Ära der Cyberkriege stellt Neutralität in Frage

Auch im Kriegsfall gelten Regeln: Darauf haben sich die Staaten ab 1864 mit den Genfer Konventionen geeinigt. Die Abkommen schreiben zum Beispiel den Schutz der Zivilbevölkerung vor, die Achtung humanitärer Organisationen oder den korrekten Umgang mit Kriegsgefangenen.

Was für Angriffe und Kampfhandlungen mit Panzern, Flugzeugen oder Raketen gilt, ist jedoch nicht ohne Weiteres auf die digitale Welt anwendbar, sagt der Sicherheitspolitiker Marcel Dobler. «Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob und wie das Internationale Humanitäre Völkerrecht, auch Kriegsvölkerrecht genannt, das Staatenverhalten im Cyberraum regelt», sagt der FDP-Nationalrat aus Rapperswil-Jona.

Beitrag auf luzernerzeitung.ch

Print Friendly, PDF & Email

5
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Cyberkrieg? Mit dem Begriff sollte man etwas nüchterner umgehen.Die Sache hat eine Psychologische Nebenwirkung,sugeriert etwas das so nicht zutreffend ist, die Vorstellung das klassischer Physischer Krieg Geschichte ist. Das Internet ist ,,lediglich,, ein hoch entwickeltes Kommunikationssystem. Sicher man kann sich damit gegenseitig so einiges zuschanden fahren, das ist eine Sache, die andere Sache ist ein Ausfall des Netzes. Das kann ebenso grosse Schäden anrichten. Ohne Cybernetz läuft innzwischen schlicht nix mehr. Tja man kann Logo bei dieser ,,Spielerei,, mitmachen oder bestmöglich vorsorgen sich raushalten. Heisst für den extremen Kriesen resp.offenen Kriegsfall, das bereithalten eines Autonomen zumindest Not-Kommunikationssystems. Es gibt Bereiche… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Kalter Kaffee, was uns da von der LZ aufgetischt wird. Vor ca. einer Woche wurde bekannt, dass die erste Kompanie Cyper-Freaks aufgeboten wird. Ich gehe davon aus, dass das VBS durchaus schon einige Profis am wirken hat. Und selbstverständlich braucht es keinen „gesetzlichen“ Rahmen dafür. Es zu tun ist richtig. Darüber zu schnörren wäre nur dumm. Jedes Wort darüber ist schon flasch. „Feind hört mit!“ Und was dieses angebliche „Kriegsvölkerrecht anbelangt: Hat sich überhaupt schon mal jemand daran gehalten, ausser uns dumme Schweizerlein? Die Moralapostel von ennet dem Ozean schon gar nicht. Weder im 2. Weltkrieg, noch im Koreakrieg, noch… Weiterlesen »

Neutralitäts-Verrat? Die alte Verfassung kannte keinen Expliziten Neutralitätsartikel.In der aktuellen Verfassung steht etwas von Neutralität, nur eben recht unverbindlich, resp.das wird mit anderen Art. wieder Relativiert. Lacher, haben Sie das noch nicht geschnallt, die aktuelle Verfassung ist voll von sich relativierendem und sich teilweise wiedersprechendem.Lacher die aktuelle Verfassung hatte ein Kernziel, die Alte muss weg, und dazu musste die auch noch EU kombatiebel sein, Grins das ist die voll und ganz.Damit das kein Gerschrei gibt bekamm jedes ,,Tierchen,, sein Plässierchen sogar die ,,Wanderwägli,, sind in der Verfassung festgeschrieben. Per Gesetz ,,waren,sind,, jedoch Fremde Kriegsdienste Verboten und ,,wurden,werden,,entsprechend geahndet.Art.94 Militärstrafrecht. Die… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Von der HP der Armee: „Die FUB sorgt mit einem unabhängig funktionierenden Kommunikationsnetz und geschützten Rechenzentren dafür, dass die Schweizer Armee in allen Lagen einsatzfähig ist: im Normalfall, in Krisen, Katastrophen und Konflikten.“ So weit so gut. So viel ich weiss, ist dieses Netz erst in einigen Jahren vollständig vorhanden. (Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut) Ich verstehe dies auch so, dass man im Falle eines Falles das „www“ in unserem Land (vorübergehend) abschalten, resp. unterbrechen könnte, ohne das unsere Verteidigung darunter litte. Was mich schon lange stört: Private und Firmen erwarten offenbar vom VBS, dass es ihre… Weiterlesen »

Gotthard Frick

Ich habe schon an verschiedenen Stellen, ich glaube auch hier, auf die grosse, realistische, sehr harte Rede des Generalstabschefs der US Army, Mark Milley, vom 4.10.2016 am Kongress der AUSA Association of the United States Army hingewiesen. Jedermann, der sich noch mit Fragen der Landesverteidigung befasst, sollte diese Rede lesen. Meines Erachtens findet man sie immer noch auf deren Webpage https.//ausa.org . Man muss wahrscheinlich etwas suchen, z.B. under Dokumenten oder vergangene Anlässe. Ich habe die Rede ausgedruckt. Hier nur soviel: Er sagt, die US Wehrmänner müssten wieder lernen, sich mit Karte und Kompass zurecht zu finden, da die potenziellen… Weiterlesen »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus