Änderung des Zivildienstgesetzes – Stellungnahme der Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz und Feuerwehr

Die Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz und Feuerwehr (RK MZF) unterstützt den vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) vorgelegten Entwurf zur Änderung des Zivildienstgesetzes, weil die sieben vorgeschlagenen Massnahmen kurzfristig dazu beitragen könnten, die Anzahl Zulassungen zum Zivildienst zu senken. Die RK MZF geht jedoch nicht davon aus, dass die Massnahmen zu einer substantiellen und nachhaltigen Senkung der Zulassungen zum Zivildienst führen. Auch werden die Massnahmen kaum eine wesentliche Verminderung der Attraktivität des Zivildienstes bewirken.

Mitteilung auf rkmzf.ch

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Soso interessant, Bildungserweiterung an den weiterführenden und Hochschulen zum Thema Sicherheitspolitik und Landesverteidigung.
Da hätten den mit sicherheit so einige die
Bildung genossen gaben, Gaaanz viel nach und Weiterbildung nötig.
Von Hochschuldozenten über Mittelschulleerkräfte, Politiker
Wirschaftskader,Volksschullehrer bis oberdringlich Medienknallis.
Absurdistan puuuur jetzt soll die heranwachsende Jugend schlauer
getrimmt werden als die ach soooooo angeblich gebildeten
,,alten,, Deppen und Löli, die grundsätzlich den Nachwuchs
vernünftig ausbilden und durch Vorbild auch Staatspolitisch erziehen sollten, Grundsätzlich sollte die Wehrpflicht mit
der Volljährigkeit zum ernsteren Thema werden. Punkt.

Felix Lambrigger

Man benutzt immer öfter die Bezeichnung „failed state“ für div. Länder. Man kommt auf ca. 20 solcher Staaten weltweit. Aber ist nicht unsere Staat ein Stück weit auch schon ein solcher Staat? Es vergeht kaum noch ein Tag, wo unsere hochgejubelte Staatsbahn nicht irgendwo ein gröberes Problem hat. Fast täglich gibt es irgendwo in der Schweiz Übergriffe vor allem ausländ. Männer auf hiesige Frauen. Massenangriffe auf Rettungs- u. Polizeikräfte. Messerstechereien im Stundentakt. Und die Realitäten werden von gewissen Kreisen immer noch beschönigt oder geleugnet. Gerade hat unser glorreiches Parlament die Aufstockung des GWK abgelehnt. Werden wir nur noch von Dreckskerlen… Weiterlesen »

Roland Brändli

Natürlich ist die Schweiz ein „failed state“. Wie praktisch alle westlichen Staaten heute. Und wie wahrscheinlich alle Staaten überhaupt in Kürze. Der schon lange vorausgesagte zivilisatorische Kollaps ist in vollem Gange. Die Zeit der Nationalstaaten und Supranationalen Strukturen ist vorbei. Die heutige Zeit zeigt erschreckende Parallelen zum 5. Jahrhundert (Untergang des Weströmischen Reichs) und zum Ende der Maya. Mit dem Unterschied, dass es diesmal die gesamte Welt treffen wird (Globalisierung sei dank), und dass es nach diesem Kollaps wahrscheinlich kein Auferstehen mehr geben wird, weil alle dazu notwendigen Ressourcen verbraucht sind und der Planet ziemlich lebensfeindlich sein wird (Klimawandel +… Weiterlesen »