Thesenpapier der Bundeswehr: Wie kämpfen Landstreitkräfte künftig?

Spätestens Anfang der 2020er Jahre müssen die Weichen für den Ersatz der heutigen Hauptkampfsysteme des Heeres, vor allem Panzer 87, Schützenpanzer 2000 und Panzerhaubitze M109 gestellt werden. Um die Anforderungen an die Nachfolgesysteme bzw. an die zukünftige Verteidiungsdoktrin der Schweizer Armee aufstellen zu können, muss zuerst folgende Frage beantwortet werden: Wie sieht der Kampf der Landstreitkräfte in Zukunft aus?

Beitrag auf ogpanzer.ch

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Interessanter „Lesestoff“. Eines sprang mir gleich in die Augen. „Munition zur wirksamen Bekämpfung von Flächenzielen“. Ich gehe davon aus, dass wir (resp. die Dummköpfe in Bern) mittlerweile alle Kanistermnition (im Ausland) entsorgen liessen. Selbstverständlich sind wir – resp. unsere Armee – im Falle eines Falles berechtigt, alle möglichen Mittel im Kampf ums Überleben unseres Staates / Volkes einzusetzen. Also auch diese Munitions-Art. Selbstverständlich ist es auch erlaubt, Aktionen jenseits der Landesgrenzen durchzuführen, wenn wir von diesem Staat, oder von dessen Territorium aus angegriffen werden. Sowas wäre keineswegs eine Verletzung der Neutralität, obschon natürlich linke Kreise dies „predigen“. Weis irgendwer mehr… Read more »
@ Werter Felix Lembrigger Kanister-Munition wirkt vorrangig gegen Weichziele,Kampfmittel, heisst Infanterie und nicht gepanzertes Gerät. Logo wegen der grausammen Wirkung ist diese Munition geächtet.Die Schweiz sollte sich den Notfalls Einsatz für ausschlisslich deffensieve Kampfführung auf dem eigenen Hoheitsgebiet vorbehalten.Denn niemand hat das ,,Recht,, auf dem Hoheitsgebiet der Schweiz zu Operieren oder die Schweiz anzugreifen, vorausgesetzt die Schweiz verhält sich auch tatsächlich Neutral.( Die Rechte und Pflichten der Neutralen sind im Kriegsrecht umschrieben.) Operationen auf Fremdem Hoheitsgebiet sind 1.eine heikle Angelegenheit, kann den Verlust des Status der Neutralität bedeuten.2. Operationen auf fremdem Hoheitsgebiet sind voll oder teilweise offensiever Natur. Als ,,Faustregel,,gilt… Read more »
Fürchterlich langatmige Ausführungen,die substanzeillen Aussagen die sehr wohl vorhanden sind muss man regelrecht herussuchen ,herausfiltern. Sehr vieles ist sicher zutreffend, eine Vortsetzung der aktuellen Konfliktbilder,etwas vereinfacht ausgedrückt, aktuell erleben wird denn doch eher ,,Indianerkriege,,. Das dürfte sich jedoch wieder ändern. Nach einem sehr wahrscheinlichen globalen Wirtschaftszusammenbruch, der schlicht unmöglich zeitlich genau vorhersehbar ist, jedoch kaum noch abwendbar ist, wird sich eine neue Lage bilden. In Richtung eines Grosskonfliktes resp.in einer Vielzahl von grösseren und kleineren Konflikten,rund um den Globus. Ohne Zweifel wird dieser Konflikt in einer ersten Phase stark von Hochtechnologie bestimmt, jedoch letztlich nicht entschieden. Entscheidend werden sein, die… Read more »

Nachtrag zum Artikel vom 22.12.:
Empfehle einigen Herren hier, den heutigen (3.1.) Artikel in der BaZ zu lesen. Beni Gafner sagt es da ganz klar und deutlich. Titel: „Divisionär Untauglich“. Und damit meint er diesen Bölsterli, und dessen unüberlegten Schnellschuss zu Gunsten des F-35. Und zu Handen dieser obgenannten Herren noch ein grosses Dankeschön für die „Dislikes“ zu meinen Ausführungen bez. dieses Produktes. Wir werden ja sehen, wer am Schluss richtig gelegen hat, gelle?!

Sag mir wo die Soldaten sind, wo sind sie geblieben?

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus