Bund will Hälfte der Zivilschutzanlagen schliessen

Der Kalte Krieg liegt weit zurück. Unter der Erde aber hat sich seit den 1980er-Jahren nur wenig verändert: Rund 2000 Zivilschutzanlagen verteilen sich über das Land. Dabei brauche es viele von ihnen schlicht nicht mehr, sagt Kurt Münger vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz. «Die sicherheitspolitische Lage ist sicherlich nicht mehr die gleiche wie in der Epoche des Kalten Krieges. Insofern ist auch der Bedarf nicht mehr genau gleich.»

Beitrag auf SRF.ch

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Im Gegensatz zu den geschleiften Militärischen Kampfanlagen ist diese Komponennte der Landesverteidigung in einem nützlichen Zeitrahmen reaktivierbar.Zudem die Gebäudestrukturen in der Schweiz sind im Internationalen vergleich sehr solide.Sicher mit Abstrichen kann in der Schweiz im Bedarfsfall auch wieder Schutzraum verfügbar gemacht werden, Zb. Tiefgaragen und dergleichen. Die Sache ist somit nicht von Dringlichkeit. Hoch Brisant ist in dieser Richtung eine andere schon lange nicht mehr thematisierte Angelegenheit, mit möglicher tödlicher Wirkung. Wir leben heute in der sog.Globalisierten hoch komplex vernetzten Welt mit weit verzweigten gegenseitigen Abhängigkeiten in allen wichtigen Lebensbereichen. Unvermeidlich haben erhebliche Störungen dieser Strukturen Globale Auswirkungen. Tja ein… Read more »

Aktuell hält ein Despot auf der koreanischen Halbinsel die Welt in Atem. Seine neuesten Raketen soll er an jeden Punkt dieses Planeten steuern können und diese erst noch mit atomaren, biologischen oder chemischen Sprengköpfen bestücken können. Da fragt sich männiglich, ob der BR mit diesem Projekt die Prioritäten richtig setzt.

Mit Verlaub totaler Blödsinn. Soooo viele hat der ganz klar nicht, um damit auch noch die Schweiz zu ,,Beglücken,,. Wenn der Kim da unten etwa nach einem schief gelaufenen Präventievschalg der USA im Umkreis 1000-2000 mit Raketen zurückschiesst geht die waklige Weltwirtschaft in die Binsen, DAS genau DAS, dieser ,,Zunamie,,rauscht dann auch durch die Schweiz. Woche für Woche 1000?,10 000? Gekündigte. Tja Sie ENTSCULDIGUNG naiver, das gibt eine besondere ,,Chilbi,,.Hmmmmm???? Geht gleich im gleichen Wisch. Werter Herr F. Lambrigger Das Gleiche dann eben auch rundum in mehr oder weniger gleicher Ausführung in ganz Europa. Absehbar das blanke Chaos. Abslut nix… Read more »
Noch ein Nachtrag: Die UDSSR mit Ihrem Komunistischen Weltbild hatte ganz auch expansieve Zielstzung, zumindest bis zum Ende der Stalinzeit, präzisiert die Weltherrschaft des Proletariats. Die wiedergeborene Russische Nation im Wesentlichen in den Grenzen des vormaligen Zarenreiches.Ist denn doch recht Konsevatief das alte Russland, nix Komunistische Intenationale, Welt- Herrschaft des Proletariats sogar die Kirchen erstrahlen zumindest in Moskau im vormaligen Glanz. Schon anderweitg dargelegt die Kommunisten finden sich heute vor allem in Westeuropa. Lacher in Deutschland schwadroniert innzwischen einer von Imperialeuropa. Lacher 1.Keiser des 4. Reiches seine Hoheit Keiser Schulz. Logo grins ohne Keiserkrone, dafür Loge 1, Sekretär des Zentralkomites… Read more »

Einer mit Durchblick:
„Markus Guggisberg, Busswil Donnerstag, 07.12.2017, 06:44
Der Kalte Krieg liegt weit zurück ? Was für eine eklatante Fehleinschätzung des Bundes. Glauben Sie im Ernst, die USA hätten Ihre Atomraketen in D nur aus lauter Freude mit neunen Versionen umgerüstet oder die Ausdehnug der NATO nach Osten reiner Zufall ? Oder NK habe seine Kerntachnologie nur zum Vergnügen gebaut ? Die irrationalen Handlungen des Bundes richten sich mehr und mehr gegen das eigene Volk und das ist bedenklich!“
Schliesse mich dessen Kommentar an.

Nun, diese Absichtserklärung betreffend Zivilschutzanlagen ist ja überfällig. Beton und Stahl sind zwar vorzügliche Materialien um architektonische Highlights zu realisieren. Haben jedoch als „Bevölkerungsschutz“ ihren Zenit überschritten.
Interessant wäre hier auch eine zeitnahe Info betreffend Aktivitäten der Militärjustiz (St.Gallen) in Sachen Blattmann/Brotz/Generalstabsoffizier, der ja offenbar der GG angehört.
Könnte sich dieser Herr hier einmal vorstellen?

Man fragt sich, auf welchem Stern unsere Behörden wohnen und ob sie noch in der Lage sind, aus den täglichen Zeitungsmeldungen die notwendigen Schlüsse für ihre Aufgabe zu ziehen. Die heutige Situation ist ohne weiteres mit derjenigen des Kalten Krieges vergleichbar. Auch die Kubakrise hat sich nicht vor unserer Haustüre abgespielt und trotzdem hat sich die Bevölkerung damals vermehrt mit Notvorräten eingedeckt. Damals wurden noch viele Bedarfsgüter in der Schweiz hergestellt, mittlerweile sind wir selbst für wichtige Medikamente vom Ausland abhängig. 2018 ist Wahljahr. Die Stimmbürger haben nun die Möglichkeit, diejenigen Politiker zu wählen, die weitsichtig im Interesse der Bevölkerung… Read more »

So eine gravierende Fehleinschätzung der aktuellen Lage hab ich noch selten erlebt. Das Gegenteil ist der Fall. Wo lebt dieser Münger denn. Sicher hat er den falschen Job. Sollte man umgehend entlassen.

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus