Keine Einigkeit über Streumunition-Abkommen

6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Simon Weber

Ich finde es unsinnig diesen Vertrag zu ratifizieren! Warum soll unsre Armee Munition in Millionen Franken vernichten und damit unsere Artillerie schwächen! Und reden wir schon gar nicht über die Kosten der Vernichtung! Für solchen Irrsinn haben wir dann wieder Geld! Komisches Haushalten!

Tweets that mention Keine Einigkeit über Streumunition-Abkommen « Gruppe Giardino -- Topsy.com

[…] This post was mentioned on Twitter by Gruppe Giardino, Gruppe Giardino. Gruppe Giardino said: Keine Einigkeit über Streumunition-Abkommen http://bit.ly/dWXVF1 […]

Herr Y. Blau

Das Heer sollte in näherer Zukunft keinesfalls auf Streumunition verzichten. Sie ist essentiell für das Sperren von Achsen, ein exzellentes Unterstützungsmittel für die Infanterie und ein Faustpfand gegen die politische Erpressung des Landes.

Liechti Walter

Einmal mehr ein links/grüner/christlicher Versuch, unsere Landesverteidigung zu schwächen.Diese Kanister-
Munition wird nur bei einem Angriff auf unser Land eingesetzt und ist ein effizientes Mittel zur Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge.

boris zala

Streubomben haben alle Armeen,wir brauchen nur in Ernstfall.Ich verstehe nicht diese Mentalität.Wen Ich sollte kämpfen,werde Ich alle mitteln brauchen.Gruss Boris Brusio Piazzo

Herr Y. Blau

Was Streumunition problematisch macht, ist der Umstand, dass man damit unter Umständen Blindgänger produziert. Man muss das Dafür und das Dawider bei einem Mittel abwägen. Für die grossen Minenwerfer bedeutet Streumunition eine Effizientssteigerung, für Personen und Tiere, die sich später einmal in der ehemaligen Feuerzone aufhalten, besteht ein Risiko, dass sie von einem Blindgänger verletzt oder getötet werden. Ein verantwortlicher Umgang ist manchmal mehr als ein einfaches Ja zu einem internationalen Abkommen.