Europas strategische Rüstungsautonomie

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall erhält einen der ersten Millionenzuschüsse aus dem EU-Rüstungsfonds und wird damit Grundlagen für die EU-weite Standardisierung sogenannter Soldatensysteme erforschen. Dabei handelt es sich um Kampfausstattung für abgesessene Soldaten, die mit modernster Technologie elektronisch in die vernetzte Operationsführung der Truppe eingebunden werden. Rheinmetall produziert ein solches System unter der Bezeichnung „Infanterist der Zukunft“ für die Bundeswehr und hat dafür zuletzt einen Auftrag im Wert von 370 Millionen Euro erhalten. Entsprechende Profite winken, sollte es dem deutschen Konzern gelingen, die Streitkräfte der EU-Staaten einheitlich mit einem neuen EU-Soldatensystem auszustatten. 

Beitrag auf german-foreign-policy.com

Print Friendly, PDF & Email

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Ein Nuklearkrieg mit ,,Bodennahem,, Nuklearwaffeneinsatz kann man faktisch ausschliessen, denn zumindest die Grossen verfügen über praktisch ,, sichere,, Gegenschlagskapazitäten, das hiesse glatter Selbstmord für ALLE. Deutlich anders liegen die Dinge, bei einem NEMP Schlagabtausch.Dann geht das Logo weiter, einfach auf technisch deutlich tieferer Stufe.Dann hat der gut ausgebildete Klassiche Infanterist und Artillerist seine ,,Sterstunde,,.
Infanterist der Zukunft,Chip-Krieger??? Möglich das das entscheidet, oder eben auch nicht, und alles kommt ANDERS als angedacht. Tja währe mit nichten ein Novum in der Kriegsgeschichte.
Grins, dann darf der Schweizersoldat von angerosteten Reduitkanonen
und Rakrohren Träumen.

Anregung pers. Ausrüstung.( Nicht nur kritisieren ach mal ,,sinnvolle,, Anregungen??!!!!) 1.Kampfkombi aus leichtem Robustem Textil,Atmungsaktiev Schmutz und Wasserbweisend,gut gepolstert im Ellenbogen und Kniebereich. Anstelle von klassischem Nähen ein Klebeverfahren. (Kostengünstiger) Für den Wintereinsatz Thermounterwäsche. 2.Im Bereich Herz allenfalls weiteren Bereichen Kefflar einarbeiten. 3.Zweckdienlich angeordnet Stauraum (Taschen) Brustbereich 2-3 Munitionstaschen sowie je 2-3 Oberschenkelbereich. 4.Auf höhe Gesäss leicht nach hinten versetz Gasrüssel auf der Gegenseite Stauraum für weitere Kampfmittel. Alles möglichst baumel und ,,Loteriefrei,, 5.Auf den Kopf anstelle des Alublech, grins, Kochtopfes eine schützende Kopfbedeckung in Kefflar gepolstert. 6. Taschen entsprechend angeordnet für weitere unverzichtbare Klein-Utensilien. 7.Auf den Rücken eine leichte… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Sowas will man ja jetzt beschaffen. Allerdings…
Ellbogenpolster braucht es nicht mehr. Es wird nicht mehr gerobbt. Nur noch Kniepolste. Denn bald werden wir vor den Islamisten knien müssen.

Eine Ernste Angelegenheit das mit den Islamisten, Humor ist wenn man trotzdem Lacht. Darum noch eines drauf.
Kennen Sie den Unterschied Zwischen einem Islamisten und einem ach so bösen Russen, wenn er sein ,,Gehege,, verlässt???
Der Russe geht wieder nach Hause, der Islamist schlägt Wurzeln.

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus