Warum die Armee die Zivildienstler in die Pflicht nehmen will – und nicht die Untauglichen

Seit einigen Jahren erhält jeder Vierte bis Fünfte den Stempel «Untauglich». Trotzdem setzt die Armee nicht bei ihnen an, sondern bei den Zivildienstlern. Denn mehr Taugliche bedeutet auch: mehr Abbrecher.

Beitrag auf NZZ.ch

Print Friendly, PDF & Email

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Fragt sich eh wie das am Tag X an dem die
Armee für ihren Kernauftrag Krieg notwendig
ist aufgehen soll.
Das auf dem Hintergrund der aktuellen Bevölkerungsstruktur.
Die ist innzwischen Dreiteilig.
Das sind die
Pflichtig tauglichen.
Die Drückeberger.
Und die,die man kraft Recht und Gesetz
zu gar nix kann, resp. voll legale Wahlfreiheit haben.
Dieser Umstand kann desaströs wirken, selbst unter
der Voraussetzung das die übrigen erheblichen
Mängel der Armee behebbar sind.
Alt. Div.Bachofner hat es voll auf den Punkt gebracht.
Zitat:
Wir haben den Respekt vor dem Krieg verloren.
Zitat Ende.
Zum Thema Krieg geistern viel zu viele
,,Irrtümer,, durch die Köpfe.
Irrtum No.1
Kriege werden nicht gemacht,die werden VERURSACHT.

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus