Startanlass des neuen Kommandos Operationen

Am Freitag, 5. Januar 2018, hat Korpskommandant Aldo C. Schellenberg im Berner Kursaal seine Kader auf die neuen, bevorstehenden Aufgaben eingeschworen. In einem schlichten, aber würdigen Startanlass erörterte er als erster Chef Kommando Operationen seine Gedanken und Überlegungen zu den bevorstehenden Herausforderungen und zur Führung des neuen Kommandos.

«Wir haben die gemachten Versprechen im Zusammenhang mit der WEA umzusetzen, das Leistungsprofil zu erfüllen und den Erwartungen und dem Vertrauen von Politik und Gesellschaft sowie der Angehörigen der Armee gerecht zu werden», hielt Korpskommandant Aldo C. Schellenberg fest.

Beitrag auf vtg.admin.ch

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Klingt sicher gut,immerhien es bewegt sich etwas. Na ja bis auf eine Kleinigkeit ist sicher kein Verschreiber. Einsätze im Inland und im AUSLAND. Wer immer noch glaubt die schöne ,,Partnerschaft für Frieden,, tangiere die Neutralität NICHT, der ist einfach obernaiv. In einem Militärbündnis mitmischen, wenn auch nicht fürs erste mit Kampfeinsätzen, na ja werden ja kaum NUR Rotkreuzeinsätze sein. Tja und wenn das dann echt hart knallt, sich aus dem ,,Verein,, wieder Verabschieden, wers glaubt wird selig. Ohne erhebliche nachvolgende, zu erwartende, mehr oder weniger Repressionen ist das NICHT zu machen. Aus der Geschichte: 1803 hat der Napolion der Eidgenossenschaft… Weiterlesen »

Thomas+Müller

Sehr geehrter Herr von Atzigen,
über Ihre Ausführungen hier ergötze ich mich regelmässig. Vielen Dank für die doch etwas, na ja, speziellen Kommentare zum militärischen Weltgeschehen, resp. zur Schweizer Armee.
Wenn ich mir erlauben darf, Ihre doch recht umfangreichen historischen Ausflüge etwas zu korrigieren, so tue ich es hier:
Das Löwendenkmal zu Luzern möchte ich als das bezeichnet wissen, für das es Anfang des 19. Jahrhunderts geschaffen wurde. Alle weiteren Projektionen und Deutungen im Sinne von „altehrwürdigen konservativen“ Interpretationen Ihrerseits und anderer rückwärtsgewandten Kreisen, dürfen ruhig als Geschichtsklittung bezeichnet werden.

Das Löwendenkmal erinnert an die Garde aus Schweizersölnern
die in den Tulieren (Stadtschloss in Paris) für nix verbluteten.
Zukunft???
In der BRD werden innzwischen Minderjährige in die
Armee eingegliedert. Das in einem Europa das sich als
,,Vortschrittlich,, gebärdet.
Schöne Zukunft, schöner Vortschritt.
Gratulation zu Ihrer ,,Vortschrittlichen,, Weltanschauung.

Thomas+Müller

Ergänzung Herr von Atzigen: Das Stadtschloss „Tuilerien“ war schon vor 147 Jahren abgebrannt. Zukunft???

In Deutschland (Begriff „BRD“ ist als Landesbezeichnung seit längerem nur noch von gewissen Gruppen in Gebrauch) gibt es tatsächlich eine wachsende Zahl von Minderjährigen in der Armee. Das finde auch ich äusserst bedenklich und verachtenswürdig.

„Vortschrittlich“ ist nicht das Gegenteil von Konservativ und beschreibt nicht meine Weltanschauung.
Wenn Sie jedoch innovativ oder liberal (NICHT neoliberal!) gemeint haben könnten, dann bedanke ich mich für Ihre Gratulation höflich.

Die Geschichte macht keine Pausen – sie schreitet „vort“, ohne Unterlass.

Da sind wir uns zu 100% einig Zeit schreitet ,,vort,, kennt nur eine Richtung, es gibt kein zurückdrehen.Kleine Fehler kann man korrigieren, die Grossen nicht, die muss man ausbaden.
(Neoliberal wird als Schimpfwort gebraucht.)
Was es längst braucht ist eine Wiederbelebung des warhaftigen Liberalismus in seiner ganzen Tiefe und Breite.
Für zu viele bedeutet innzwischen Liberalismus nur
noch sich um Verantwortung Mitverantwortung zu drücken. Zb.um die Wehrpflicht.

Gotthard Frick

Damit ist es offiziell bestätigt: Die Schweiz hat keine Armee mehr, um einen Krieg um das Land zu führen. Sie soll nur noch „Operationen“ durchführen können. Operationen sind per Definition vom Umfang der eingesetzten Mittel, der räumlichen Ausdeh-nung und zeitlichen Dauer her beschränkte militärische Hand-lungen. Sie sind nicht ein Krieg ums Land, auch keine grosse Schlacht. (Man komme jetzt nicht nochmals mit dem Märchen, im zukünftigen Krieg gehe es nur noch um Cyperangriffe und ein paar Spezialisten („grüne Männchen“). Die zahlreichen Panzer und anderen schweren Mittel aller militärisch bedeutenden Mächte, darunter die seit 2 Jahren wieder einsatzbereite russi-sche 1.Garde-PanzerARMEE, wurden… Weiterlesen »

Sehr gute Ausführungen, das sind die Fakten,die zu viele nicht sehen wollen. Das ganze läuft seit dem Ende des kalten Krieges unter dem Namen neue Weltordnung, oder Globalisierung.Friede Freude Eierkuchen für die ,,Ewigkeit,,.( Die ,,Initialzündung,,fand ende der 80 iger Jahre auf dem Bürgenstock stat sog.Bilderbergtreffen.) Lacher neue Weltordnung,Logo EU und USA dominiert, der rest der Welt sollte sich dem fügen. Inzwischen ist die Welt nach 30 Jahren erneut im Umbruch, kündigt sich immer offensichtlicher an. Verzichte hier auf umfangreichere Ausführungen, einfach einige Stichworte,gut invormierte mit ein wenig Allgemeinbildung können das einordnen. Weltschuldenstand= mal 4 Welt BIP. Europa und USA Laufen… Weiterlesen »

Peter Bosshard

Das Trauerspiel geht leider auch im neuen Jahr weiter. Die Generalität, die noch nie in einem echten Konflikt „vor Ort gewesen“ ist, bedient sich weiterhin belanglosen Worthülsen. Die formulierten Zielsetzungen streifen nicht einmal im Ansatz die laut BV Art. 58 verbriefte Kriegstauglichkeit! Dem Volk wird weiterhin Sand in die Augen gestreut um von der effektiven Existenzberechtigung unserer Landesverteidigung abzulenken. Die Armee und deren Armeeführung verliert mit solchen Floskeln weiterhin an Glaubwürdigkeit. Ich erwarte von der militärischen Armeeführung nicht politisch austarierte Textfolgen sondern Klartext und Mut!