GSoA mit neuer Strategie gegen den Gripen

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ist mit einer schwedischen Friedensorganisation ein Bündnis eingegangen. Das gemeinsame Ziel ist es, den Kauf von Gripen-Kampfjets des schwedischen Herstellers Saab durch die Schweiz zu verhindern.

Die beiden Gruppierungen besiegelten ihre «Allianz gegen Kampfjets» an der jährlichen GSoA-Vollversammlung, die in Solothurn stattfand. Bei der schwedischen Friedensorganisation handelt es sich gemäss Mitteilung um die Swedish Peace and Arbitration Society (SPAS).

Weiterlesen auf der neutralen Seite des Schweizer Fernsehensnzz.ch – offizielle GSoA-Mitteilung

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Franz Betschon

Die AWM hat nur eine Chance: Sie sollte in Sinne einer Vorwärtsstrategie in nächster Zeit möglichst viele Armeeabstimmungen vom Zaune reissen. Das Volk ist vorläufig noch auf unserer Seite. Das kostet zwar viel Kraft, aber den Gegner auch!

Ich stimme Herrn Betschon als Mitglied der AWM zu. In diesem Sinne möchte ich darauf aufmerksam machen, dass der Flugplatz Dübendorf ebenfalls auf Messers Schneide steht und sich ein Engagement zum Erhalt des letzten, östlich der Reuss gelegenen Flugplatzes für unsere Landesverteidigung wichtig ist. Schlussendlich hat die Armee einen verfassungsmässigen Auftrag zu erfüllen und dazu gehört auch die effiziente und schnelle Versorgung der Nord- und Ostschweiz im Katastrophen- und Krisenfall. Die Meinungen über die Zukunft des Flugplatzes gehen weit auseinander seit das mit Mängeln versehene Stationierungskonzept vom Jahr 2005 die Schliessung von Dübendorf vorsieht. Seither mag es zu den Aufgaben… Weiterlesen »

Y. Blau

Wenn man nicht den sehr grundsätzlichen Standpunkt der GSoA links von Bertram Russel vertritt, kann man ruhig für den Grippen sein. Eine andere Lösung wird doch viel teurer und die Idee mit der Fondlösung ist politisch heikel.

Hallo Giardinos, als der BöFei-Jo (aNR Jo Lang) im Oktober 2011 abgewählt, bzw nicht wieder gewählt wurde, haben einige von uns jubiliert. Damals habe ich geschrieben, er werde jetzt mehr Zeit haben, um gegen alles was die Landesverteidigung betrifft, antreten zu können. Und siehe da! Ich glaube zwar nicht, diese Verbindung nach Schweden werde im Endeffekt viel bringen. Selber weiss er das sicher auch. Aber die GSOA ist einmal mehr in den Headlines der medialen Welt. Auf die leichte Schulter dürfen wir diese Tatsache nicht nehmen, auch nicht dramatisieren. Sachlich, nüchtern und mit wachem Geist dagegenhalten. Einmal mehr stelle ich… Weiterlesen »