Der T-14 Armata aus technischer Sicht

Seit der ersten öffentlichen Präsentation des T-14 Armata an der Siegesparade im Mai 2015 wurde das Fahrzeug und seine Fähigkeiten in der westlichen Militärfachpresse heftig diskutiert. Viele der publizierten Artikel waren – manchmal aufgrund fehlender technischer Fachkenntnisse der Autoren, in den meisten Fällen jedoch ganz offensichtlich aus politischen Motiven – überaus kritisch. Jede Panne, jeder noch so kleine vermeintliche Mangel im System wurde dazu benutzt, das technische Konzept als Ganzes zu kritisieren. Der folgende Artikel hat zum Ziel, basierend auf den veröffentlichten Daten und Bildern sowie den persönlichen Eindrücken des Autors, den T-14 aus technischer Sicht und möglichst ohne politische Brille zu bewerten.

Beitrag auf OGPanzer.ch

Print Friendly, PDF & Email

3
Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Sehr interessante Ausführungen. Die Russen haben offensichtlich aus den Geschichtlichen Erfahrungen der letzten 200+ Jahre gelernt und die Konsequnzen gezogen. Soweit bekannt haben die Russen nach dem Ende der UDSSR die innzwischen nicht mehr rote sondern National Russische Armee umfassend und tiefgreifend Revormiert. Sicher auch in allen anderen Elementen inklusiefe Ausbildungs und Führungsstrukturen. Sehr wahrscheinlich eine deutliche Zielgerichtetere Versachlichung. Ein deutliches Indiez für dies Annahme liefert der Verzicht auf den absolut nutzlosen idiottischen Stechschritt. Heisst das jetzt das, das Nationalistisch aufgestellte Russland, den Grossen Überfall auf den Westen Plant? Wohl eher nein, aus verschiedenen Gründen. Jedoch das sollte man Mitberücksichtigen… Weiterlesen »

Gotthard Frick

Lächerlich, dass Russland so moderne, kampfkräftige Panzer baut. Der Bundesrat hat im SIPOL B 2016 laut und deutlich gesagt, dass niemand mehr schwere Waffen entwickelt und dass ein Krieg von Panzerverbänden Vergangenheit sei. Darum brauchen wir keine verfassungsmässige Armee mehr. Höchstens noch ein par leicht bewaffnete Soldaten, um „grüne Männchen“ zu bekämpfen, und Kämpfer vor Computern in geschützten und im Winter gut geheizten Räumen, um mit gepflegten Fingernägel den Cyberkrieg zu führen. Putin versteht wirklich nichts. Auch die höchsten US Militärführer nicht, die schon im Oktober 2016, genau vom 2-5.10.16 an einer grossen Konferenz sagten, die Fähigkeiten Russlands seien „besorgniserregend… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Meine Güte! Gleich hundert Stück des T-14 haben die Russen schon gebaut? Da werden wir hier ja bald enorme Parklplatzprobleme haben. Aber Spass beiseite. Egal, welche technischen Probleme man dort damit noch hat. Haben die westlichen Staaten mit ihren Waffen auch. Man müsste schon ein ziemlicher Schwachkopf sein, wenn man alles glauben würde was die Amis in ihren Militär-Industrie-Filmchen so daher plagieren.Und dann erst die Deutschen. Die ganze U-Boot-flotte ist nicht einsatzfähig. Und der neue „Supermoderne“ M-400 Transportflieger tut auch nicht, was man von ihm erwartet hat. Fast alle stehen nur noch am Boden herum. usw. usw. Gestern hat Putin… Weiterlesen »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus