Pälvi Pulli – Strategin Unbekannt

5
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Beda Düggelin

Denken wir doch mal positiv! Was soll das Amt einer Chefin Sicherheitspolitik in einem Land, welches sich bereits von der Armee verabschiedet hat? Der Einfluss dieser Position wird masslos überschätzt, ihr Vorgänger und Kostgänger hat doch bereits alles in die Wege geleitet.
Diese Position ist „pour la galerie“.

Meine Befürchtungen konkretisieren sich leider immer konkreter. Scheusslich diese sog.68 iger und deren ,,geimpften,, Nachgeborenen. Bei den 68 igern gab es zwei Richtungen, zum einen die bekannten Schreihälse, zum anderen die, die sich gesittet durch die Institutionen durchgearbeitet haben. Letztere sitzen innzwischen an den Schlthebeln der Macht und ,,wüten,, destrutiev im Hintergrund. Dezent, rechthaberisch, bis zur totalen Arroganz. Die sogenannte seit 30 Jahren laufende Globalisierung mit allem drum und dran ist das Kind dieser ,,Spezies,, gesegnet mit überbordendem Ideologiewahn und schwach ausgeprägtem nüchternem Rationalismus. ( So nebenbei es gab noch eine andere rationalere Denkrichtung aus den 70 iger Jahren, leider… Weiterlesen »

Gotthard Frick

Ich kenne Frau Pälvi Pulli nicht und habe keine Meinung über Sie. Mit Beda Düggelin einverstanden: Wir haben keine Armee mehr. Deshalb spielt es keine Rolle wer für die Strategie zuständig ist. Ich gestatte mir, zum Artikel der WELTWOCHE 2 Präzisierungen betr. Finnland anzubringen, denn so wie dort darüber geschrieben wurde, soll Finnland (und damit die Finnin) in ein negatives Licht gestellt werden. Hier die Korrektur. 1. Es wird gesagt, ein autokratischer Präsident (das war er) habe sich „faktisch der Freundschaft mit der UdSSR unterworfen“. Nach dem heldenhaften, aber verlorenen Krieg gegen die Sowjetunion war Finnland das einzige von der… Weiterlesen »

Sehr guter sauberer Beitrag. Letztlich war es für die Finnen unter dem Strich eben doch ein Sieg mit Abstrichen, Karelien. Mit der Weigerung Finnlands sich am Deutschen Vormarsch zu beteiligen,wurde den Sowjets die ,,Legimitation,,Grund für eine erneute Invasion faktisch entzogen, und endete in einem Kompromiss Neutralität und Blockfreier Staatus. Es hat schon seine Gründe warum auch ich mich zu denen Zähle die für Neutralität und Eigenständige Verteidigung eintrete.Jeder Krieg hat immer auch ein Ende als Neutral, Bündnisfreier hat man nach einem Krieg allemal die besseren Chancen auf Wiedererlangung der vollen Souveränität, selbst wenn man auf dem Schlachtfeld nur einen Teilervolg… Weiterlesen »

Daniel Conca

Nun, ganz so unbeschrieben ist die neue Chefstrategin schon nicht. Immerhin hatte sie, als ich sie kennen lernte, mit mir zusammen für die OG Bern Flyers auf dem Bärenplatz in Bern für den FA-18 verteilt. Auch während meinem Abverdienen als Kp Kdt und später während meinen WK’s konnte sie das Milizsystem und auch viele Offiziere der Feld Div 3 kennen lernen. Auch der neue CdA dürfte sich noch an die militärinteressierte Kommandantenfrau während meines Abverdienens erinnern. Selber war ich auch Mitglied in der schweiz.-finnischen Offiziersvereinigung, wo sie auch viele Bekanntschaften sowohl zu Schweizer Miliz- als auch Berufsoffizieren machte. Den Job… Weiterlesen »