Wie gut ist die Schweiz auf Krieg vorbereitet?

Schweden bereitet seine Bevölkerung mit einer Broschüre auf den Ernstfall vor. Die Schweiz sei ähnlich bedroht wie das Land im hohen Norden, sagt ein Experte.

Beitrag auf 20min.ch

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Fragt sich von welchem angenommenen Szenarium man ausgeht. So für einen ,,Indianerkrieg,, nach dem ,,Vorbild,, der Konflikte der letzten 25 Jahre in etwa genügend. Auf einen Krosskonflikt, der Territorial erheblich weiter um sich greifen könnte, ist die Schweiz deutlich mangelhaft vorbereitet. Der Knakpunkt ist die allgemeine Versorgungsfrage.Die Schweiz hat innzwischen nur noch marginal Strategische Güter an Lager verfügbar.Zb. ein Lebensmittel-Rationierungsplan existiert NICHT mehr.Zur Not reichen die Vorräte 6- max.12 Monate, dann ist Ende. Der Ertrag der CH-Agrarflächen reicht für etwa 6 Monate. Bei einem über mehrere Jahre dauernden Konflikt wird das na ja? Logo man kann nie Einzelelemente von Entwicklungen… Read more »
Dass die USA auf den Dritten Weltkrieg hinarbeiten, sollte mittlerweile dem hinterletzten Göiferi klar sein. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann es „rummst“. Und dass wir – die Schweiz – mittlerweile auf praktisch jegliche Art von Feindseligkeiten nicht mehr auch nur im geringsten vorbereitet sind, ist wohl auch klar. Wir hatten ja schon 1870/71, 1. und auch 2. Weltkrieg nur sehr unvollständige Vorbereitungen getroffen. Aber diesmal ist es viel gravierender / selbstzerstörischer. Die Verantwortlichen im Lande gehen immer noch von Szenarien wie anno dazumal in den 1930er Jahren aus. Sie sind ihren Aufgaben überwiegend nicht gewachsen. Mit… Read more »
Als Ergänzung möchte ich noch auf den G.G. Artikel vom 22.7.2012 von G. Frick: „Die Abschreckungswirkung der Schweizer Armee im II. WK ein Mythos?“ hinweisen. Nachfolgend ein Absatz vom Ende seines hervorragenden Dokumentes: „Erwacht die heutige Schweiz noch rechtzeitig und nimmt zur Kenntnis, dass auch extrem düstere Szenarien in wenigen Jahren Wirklichkeit werden können, und dass wir stark genug sein müssen, um sie möglichst vom Land fernzuhalten? Im Notfall wird uns niemand zur Hilfe leisten. Alle Länder, ob wir sie als Freunde oder Feinde sehen, verfolgen nur ihre eigenen Interessen, ganz besonders in Krisenzeiten.“ Die einzige Änderung würde ich heut… Read more »
Mythos??? Ganz klar die Abschreckung war KEIN Mythos!!! Das Original der Opertion Tannenbaum ausgearbeitet von der D-Wehrmacht ist seit etwa 3-4 Jahren im Netz abrufbar.Die Ch-Armee hat genau DAS angestellt das aus damaliger Sicht der D-Wehrmacht,es in jedem Falle zu unterbinden galt, Grins eben der Rückzug ins Gebirge. Das Dokument ist damals in Moskau gelandet.Die RF hat die Dokumente frei gegeben,kann jeder im Netz abrufen. Einfach (Germen Dokuments in Russia eingeben dann im Sucher Schweiz eingeben.) Ob der damalige Generalstab von der Sache ,,Wind,, bekam? offen.Möglicherweise wurde das Operatinsmuster der D-Wehrmacht nach dem Polen und Frankreich Feldzug ,,entschlüsselt,,. Oder da… Read more »
Der Verfasser rief dem zuständigen leitenden Redaktor von 20-minuten an, um zu fragen, ob er in einem kurzen Beitrag zeigen könne, dass die Schweiz wehrlos ist, also nicht für einen nächsten Krieg vorbereitet ist. Der leitende Redaktor teilte mir mit, 20-minuten publiziere grundsätzlich keine Gastbeiträge. Auf meinen Hinweis, dass dort eine Stellungnahme der GSoA veröffentlich worden sei, meinte der Angesprochene, die Zeitung gebe immer beide Standpunkte wieder. Da sowohl der zitierte Sicherheitsexperte wie auch der zitierte SVP-Parlamentarier die Meinung vertraten, mit der WEA sie die Schweiz gut vorbereitet, und die GSoA Schweden Vorwürfe wegen der Broschüre machte, wird das im… Read more »

Wenn die grössere Flüchtlingswelle kommt……

Dieser Herr Tresch lügt sich da was in die Tasche. Da möchte ich fast sagen: „wes‘ Geld ich nehm, des‘ Lied ich sing“.
Das die WEA auf die (vermeintliche) höhere Zustimmung bei den 19 – 29 Jährigen Einfluss hat, ist wohl eher ein Wunschdenken. Was nützt eine verbale Zustimmung, wenn das Engagement dann doch fehlt? Dies gilt allerdings auch für den „Trompeter“ Amstutz. Was er sagt, stimmt schon. Aber kann er mir das Einknicken seiner Partei beim Widerstand gegen die WEA erkären?
Sicher – Verbesserungen bei Ausbildung und Führung sind nötig. Aber was bringt das, wenn man das Produkt laufend verkleinert/halbiert?

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus