliche Angriffe getrimmt. Aber in Wirklichkeit aus einem Haufen Sch….. gebaut. Kannst Du auch mal einen konkreten Beitrag liefern, Meiser? Oder reicht das Hirnvolumen dazu nicht aus? Dich und diesen Meier sollte man wohl zur Abwechslung in ein Booth-Camp stecken. Da biegen sie jeden entarteten Quatschkopf zurecht. Wetten, auch Dich?

Konrad Meissen

So so, lieber Lambrigger, Du (offenbar sind wir ja per Du) willst mich slso in ein „Booth-Camp“ schicken. Englisch ist halt Glückssache.

Was soll ich denn Deiner Meinung nach in einem „Booth-Camp“ lernen? Dinge an einem Jahrmarkt zu verkaufen oder das Telefon bedienen?

Felix Lambrigger

Der enorme Mangel an Allgemeinwissen Deinerseits, lieber K.M. ist fast schon erschreckend. Wenn Du glaubst, dass das von Dir genannte in einem Booth-Camp beigebracht wird, ist es ja gut. Und dann der „Witz“ von wegen englisch sei Glückssache. Informiere Dich doch einfach mal darüber, bevor Du hier eine grosse Klappe hältst. Wikipedia z.B. kann oft helfen.
P.S.: das Du verwende ich grundsätzlich bei jedem, der nicht wenigstens einem Grundanspruch genügt. Aber auch, wenn ich jemanden sehr schätze. Letzteres trifft auf Dich (noch) nicht zu. Aber ich lasse mich gerne überraschen.

Konrad Meissen

Gerne kopiere ich DIR, mein lieber Lambrigger die gewünschten Links aus Wikipedia: Booth: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Booth DU meintest aber vermutlich „Boot“: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Boot Und das davon abgeleitete „Boot Camp“, in das DU mich so gerne stecken möchtest: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Boot_camp_(correctional) Vielleicht bemerkst DU beim Durchlesen, dass es dort doch nicht ganz so zu und her geht, wie DU DIR das wünschst. Vielleicht stellst DU DIR doch etwas härtere Methoden vor, mit denen DU mich wieder „gesellschaftstauglich“ machen möchtest. Wahrscheinlich wirst DU eher fündig, wenn DU in Ländern wie Nordkorea oder China nachschaust. In Europa gabs das ja auch einmal, aber zum Glück ist das jetzt… Weiterlesen »