WKs sollen «in der Regel» drei Wochen dauern – nicht zwei

Alle durften diese Woche im Zimmer 286 des Bundeshauses vorsprechen. Die Pazifisten von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee genauso wie die Stahlhelme von der Gruppe Giardino.

Eingeladen hatte die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates, die im Vorfeld zu ihrer Diskussion über die Armeereform des Bundesrates Anhörungen durchführte. Besonders die geplante Reduktion der Diensttage und die Dauer der Wiederholungskurse gaben bei den Hearings dem Vernehmen nach viel zu reden.

Der Bundesrat möchte die Zahl der Diensttage von heute 6,2 Millionen auf 5 Millionen reduzieren. Die WKs sollen ab dem 1. Januar 2017 bloss noch 13 statt 19 Tage dauern.

Damit will die Landesregierung Geld sparen und gleichzeitig den Bedürfnissen von Unternehmen gerecht werden, für die militärbedingte Abwesenheiten ein Ärgernis sind. Nur im Ausnahmefall, bei grösseren Übungen oder Einsätzen, dürfen sich die WKs gemäss dem bundesrätlichen Gesetzesentwurf über drei Wochen oder «längstens 19 Tage» erstrecken.

Beitrag auf aargauerzeitung.ch

Print Friendly, PDF & Email

6
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Urs Tischhauser

Okay, wenn man also nicht für die ratenweise Abschaffung der Armee ist gehört man nach Aargauer Zeitung zu den Stahlhelmen. Dass aber die Tagträumer der GSOA, hier liebevoll Pazifisten genannt, am Schluss sicher nicht für die Sicherheit sorgen werden, wenn sich die heutigen Konflikte ausdehnen, vergessen die lieben Zeitungsschreiber aus dem „Rüeblikanton“. Klar, die Wirtschaft liebt die militätbedingten Absenzen nicht. Aber ohnen Sicherheit gibt es auch keine Wirtschaft auf diesem Stand. Wenn man aber einer komplexen Maschine ein Zahnrad entfernt, funktioniert die ganze Maschine nicht mehr. Wenn man die Sicherheit von unserem Land abschafft, dann funktioniert am Schluss das Land… Weiterlesen »

Willy Stucky

Wie viele GSOA-Sympathisanten gibt es eigentlich unter den Journalisten? Ich behaupte nicht, dass das VBS genial kommuniziert. Aber ich behaupte, dass keinem anderen Departement so viele Stolpersteine „serviert“ werden wie eben dem VBS. Keinem anderen Departement schlägt bei der geringsten Kommunikationspanne derart viel Häme entgegen wie eben dem VBS. Wie war das damals mit dem schwedischen Botschafter im Vorfeld der Gripen-Abstimmung? Ich bin überzeugt, dass niemand genau weiss, was tatsächlich geschehen ist. Entscheidend war jedoch die Negativschlagzeile, welche die schwedische Friedensbewegung unseren GSOA-Sympathisanten auf dem Silbertablett servierte. Giardino gehöre zur Stahlhelm-Fraktion, die GSOA zu den Freunden des Friedens auf Erden,… Weiterlesen »

Thomas Schärer

2 Wochen für einen WK sind zuwenig. Eine Woche fassen und um sich einzurichten,
eine Woche um abzugeben. Wo bleibt da eine glaubwürdige Ausbildung?

Hans Ulrich Suter

Das sind doch nur Nebelpetarden, das Problem ist doch, dass unsere Soldaten (nicht die Offiziere) mit 32 aus der Armee entlassen werden, daher ist die Armee zu klein! Ob diese viel zuwenigen verbleibenden Soldaten 2,3 oder 4 Wochen Dienst machen ist unter dem Aspekt völlig vernachlässigbar.

Kurt Brugger

@Hans Ulrich Suter, im ersten Punkt, die frühzeitige Entlassung aus der Wehrpflicht, stimme ich Ihnen zu. Der 2te Punkt sehe ich etwas anders. Schon in den 60er Jahren wurden Versuche gestartet mit 2 Wochen WKs. Die für die Ausbildung verantwortlichen Of kamen alle zum gleichen Schluss, zu wenig Zeit um nachhaltige Ausbidlung zu betreiben. Warum geistert eigentlich dieser Blödsinn periodisch immer wieder in den Köpfen herum, der verantwortlichen militärischen „Schreibtischtäter“?

S. Gerber

Weil in der Schweizer Armee bezüglich Ausbildung selten über die Festigungsstufe im Stgw Riegeln gedacht wird…

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus