Teure Drohne für die Schweiz

Die neuen Drohnen des Typs Hermes 900 HFE des israelischen Herstellers Elbit gibt es so eigentlich gar nicht. Sie wurden eigens für die Schweiz umkonstruiert – und zwar erst nach der Evaluation durch die Schweizer Rüstungsbeschaffer, was ihnen, ähnlich wie dem vom Volk abgelehnten Kampfjet Gripen, die Bezeichnung «Papierflieger» einbrachte. Anstelle eines Flugbenzinmotors erhielten sie einen Dieselmotor, der leistungsfähiger ist und auch mit Kerosin betankt werden kann, aber fast doppelt so viel wiegt wie der herkömmliche Benziner. Als Folge davon mussten die Tragflächen vergrössert und anderswo am Drohnenrumpf angebracht werden.

Bericht auf luzernerzeitung.ch

Print Friendly, PDF & Email

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Das Geld währe denn doch deutlich besser in einer
möglichst hohen Zahl an Gripen angelegt.
Zudem die Schweiz ist innzwischen so dicht besiedelt,
da kann man inzwischen loker mit einem Feldstecher
praktisch alles überwachen.
Ich lach mich krumm inzwischen wird in Russland ein
Antidrohnengewehr angeboten Reichweite 2 Km
Da staunt der Leie angeblich Waffenerwerbsscheinfrei.
Quelle Sputnik. (Deutsche Ausgabe)
Auflären kann man erwiesenermassen auch mit einem
Jäger ein Hochgeschwindikeitskamere im Rumpf und gut ist.
Die eh schon knappen Finanzmittel gehören in gute
und notwendige Waffensysteme angelegt und nicht in
Spielzeug.Punkt.