Ex-Luftwaffenchef Markus Gygax erläutert warum er lieber 70 statt 40 Kampfjets hätte

„Flieger und Fliegerabwehr ergänzen sich – und beide müssen ersetzt werden. Der Kampfjet hat den Vorteil, dass er bei Frieden, Spannung und Krieg fliegt. Die Fliegerabwehr dagegen kann nur im Konfliktfall eingesetzt werden, sie schiesst oder eben nicht. Dafür wiederum wirkt sie permanent, bei Tag und Nacht, gutem oder schlechtem Wetter. Der Flieger hingegen muss zuerst einmal in die Luft, wo er auch nur eine beschränkte Zeit bleiben kann – dafür ist er schnell und mobil. Sie sehen: die ideale Ergänzung.“ – Markus Gygax, ehem. Kdt LW

Interview auf shn.ch

Print Friendly, PDF & Email

11
Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Felix Lambrigger

Bin zu 99% einverstanden mit Hr. Gygax. Nur bei der Reichweite des franz. SAMP/T irrt er sich. Mit der Aster30 Rakete ist sie nämlich offiz. 100 Km plus (gemäss unabh. Fachleuten). Und die entsprechende Behauptung des Inerviewers bezüglich eines Angriffes mit Raketen auf die Schweiz: woher will der Mann wissen, dass wir nicht sogar von einem NATO-Staat angegriffen werden könnten? Die Wahrscheinlichkeit dafür halte ich bei mind. 50% ! So nach dem Motto: wer uns nicht dient, ist unser Feind. Aber eines müssten alle Schweizer wissen. Der potentielle Feind ist längst unter uns. Momentan noch meist unbewaffnet. Aber er ist… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Gerade hat wieder so ein unbedarfter Kerl in Bern davon geschwafelt, dass Schengen und Dublin (Abkommen) eminent wichtig für die innere Sicherheit für unser Land seien. Solche Lügenbolzen müssen sich nicht wundern, wenn sie von echten Patrioten aufs Korn genommen werden.

Stefan+Zurbuchen

War das eine verkappte Morddrohung, Lambrigger? Post gespeichert, ICQ notiert, Weiterleitung an Bundesanwaltschaft wird eingeleitet. Manche Wutbürger lernen erst, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, wenn sie morgens um halb sechs Besuch von der Polizei erhalten…

Felix Lambrigger

Haben sie was an der Waffel?

Hohermuth

Gygax ist super. Er hat es auf den Punkt gebracht. Sollten mehr solche aufrechten und durchblickenden Leute haben. Solchen Leuten ist die CH zu Dank verpflichtet. Der Interviewer ist ein Linksextremer.

Thomas Müller

Der Interviewer ist eine Frau und heisst Anna Kappeler. Ich glaube nicht, dass sie eine Linksextreme ist, aber vielleicht haben Sie ja Facts, die dies belegen.
Der Herr Gygax hat natürlich seine Meinung, die er in diesem Interview explizit vertritt. Ihn deswegen heilig zu sprechen oder ihm ein Denkmal zu errichten wäre wahrscheinlich doch etwas übertrieben. er kriegte während seiner aktiven beruflichen Zeit doch manchen Steuerfranken und lebt auch jetzt mit einer anständigen Pension. Das gönne ich ihm auch.

Stawarz

Monsieur Thomas Müller, et votre Meinung à vous petit Monsieur ? En avez-vous seulement une de saine par les temps qui courent ? Votre réflexion est ringarde, honteuse et désobligeante. Vous ne traitez pas le sujet,mais vous attaquez personnellement Markus Gygax, Lieutenant Général de son état si j’en crois Wikipédia.Mes respects à vous Monsieur Markus Gygax !

70 Maschienen sind das absolutte Minimum.
Nicht vergessen dazu für rund 2 Jahre Treibstoff
und Luftkampfmittel, sowie Maschienenersatzteile eingelagert.
So nebenbei:
Ich habe eh den dringenden Verdacht das die
Armee in Sache Nachschub und Logistik nicht
allzugut aufgestellt ist.
Die Zeitgenössisch favorisierte Kampfführung
ervordert entsprechend Logistik und Nachschub.
Beispiel:
Vietnam seitens der US- Armee,90% Etappe
10% unmittelbarer Gefechtsanteil.
Der Munitionsverbrauch war gigantisch,
je Gefechtstotem rund 60 000 Schuss.
Es gibt handfeste Gründe warum ich für einen
3. Weltkrieg einen Zeithorizont von 6-12 Monaten
Hochtechnologie schätze.Zum Bitteren Ende
wird das auf Stuffe Infanterie entschieden.
Die Amis sind ja Liebe, das heisst jedoch nicht
das deren Einsatzdoktrin auch für uns die
richtige ist resp. das wir das übernehmen müssen.

Felix Lambrigger

Voll einverstanden. Die Amis waren schon immer Resourcen-Verschwender. Sei es mit dem Land, den Rohstoffen, und vor allem: mit fremden Leben. Habe hier schon Diskussionen aufgeschnappt, dass das nächste Stgw kein Dauerfeuer mehr haben soll. Dafür gibt es ja LMG’s.

Thomas Müller

Nun, Herr von Atzigen, wie Sie wissen, schätze ich Ihre Rhetorik sehr (im Sinne von Satire) und doch müssen Sie mir etwas im obigen Kommentar etwas genauer erklären: Sie schreiben in Bezug auf den Vietnamkrieg, dass die US-Armee rund 60’000 Schuss pro Gefechtstoten verbraucht hat. Können Sie diese Zahl mit einer seriösen Quelle belegen? Aber bitte nicht mit einem Hinweis ins WHQ-Forum (dieses wird allgemein als nicht-seriös eingestuft). Wenn Sie obgenannte Behauptung belegen können, wachsen Sie im Ansehen bei mir nochmals um 50%. Wenn nicht, ja dann verlieren Sie 50%. Einen schönen Tag wünscht -grins – Thomas Müller P.S. Interessante… Weiterlesen »

Werter Thomas Müller. Ich habe diese Zahl aus verschiedenen Quellen. Verlasse mich selten auf nur eine Quelle. Zudem relevantes Pflege ich( im Hirn)zu speichern. Zahlen rechne ich jeweils sicherheitshalber nach. Jedennfalls habe ich eben so nebenbei auch noch Wikipedie Konsultiert.( Nicht erste Sahne jedoch brauchbar.Grins mein Büchergestell mit 500 Titel abgesehen von weiteren Quellen Pflüge ich nicht durch, Zb.eines Indochinaveteranen P.Scholl-Latour) Angabe Wikipedia 50000 Schuss. Dazu sind präzise Zahlen zu diesem Krieg nicht verfügbar. Von US Seite wurden für rund 40 Milliarden Pluss, US Dollar Munition verschossen alle Kaliber. Die Schätzungen laufen auf über eine Million Tote Kämpfer ,ohne Zifilisten.Mit… Weiterlesen »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus