Im schweizweit einzigen Führungssimulator der Armee

Die Möglichkeiten reichen weit: «Wir können es schneien lassen. Wir können die Strassen vereisen, eine Lawine oder ein Erdbeben auslösen, einen Flugzeug- oder Helikopterabsturz simulieren», sagt Bühler. Sie können die Welt untergehen lassen – alles imaginär natürlich, wie in einem Videospiel. Auf die Veränderungen müssen die Offiziere trotzdem reagieren – und sei es nur, wenn sie den Befehl ausgeben, dass die Mannschaftsfahrzeuge die Schneeketten montieren sollen. Der Name ist Programm: Im Führungssimulator wird simuliert, wie man seine Leute zu führen, seine Mittel richtig einzusetzen hat.

Beitrag auf luzernerzeitung.ch

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Das ist denn mal interessant. Regnen Schneien sogar den Weltuntergang, beiendruckend. Hätte da auch eine Übungsvorgabe. In etwa soooo. Weltwirtschaftszusammenbruch, die EU und NATO lösen sich in Luft auf. Massieve soziale Verwerfungen in Europa, grossflächiger Zusammenbruch der Strukturen in Europa, Verkehrssysteme Versorgung usw. Eine von den Seehäfen abgeschnittene Schweiz. Aus allen Richtungen Flüchtlingsstöme in Richtung angeblich sichere Schweiz das ganze durchsetzt mit zwilichtigen Gestalten. Und als Saahne drüber noch einige Fernlenkwaffenangriffe zum Beispiel auf die Alpentransversalen.In Teilen Europas sind als Volge des Chaos Extrem Radikale Kräfte etabliert, die ganze Horden durchdrehende Truppen wie im 30 Jährigen Krieg so mehr oder… Weiterlesen »

Felix Lambrigger

Der Feind steht länÄgst in unserem Land. Zusammenrottungen „gewisser“ ausländischer Männer mit gewaltsamen Übergriffen sind in unserem Land schon ein tägliches Ärgernis. Das merken vor allem die Frauen. Aber genau die Frauen waren es während Jahren, die immer von „Toleranz“ etc. schwafelten, und konservative Männer als „braunen Sumpf“ betitelten. Wir könnten nun sagen: „helft euch selbst, liebe Frauen“.
Wenn sich tausende dieser muslimischen Halbaffen zu gewalttätigen Horden zusammenrotten, wer kann dem noch entgegentreten? Die Polizei kannste vergessen. Da würden nur noch speziell ausgebildete und ausgerüstete Battaillone helfen. Haben wir sowas?

Pasci

Was ist denn hier für ein Rassist am Werk? Im Ernst, Herr Lambrigger: „muslimische Halbaffen“? Das ist klar über der Grenze der Rassismus-Strafnorm! Ganz zu schweigen von allgemein anerkannten Anstand und zivilisierter Ausdrucksweise. Die Gruppe Giardino toleriert solche Aussagen tatsächlich?

Thomas Müller

Lieber Pasci, verwundert Sie das? Ich vermute eher, dass die Rennleitung hier schon seit längerem keine Durchsicht der Kommentare gemacht hat.

Felix Lambrigger

Die zwei Idioten „vom Dienst“ machen sich hier wieder wichtig. Der eine (ohne Eier) getraut sich nicht mal, seinen vollen Namen zu nennen. Beide offenbar Freunde der „Kinderficker“. Oder wie soll man Männer nennen, die oft schon Mädchen von bloss 12, 13 Jahren zur „Ehefrau“ nehmen?
Für Leute wie euch gibt es Begriffe wie „Schafseckel“ etc.
Und wischt euch mal erst den Göifer von der Fresse. bevor ihr euch hier aufspielt.

Pasci

Sagen Sie mal, Hr. Lambrigger. Stimmt das eigentlich, dass Sie am 20.10.2000 Konkurs angemeldet haben? Oder ist das eine Person die einfach den gleichen Namen hat? Das würde mir immerhin zum Teil Ihre Verbitterung gegen Alles und Jeden erklären.

PS: Sie haben übrigens wirklich recht – ich habe keine Eier!

Bitte mässigen Sie Ihren Ton.